Arabische Expansionspläne aus dem Kreis Pinneberg

Und weiter fegt die sogenannte Integrationsdebatte, bei der es sich in Wahrheit um einen öffentlichen Selbstfindungskurs von Kulturpessimisten handelt, durch die Medien. Jüngst legte CSU-Chef Seehofer so richtig los – und irritierte mit seinen Äußerungen sogar seine Mitstreiter aus der Union. Der Mann von Ministerin Krisitina Schröder, der Parlamentarische Staatssekretär Ole aus Rellingen, kam sogar völlig durcheinander – und verkündete, nicht jede Zuwanderung aus dem arabischen Raum führe zu Integrationsproblemen. „Die politisch Verfolgten aus dem Iran etwa sind häufig hochgebildet und glühende Anhänger unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung“, sagte er.

Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Ob diese „Araber aus dem Iran“ allerdings auch glühende Anhänger von Staatssekretären sind, die über mangelhafte Geografiekenntnisse verfügen, muss offen bleiben. Denn der Iran gehört nicht wirklich zum „arabischen Raum“. Aber was soll`s? Schmeckt doch eh alles gleich – und im Kreis Pinneberg gibt es ohnehin kein persisches Restaurant.

Siehe auch: Integrationsdebatte: Wann habt Ihr fertig?

3 thoughts on “Arabische Expansionspläne aus dem Kreis Pinneberg

  1. Liebe Leute, dann bitte ich aber um eine genauere Analyse: Die von Marokko besetzte Westsahara wird ja wenigstens farblich anders dargestellt, aber die Gleichsetzung Arabische Liga=arabisch ist doch hirnverbrannt.
    Im Maghreb werden die berberischen Mehrheiten von der arabischen Siedlerminderheit beherrscht, der Süden Mauretaniens ist nicht arabisch,
    im Sudan werden alle nichtislamischen und nichtarabisch-„weißen“ Gruppen massiv verfolgt. Im Irak ist das nördliche Drittel kurdisch=“arisch“. Die großen jüdischen Minderheiten im arabischen Raum sind ja schon 1949 vertrieben worden.
    Sie wissen sicherlich, dass die NPD die „weißen“ arischen Perser mit ihrem Achmednazi an der Spitze super gerne mag.

    *gekürzt wegen offtopic*

    Anmerkung: Über die Karte lässt sich trefflich streiten – der Iran gehört dennoch nicht zur arabischen Welt – auch wenn CDU-Integrationsfachleute das behaupten.

  2. „Anmerkung: Über die Karte lässt sich trefflich streiten – der Iran gehört dennoch nicht zur arabischen Welt – auch wenn CDU-Integrationsfachleute das behaupten.“

    Puh, kommt darauf an, wie Sie „arabische Welt“ definieren. Seit dem persisch-arabischen Krieg (bzw. ferner seit dem Zusammenbruch und der Islamisierung Persiens) ist der Iran, bzw. ehemalig Persien, natürlich großflächig arabisch/islamisch durchmischt – bei den Menschen, so wie bei der Kultur.

Comments are closed.