NPD-Jugendtrainer: Sportbund prüft Fall Battke

Lutz Battke (Screenshot MDR)
Lutz Battke (Screenshot MDR)

Nach den Berichten über die angebliche fortlaufende Tätigkeit des NPD-Abgeordneten Lutz Battke in der Jugendfußballabteilung des BSC Laucha 99 überprüft der Landessportbund Sachsen-Anhalt die Angelegenheit. Ein Sprecher teilte auf Anfrage des Autors mit, der LSB Sachsen-Anhalt prüfe momentan den Wahrheitsgehalt der Aussage aus dem Video auf der Homepage der NPD Sachsen-Anhalt, wonach Battke weiter für den Verein BSC Laucha als Übungsleiter tätig sei. Wenn sich das bestätige, so der Sprecher weiter, gedenke „der Landessportbund gemäß der Neuregelungen in seiner Satzung entsprechende Schritte einzuleiten“.

Auf dem 6. Ordentlichen Landessporttag waren am 25. September 2010 im Kurhaus Bernburg mit deutlicher Mehrheit mehrere Beschlüsse für einen Konsolidierungskurs des LSB Sachen-Anhalt sowie Satzungsänderungen beschlossen worden. Unter den zahlreichen in Bernburg beschlossenen Änderungen der Satzung sei besonders das klare Votum gegen Rechtsextremismus im Sport hervorzuheben, schrieb der LSB dazu. Die neue Regelung erweitere „die bisher in der Satzung verankerte Willensbekundung gegen jegliche Form von politischem Extremismus im Sport um die Möglichkeit, Sanktionen gegen Sportvereine zu verhängen, die ein Unterlaufen durch rechtsextreme Kräfte dulden“. Welche Sanktionen gegen den BSC Laucha denkbar wären, erscheint aber noch unklar.

Mittlerweile berichtete der MDR, es liegen Beweise für Battkes erneute Tätigkeit vor. Der Präsident des Landessportbundes, Silbersack nannte die Rückkehr Battkes eine unerträgliche Nachricht und kündigte an, gegen den Verein vorzugehen.

Siehe auch: NPD-Trainer offenbar weiter beim BSC Laucha aktiv