NPD-Kreisrat soll 82-Jährigen geschlagen haben

Hart wie Windhunde, zäh wie Leder, flink wie Kruppstahl – oder so ähnlich: Das Leonberger Amtsgericht hat einen Fall von Körperverletzung gegen den Böblinger NPD-Kreisrat Janus Nowak verhandelt. Wie die Leonberger Kreiszeitung berichtet, wirft die Staatsanwältin dem Neonazi vor, gemeinsam mit zwei Wahlkampfhelfern am 28. Mai 2009 den damals 82-jährigen Leonberger Carl Friedrich niedergerungen und schließlich mit einem Faustschlag verletzt zu haben. Der Grund für die Auseinandersetzung war demnach ein Streit um Wahlplakate der NPD. Das SPD-Mitglied Friedrich wollte die Plakate mit einer Eisenstange „nach unten schieben“, wie er dem Blatt zufolge vor Gericht angab. „Damit die NPD sich nicht mittels ihrer Werbung über die anderen Parteien erhebt“, sagte er.

Als Friedrich die Eisenstange an die Plakate legte, bog den Ermittlungen zufolge ein Auto um die Ecke, heißt es in dem Artikel. Zwei junge Männer sprangen heraus und stürmten auf den Rentner zu. Sie riefen, er solle die Plakate in Ruhe lassen. Friedrich hielt während des Ansturms die Eisenstange schützend vor sich, fuchtelte damit herum. Doch die Männer, 36 und 24 Jahre alt, griffen nach seinen Armen und hielten ihn fest. Aus dem mittlerweile geparkten Auto rannte ein weiterer Mann herbei: der NPD-Funktionär Janus Nowak, Jahrgang 1978. Nowak griff in das Gerangel ein. Was dann passierte, vermochte das Gericht nicht abschließend zu klären. Klar ist, dass Friedrich hinterher an der Lippe blutete, Hämatome im Gesicht davon trug. Nowaks Verteidiger und die Staatsanwältin einigten sich laut Kreiszeitung schließlich darauf, es beim Strafbefehl bewenden zu lassen: 1500 Euro soll Nowak in den nächsten sechs Monaten an die Stiftung Denkmalschutz zahlen.

Nowak selbst schrieb in einem Kommentar auf NPD-BLOG.INFO (siehe unten) zu der Sache:

Das Verfahren wurde EINGESTELLT (§153 StGB). Die junge Staatsanwältig wollte aber vor ihrem Chef imponieren und beharrte auf die 1500 Euro, die durch den Strafbefehl aufgesetzt worden sind, wogegen ich ja letztlich angegangen bin.
Es war keine Verurteilung und auch kein Akzeptieren des Strafbefehls.
Nur weil davon auszugehen war, daß bei einem Freispruch die Staatsanwaltschaft weitergemacht hätte (Mehrkosten usw.) und wegen einer zweideutigen Aussage vor einem Jahr, wonach mein “Kumpane” im Streit mit dem SPD-Täter und in Anwesenheit der Polizei gesagt haben soll “WENN, dann hat er mit der flachen Hand zugelangt”, hat mir mein Anwalt zur Annahme des Vergleichs geraten.
Im Übrigen darf ich sicher anmerken, daß wenn ich einer mit einer Eisenstange bedroht und damit herumfuchtelt, ich durchaus in der Lage bin, “kräftiger hinzupacken”.

Um sein Kreistagsmandat wird der Neonazi den Angaben zufolge nicht fürchten müssen. Laut Landkreisordnung scheiden Kreisräte erst aus, wenn sie ihre Wählbarkeit nach Paragraf 45 des Strafgesetzbuches verlieren: Der Vorgang setzt eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr voraus. Auch früher schon hatte Nowak laut Kreiszeitung Glück: Im Vorfeld der Landtagswahlen 2001 wurde er wegen Urkundenfälschung verurteilt. Als er 2009 zur Kreistagswahl antrat, war dies verjährt, für seine Wahlfähigkeit kein Hindernis. Zuletzt landete er in den Schlagzeilen, als er uneingeladen bei der Einweihung eines Mahnmals im Konzentrationslager Hailfingen/Tailfingen erschien – und Polizeibeamte ihn hinaus eskortierten. Auf der Internetseite seiner Partei kündigte der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende an, er werde der „Ausladung nicht Folge leisten“ und sich „auch vor den Augen der damaligen Lagerinsassen und ihrer Angehörigen von der anwesenden politischen Polizei gegebenenfalls niederknüppeln und abführen lassen, so wie es einst die Gestapo mit den Juden getan hat“.

Siehe auch: KZ-Gedenken: NPDler will sich niederknüppeln lassen,

10 thoughts on “NPD-Kreisrat soll 82-Jährigen geschlagen haben

  1. Beim letzten Zitat gibt es nur ein Anfangs- und kein Endanführungszeichen, weswegen unklar ist, bis wohin das Zitat wirklich geht.

  2. „1500 Euro soll Nowak in den nächsten sechs Monaten an die Stiftung Denkmalschutz zahlen.“ – Warum nicht an das Opfer? Das zeigt mal wieder, dass es hier niemandem darum geht Opfer zu schützen oder zu entschädigen. Das Geld wandert in die Kassen von Menschen, die mit der ganzen Angelegenheit nichts zu tun haben.

  3. Wieder einmal zeigt sich, daß noch nicht einmal das reine Abschreiben bei Euch Antideutschen klappt: Das Verfahren wurde EINGESTELLT (§153 StGB). Die junge Staatsanwältig wollte aber vor ihrem Chef imponieren und beharrte auf die 1500 Euro, die durch den Strafbefehl aufgesetzt worden sind, wogegen ich ja letztlich angegangen bin.
    Es war keine Verurteilung und auch kein Akzeptieren des Strafbefehls.
    Nur weil davon auszugehen war, daß bei einem Freispruch die Staatsanwaltschaft weitergemacht hätte (Mehrkosten usw.) und wegen einer zweideutigen Aussage vor einem Jahr, wonach mein „Kumpane“ im Streit mit dem SPD-Täter und in Anwesenheit der Polizei gesagt haben soll „WENN, dann hat er mit der flachen Hand zugelangt“, hat mir mein Anwalt zur Annahme des Vergleichs geraten.
    Im Übrigen darf ich sicher anmerken, daß wenn ich einer mit einer Eisenstange bedroht und damit herumfuchtelt, ich durchaus in der Lage bin, „kräftiger hinzupacken“.
    Daß Euch Antideutschen die Auflage des Vergleichs gefällt, ist klar. Aber wie gesagt: „Viel Feind, viel Ehr'“

  4. @Kalle,

    hier wurde strafrechtlich entschieden. Zivilrechtliche Ansprüche des Opfers gegenüber dem Täter bleiben davon unberührt. D.h. das Opfer kann Schmerzensgeld einklagen, was dann direkt vom Täter an das Opfer gezahlt werden muss.

  5. Wer zusammen mit zwei weiteren Männern einen 80-jährigen attackiert, sollte vielleicht nicht von Ehre sprechen 😉

  6. Dann hätten wir ja gut und böse geklärt:

    Böse:

    – ein aggressiver alter Mann, der mit der Eisenstange drei heranstürmende, friedliebende Männer gefährlich „bedroht“ (quasi ein politischer Straftäter)

    – eine übereifrige Staatsanwältin, die (natürlich aus politischen Gründen) keine (hypothetischen) Freisprüche zugunsten armer, aufrechter Opfer-Deutscher akzeptiert.

    Gut:

    Drei junge, anständige Männer, welche die Situation ganz aus Versehen eskalieren und einen bösen, alten Mann zum Wohle des Vaterlands niederringen und dabei unwillkürlich verletzen. Und anstelle des Bundesverdienstkreuzes müssen sie nun auch noch Strafe zahlen. Das nennt man in jenen Kreisen „Gesinnungsjustiz“.
    Fehlt mir aber noch ein Argument: Die NPD behauptet doch gerne, betreffende Personen nur „festnehmen“ zu wollen – und nun etwa nicht? Zum Beispiel wegen Plakatschieberei :-)

  7. Da lauern also die NPD-”Fuzzies” aus BaWü hinter der Straßenecke in ihren Autos, schwadronieren ansonsten unter “volkstreuen Grüßen” gegenüber der “Deutschen Liga für Volk und Heimat” http://www.npd-stuttgart.de/?p=714 und sind ansonsten “bemüht” für “Heimreise” zu sorgen http://www.npd-stuttgart.de/pdf/Rueckkehr_BB.pdf
    Und ihre befreundete Anhängerschaft mimt auf “demokratischen Unterstützer” http://www.youtube.com/user/StimmeDesVolkesBW / http://www.volksfront-medien.org/index.php/menue/56/thema/5900/id/7624/akat/15/infotext/20.08.2010_Janus_Nowak_zur_Unterschriftensammlung_in_Baden-Wuerttemberg/NPD.html ,was bei dem grundsätzlichen Klientel der NPD BaWü natürlich sehr “Vertrauenserweckend” herüber kommt http://www.youtube.com/user/18ultra96 / http://www.volksfront-medien.org/index.php/menue/56/thema/5898/akat/9/Musikvideos.html usw. *lol* 😉

    @Janus Nowak

    Dass Ihre Partei viele “antideutsche Feinde” hat, das weiß` man ja inzwischen …
    http://www.jn-bw.de/components/com_virtuemart/shop_image/product/6fd7c080fc3e36c611ad41d65636c8cc.jpg
    http://www.jn-bw.de/components/com_virtuemart/shop_image/product/be6de44b3ebc5a2f8a0f4817bf3867d2.gif , aber die werden Ihnen bestimmt keine “Ehre” erweisen.

    Und bzgl. http://www.jn-bw.de/components/com_virtuemart/shop_image/product/ae92abb8d7a856a486e61f501113e906.jpg kann ich nur kleinkariert, polemisch und hinsichtlich Ihres Eintrages lästern: Sie können ja noch nicht einmal richtig „toitsch“ schreiben! 😉

Comments are closed.