„Sarrazin hat recht“ – aber die NPD weiß es besser

„Alle wissen – Sarrazin hat recht“ – mit dieser Parole hatte die NPD versucht, auch etwas auf der medialen Sarrazin-Tsunamiwelle mitzusurfen. Das klappte nur bedingt – und hat nun auch noch rechtliche Folgen: Sarrazin erstattete wie berichtet Anzeige gegen die NPD. Die Neonazis sind enttäuscht; sie meinen zwar weiterhin, Sarrazin habe recht – nur die NPD wisse es noch ein bisschen besser. 

Von Patrick Gensing

Zwischen Unterwürfigkeit und falsch verstandenem Rebellentum: Die NPD wirbt weiterhin auf ihrer Homepage mit dem Sarrazin-Konterfei - trotz der rechtlichen Schritte. (zuletzt eingesehen: 13.09.2010)
Zwischen Unterwürfigkeit und falsch verstandenem Rebellentum: Die NPD wirbt weiterhin auf ihrer Homepage mit dem Sarrazin-Konterfei - trotz der rechtlichen Schritte. (zuletzt eingesehen: 13.09.2010)

Und so schrieb NPD-Pressesprecher Klaus Beier in einer Mitteilung, die „Angst des braven Bürgers Thilo Sarrazin vor dem ihm wohl eingeredeten Beifall von der angeblich falschen Seite hat ihn veranlaßt, Anzeige zu erstatten wegen Verletzung des Kunsturhebergesetzes“.

Das soll einer verstehen! Also, der Beifall, welcher Sarrazin laut NPD „wohl eingeredet“ wurde, kam „angeblich von der falschen Seite“. Es gab demnach gar keinen Beifall – dieser nicht existente Applaus kam dafür aber von der richtigen Seite… Ist es das, was die NPD der Welt mitteilen möchte? Falls ja: Was soll es bedeuten?

„Person der Zeitgeschichte“

Obwohl die Polizei übrigens bei der NPD die Datei mit dem Sarrazin-Konterfei einsammelte und auch ein enstprechendes Transparent von der Fassade an der Bundeszentrale in Berlin-Köpenick mitnahm, ließ die Partei das Konterfei Sarrazins auf ihrer „Weltnetzseite“. Daher meldete sich laut NPD der Rechtsanwalt von Sarrazin und verlangte die Entfernung der Grafik.

Lesetipp: “Kante zeigen – gegen einen Ruck nach Rechts”

Und nun konterkariert die NPD ihre eigene Parole; denn obwohl man behauptet, Sarrazin habe recht, hat er in Sachen NPD offenbar nicht recht. Denn der NPD-Vize Frank Schwerdt weiß es besser: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und die Aufforderung von Sarrazins Anwälten seien rechtlich mehr als fragwürdig, sagte der stellvertretende NPD-Vorsitzende Frank Schwerdt. Schließlich sei Sarrazin nicht erst durch seinen aktuellen Bestseller zu einer Person der Zeitgeschichte geworden. Deshalb müsse er auch ein stilisiertes Porträt von sich dulden, so Schwerdt weiter. „Ob die NPD der Aufforderung der Anwälte von Herrn Sarrazin auf Entfernung der Grafik auf ihrer Weltnetzseite nachkommt, wird die Rechtsabteilung prüfen“, so die NPD weiter. Und die Neonazi-Partei schließt ihre Mitteilung mit dem Satz:

Unabhängig vom Ausgang der Prüfung aber bleibt die Tatsache richtig: “Alle wissen – Sarrazin hat recht“.

Dann kann man sich die Prüfung ja eigentlich auch schenken, oder?

Siehe auch: Ungeliebte Groupies: Sarrazin zeigt die NPD an, Sarrazin und die Suche nach dem neuen Fremden

22 thoughts on “„Sarrazin hat recht“ – aber die NPD weiß es besser

  1. „Der unabhängige Blog zur CDU-Politik“ scheint ebenfalls ein Sammelbecken für für antikommunistische aussterbende Völker zu sein. Dort lernen wir aus den Kommentaren:

    „DIE GESAMTE POLITISCHE KLASSE WIE DER GRÖSSTE TEIL DER MEDIEN BISHIN ZU DEN AMTSKIRCHEN IST MIT OFFENEN BIS KRYPTOMARXISTISCHEN VIREN INFIZIERT.“

    Aha!

    „Von rbb kamen gestern in den Nachrichten weitere erstaunliche Zahlen. Laut einer ” repräsentativen Umfrage ” in Berlin waren nur 43% für , aber 49% gegen Sarrazin. Diese Methode erinnert mich an die Wahlfälschungen der DDR.“

    Aha!

    „Mir persönlich es es mittlerweile vollkommen egal, ob Moslems intelligent, nicht intelligent, blöde, dumm, Abitur ja, Abitur nein, groß, klein, dick, dünn, mit Hut oder ohne Hut sind. ICH MAG SIE NICHT. Dafür haben einmal natürlich sie selber beigetragen aber auch ihre Befürworter, diese ahnungslosen Schwatzbazillen, wie Böhmer, Laschet, Wulff und viele mehr.“

    Aha! Das folgt ungefähr dem alten Prinzip: Die Juden sind am Antisemitismus selbst schuld.

    „Ihre jüngste Studie „Mitten in der Krise?!“ im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist noch unveröffentlicht. Aber eines verrät Brähler schon: Der Aussage, Muslimen sollte in Deutschland die Religionsausübung verboten werden, stimme eine überwältigende Mehrheit zu.“

    Daran sieht man gleichzeitig, welche Einstellung diese „überwältigende Mehrheit“ zum Grundgesetz hat. Schweizer Zustände…
    Und einer hat den großen Durchblick:

    „Naika Fortouan, auch so eine (muslemische) unnütze, nichtsnutzige Afterwissenschaftlerin und Taqqua- bzw. Kitman (Lüge durch Auslassung) Expertin, die mit Steuergeldern der blöden Steuerkartoffel ausgehalten wird und uns dafür zu attestieren hat, dass alles mit der Moslem-Einwanderung und Integration paletti ist.“

    Sarazzins Buch spiegelt anscheinend leider exakt des intellektuelle Niveau „des Volkes“ wider – kein Wunder, dass es so erfolgreich ist. Vielleicht gibt es ja demnächst noch eine BILD-Edition, das Buch zur Zeitung…

  2. Konflikt: Pastörs gegen Rest-NPD

    Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat ein Video von Pastörs veröffentlicht, wo er sich Sarrazins Buch vornimmt, während die NPD in Sachsen seit Wochen groß titelt „Alle wissen: Sarrazin hat Recht!“

    Pastörs:

    „Für Herrn Sarrazin […] ist die Bundesrepublik Deutschland nichts anderes als ein Produktionsstandort – und nicht mehr. […] Das Kulturelle spielt keine Rolle und die Identität des Staatsvolkes spielt für Herrn Sarrazin erst Recht keine Rolle.“

    (NPD-Sachsen: „Alle wissen: Sarrazin hat Recht!“)

    „Bleibt die Geburtenrate der Migranten über dem deutschen Durchschnitt, setzt sich auch ohne weitere Einwanderung die Verdünnung der einheimischen – also unserer – Bevölkerung fort. Und jetzt lässt er die Katze aus dem Sack, indem er sagt: Das ist nicht weiter schlimm.“

    (NPD-Sachsen: „Alle wissen: Sarrazin hat Recht!“)

Comments are closed.