NPD-Trainer offenbar weiter beim BSC Laucha aktiv

Lutz Battke
Lutz Battke

Angeblich ist der NPD-Abgeordnete Lutz Battke weiterhin in der Jugendfußballabteilung des BSC Laucha aktiv. Die NPD behauptet in einem Video, Battke stehe „auch heute wieder auf dem Platz“, er trainiere auch heute die Kinder in Laucha auf dem Fußballplatz. Der BSC Laucha lasse sich nicht einschüchtern, schwingt sich die NPD zum Sprecher des Vereins auf. Bereits Anfang September hatte Battke ein Jugendfußballspiel in Laucha als Schiedsrichter geleitet. Dies bestätigte der Vorsitzende des Sportvereins BSC 99 Laucha, Klaus Wege, der “Mitteldeutschen Zeitung”. Demnach pfiff Battke ein Übungsspiel der Lauchaer F-Jugend gegen eine Mannschaft von Naumburg 05. Sein Verein hatte Battke vor rund einem Monat seines Amtes als Nachwuchstrainer enthoben. Dazu hatte man sich allerdings erst nach erheblichem öffentlichen Druck entschlossen. Lutz Battke ist weiter Mitglied des Vereins.

“Ich habe langsam den Eindruck, dass die Funktionäre des BSC Laucha die Öffentlichkeit täuschen und Lutz Battke schützen”, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Rüdiger Erben (SPD). “Ein Schiedsrichter hat noch viel mehr die Aufgabe, auf die Kinder einzuwirken als ein Trainer.” Insofern sei der Einsatz des Rechtsextremisten schlicht skandalös.

Beim Landessportbund (LSB) fiel die Reaktion ähnlich aus: “Für uns ist das überhaupt nicht hinnehmbar”, sagte Präsident Andreas Silbersack. Er kündigte an, dass man auf den Lauchaer Verein entsprechenden Druck ausüben werde. Der LSB stehe für eine “Null-Toleranz-Politik” gegenüber rechtsextremen Tendenzen.

Der Sportverein BSC 99 Laucha (Burgenlandkreis) hatte sich Anfang August von seinem rechtsextremen Nachwuchstrainer Battke getrennt. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) nannte die Entscheidung damals überfällig. Battke sitzt für die rechtsextreme NPD im Stadtrat von Laucha und im Kreistag des Burgenlandkreises.

Siehe auch: BSC 99 Laucha trennt sich von NPD-Jugendtrainer, Rechtsextremer Kaminkehrer und Trainer sollen gehen

5 thoughts on “NPD-Trainer offenbar weiter beim BSC Laucha aktiv

  1. Die V-Männer sehen auch immer komischer aus … kann es da nicht einmal eine Aufwandsentschädigung für einen neuen Haarschnitt geben? – Und gibt` es in der Requisitenkiste von „Q“ nicht einen vernünftigen Bart: den man sich auch auf die Stirn kleben kann? *blök* 😉

  2. Art 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (gilt auch für Sachsen-Anhalt)
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

  3. Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegenüber dem Staat. Der Staat ist hier aber garnicht involviert.
    Das ist aber auch immer verzwickt mit den Grundrechten…

Comments are closed.