Rechtsextreme unterstützen Sarrazin-Demonstration

Mehrere rassistische Internet-Portale haben einen Aufruf zu einer Pro-Sarrazin-Demonstration in Frankfurt am Main unterstützt. Dabei soll es sich um einen „Trauermarsch für die Meinungsfreiheit“ handeln. In bekannter Manier gerieren sich Rechte als vermeintlich Opfer von Zensur – so als ob Sarrazins Buch nicht gedruckt worden sei und Tausendfach verkauft würde, so als ob seine schlichten Thesen nicht via Bild und Spiegel millionenfach verbreitet würden.

Von Patrick Gensing

Alles egal, der deutsche Opfermythos lebt – und auf einer Seite der „Sarrazin-Bewegung“ sammeln sich Bürger, die auch Briefe an den Bundespräsidenten schreiben. In diesen stehen dann schöne Sachen wie das Folgende (alle Fehler im Original):

Thilo Sarrazin am 3. Juli 2009 (own Work by Nina)
Thilo Sarrazin am 3. Juli 2009 (own Work by Nina)

Herr Sarrazin und seine Thesen gehen ja schon geraume Zeit durch die Medien. Viele ihrer Kollegen die unser Land Politisch führen reden sehr negativ über Herrn Sarrazin und seine Euserungen…. Die Medien plustern das Thema noch auf!! Ich höre immer wieder, wie unsere Vertreter des Volkes sich von den Euserungen distanzieren und sie  verurteilen. Das schöne daran ist Herr Sarrazin spricht aus den Herzen des Deutschen Volkes! Da er das für uns (das Deutsche Volk) macht und die Herren Politiker mit dem goßem Hammer auf ihn hauen, nehme ich das so wahr, dass auch mein Kopf und der vieler meiner Mitbürger von dem Hammer der Poltik in Mitleidenschaft gezogen wird!

Unterstützt wird diese krude Bewegung von rechtsextremen Internet-Portalen wie „Gesamtrechts“ oder PI-News – sowie von den Freien Wählern in Frankfurt. Diese schreiben:

Der Grund für die Hexenjagd, öffentliche Verfemung und Entlassung von Dr. Sarrazin war, dass er mit großer Klarheit und Schonungslosigkeit die andauernde Realitätsverweigerung der politischen Klasse und Massenmedien analysiert hat. Ob demographische Entwicklung, Sozialpolitik, Bildung und Einwanderung – bei all diesen Schicksalsthemen der deutschen und damit selbstverständlich auch der Frankfurter Gesellschaft hat Dr. Sarrazin kein Blatt vor den Mund genommen und auf höchstem Niveau das ausgesprochen, was Millionen Menschen in diesem Land tagtäglich erleben, erleiden, spüren und völlig zu Recht befürchten.

Hexenjagd? Schicksalsthemen?? Millionen Leidende??? Stil und Inhalt erinnern stark an rechtsradikale Kreise. Der Fraktionschef der Freien Wähler im Frankfurter Römer, Hübner, gab unlängst dem rechtsradikalen Blog „Blaue Narzisse“ ein Interview. Darin sagte er, es sei „die Jugend, die künftig ihr Leben in der

Super-Vielfalt“-Gesellschaft mit all den multiplen Identitäten verbringen soll. Wir werden versuchen, so viele junge Menschen wie möglich über die Konsequenzen dieser systemverändernden Ideologie aufzuklären und zum Widerstand zu ermuntern. […] Der sogenannte „vorpolitische Raum“ ist nicht nur für Jugendliche wichtig und oft auch ratsam. Aber wenn es eine geeignete politische Organisation oder Partei gibt, die die richtigen Inhalte und eine überzeugende Politik hat, braucht diese Organisation oder Partei auch junge Menschen, sogar sehr dringend. Also: Es kommt auf die konkrete Lage an. In Frankfurt bemühen sich die Freien Wähler um jeden jungen Menschen, bei uns können sich gerade junge Leute frei entfalten, ganz im Gegensatz zu den etablierten Parteien.

Siehe auch: Lesetipp: Sarrazin-Gutachten von Gideon Botsch, NPD-Chef bietet Sarrazin Job als Berater an, “Nationale Sozialisten” laufen Bundesbanker Sarrazin nach, Pro-Deutschland bietet Sarrazin den Vorsitz an, Wird Sarrazin der deutsche Wilders?, Gutachten bescheinigt Sarrazin Rassismus, SPD-Berlin-NordOst besteht auf Sarrazin-Rauswurf, NPD feiert Bundesbank-Vorstand Sarrazin

88 thoughts on “Rechtsextreme unterstützen Sarrazin-Demonstration

  1. @ Demokrat

    Sie sind aber auch hartnäckig im nicht verstehen wollen.

    Nochmal, es geht nicht darum, dass Sarrazin nicht schreiben dürfte!!

    Es geht darum, das Sarrazin für seine Meinung bestraft werden soll (Jobverlust // Parteiausschluss) und dass er (und Leute die ihn öffentlich unterstützen) von „Anti“fa-Schlägertrupps bedroht werden (siehe Sarrazin Lesung in Potsdam // Demo in Frankfurt).

    Dieses alles ist ein Zeichen an andere, wenn Du nicht wie Sarrazin gejagt werden willst, behalte unangenehme Wahrheiten über muslimische Migranten lieber für dich.

    Wenn Sie (sog. Demokrat) da keinen Zusammenhang mit Einschränkung der Meinungsfreiheit sehen, sorry, muss ich wieder mal an Ihrem Intellekt zweifelen.

  2. @ Demokrat

    …ach, und da Sie ja selbst für allgemein bekannte Tatsachen immer Quellen wollen (selber komischerweise nie wasserfeste bringen)

    hier also eine Quelle für die (Mord)Drohungen gegen Sarrazin

    „berichtet „Bild.de“. Das Blatt zitiert den Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt: „Sarrazin ist objektiv bedroht und wird das auch noch lange bleiben, denn die Bedrohung wird eher zunehmen, als abnehmen.“

    http://nachrichten.t-online.de/thilo-sarrazin-staatsschutz-ermittelt-angeblich-wegen-morddrohung/id_42775316/index

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/09/07/thilo-sarrazin-morddrohung-staatsschutz-ermittelt/nach-drohung-im-internet.html

  3. „…ach, und da Sie ja selbst für allgemein bekannte Tatsachen immer Quellen wollen (selber komischerweise nie wasserfeste bringen)“

    Das könnte daran liegen, dass Sie eine Quelle nicht erkennen, wenn Sie von ihr ins Bein gebissen werden.

    „Tja, Ihr pseudo-rechtswissenschaftliches Gebrabbel“

    So nennen Sie schließlich das von mir genannte Dienst- und Treueverhäldnis des Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst. Es zeigt einfach, dass Sie unfähig sind sich eigenständig über gewisse Dinge zu informieren.

    Ich darf eine weitere Quelle zitieren, zum wiederholten male: Art.5 I GG „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern…“
    Sie können sich soviel wiederholen wie Sie wollen, ihre Meinung wird dadurch nicht zu einer Tatsache. Herr Sarrazin hat sein Dienst- und Treueverhältniss verletzt und ist aus dem Amt enthoben worden. Ich bedaure sehr, dass es hier zu keiner höchstrichterliche Rechtsprechung gekommen ist. Die Juristerei hätte sich mit Rassismus im allgemeinen beschäftigen müssen. Wußten Sie eigentlich das ein Beamter bei seiner Ernennung und ein Angestellter im öffentlichen Dienst einige seiner Grundrechte verliert. Insbesondere Art.5 I GG wird dahingehend beschränkt, dass keine Äußerung getätigt werden darf, die der FDGO entgegensteht. Steht oben in Axels Beitrag. Hätten Sie nur lesen müssen.
    Auch ein Ausschluss aus einer Partei ist eine legitime und vorhersehbare Reaktion, wenn eine Person der Partei konträr stehende Meinungen äußert. Eine Partei ist schließlich ein Meinungsverbund. Wussten Sie eigentlich, dass die Grundrechte Abwehrrechte des Bürgers gegenüber des Staates sind und das nur Amtsträger in Grundrechte eingreifen können? Eine Partei ist kein Amtsträger. Sie kann also garnicht in Art. 5 I GG eingreifen. Sie hat nämlich sehr wohl das Recht ihren Mitgliedern die Äußerungen dedizierter Meinungen mit Sanktionen zu belegen.

    Also was soll ich abschließend sagen? Er wurde nicht in seinem Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art. 5 I GG eingeschränkt.

    „…muss ich wieder mal an Ihrem Intellekt zweifelen.“
    Alle Menschen die meiner Meinung nicht folgen sind dumm! Sie können die eine und einzige Wahrheit nicht sehen. Ich bin der Sehende, der alles Erkennende! Auch wenn ich auf dem Wissensgebiet über keinerlei Ausbildung, Erfahrung oder autodidaktisches Wissen verfüge!

    Eine Frage hab ich noch: Die Frau die vor laufender Kamera eine Katze in eine Mülltonne geschmissen hat, erhielt mitlerweile mehrfach Morddrohungen. Ist ihr Recht auf freie Meinungsäußerung auch eingeschränkt worden?

  4. @82 („durchblicker“):

    können sie darlegen, ob herr wendt eine persönliche einschätzung abgibt, oder die polizeiliche lage wiedergibt? es gehört nämlich zu seiner aufgabe, die position des polizeiapparates im demokratischen diskurs zu stärken. das ist ihm auch nicht vorzuwerfen, seine gewerkschaftsmitglieder verlassen sich auf sein engagement.

    ich kann an ihren quellen bis auf den hinweis auf einen kommentar bei facebook (sie verstehen, so etwas ähnliches wie ihre äußerung und meine antwort darauf hier in diesen zeilen) nichts finden, was eine reale bedrohungslage substantiiert.

    vielleicht ist das auch ein grund dafür, warum von ihnen hier und anderswo immer mal gefordert wird, quellen für ihre ansichten zu liefern.

    das haben sie ja nun getan. vielen dank dafür.

    ach, noch etwas: die buchhandlung decius. stellen sie sich mal vor, sie sind ein geschäft, was von meinungen lebt. kunden kommen in ihren laden und wollen bücher haben, die ihr interesse befriedigen. die meisten buchhandlungen sind weltanschaulich nicht gebunden und bemüht, eine lagerbildung in der kundschaft möglichst zu vermeiden. man ist höflich zu allen und vermeidet die extreme. verkauft wird natürlich alles. freaks kaufen viel, verschrecken aber die masse. die mischung macht den erfolg an der kasse.

    jetzt überlegen sie mal: sie haben einen termin für diesen kontroversen typen beim verlag bekommen, bezahlung und unterkunft rechnen sich bei der wirkung, die sein kommen sicher haben wird. das buch kennen sie noch gar nicht, der termin ist noch monate hin.

    und jetzt explodiert die kampagne für das buch in allen gazetten, die kanäle plärren nichts anderes mehr. die beteiligten sehen ihr heil in der polarisierung und alles kläfft und bellt.

    wie wird man so einen leseabend wieder los? zugeben, dass man mit keiner kundengruppe groll haben will? dass man keinen für seine halbseidenen ansichten vor der mehrheit in schutz nehmen will? dass man eigentlich nur einen netten, zugegeben etwas provokanten abend haben wollte, vielleicht mit einer verkauften partie sarrazin?

    nö. das ist ganz einfach. es wird doch eh von gefährdung gefaselt (nicht wahr, sogar die leute, die s. verteidigen sind in gefahr, opfer einer hexenjagd usw. usf.), man kann absagen ohne seinen vertrag zu verletzen und herr s. kann eine absage aus hildesheim als argument für seine unbequeme aufrichtigkeit verkaufen, die ja so gefährlich ist, dass sogar buchhandlungen veranstaltungen mit ihm absagen.

    ich weiß nicht. kurzfristig gesehen ist die absage für die buchhandlung kaufmännisch negativ. mittel- bis langfristig aber dient sie der nachhaltigen beziehungspflege zu allen kunden, auch den sarrazin-fans. die wären die letzten, die ihn als märtyrer sehen wollten.

    oder?

    .~.

  5. @ dot tilde dot

    Nun ich kenne den entsprechenden Eintrag bei Facebook nicht, Sie offensichtlich auch nicht.
    Aber der Staatschutz in NRW kennt ihn und hat daraufhin die Ermittlungen aufgekommen.
    Also was wollen Sie? Es gehört schon viel, viel böser Wille (oder Verblendung?) dazu, nach lesen der Quelle, die Existenz der Morddrohungen weiter in Zweifel zu ziehen.

    Oh mann, die Diskussionsführung von euch eingefleischten Linken ist unterirdisch.

  6. Zitat Demokrat „Eine Frage hab ich noch: Die Frau die vor laufender Kamera eine Katze in eine Mülltonne geschmissen hat, erhielt mitlerweile mehrfach Morddrohungen. Ist ihr Recht auf freie Meinungsäußerung auch eingeschränkt worden?“

    …und auch hier, Oh mann, die Diskussionsführung von euch eingefleischten Linken ist unterirdisch.

    Sie wollen allen ernstes diese beiden Fälle vergleichen?

    Diese Fälle sind nicht vergleichbar, allein schon wg. der unterschiedlichen moralischen Bewertung in der Öffentlichkeit (nicht die veröffentlichte Meinung!!!), bei Sarrazin 80-85% Zustimmung, bei der Frau mit Katze (vermutlich) 99,9% Ablehnung.

    Eins ist aber klar, in beiden Fällen sind Morddrohungen unangebracht.

    Ich hoffe Sie sehen das auch so, denn sonst werden Sie (Demokrat) so langsam ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

  7. @85 („durchblicker“):

    was ist so unterirdisch daran, dass ich wert darauf lege, dass es um einen facebook-eintrag geht, der als mordaufruf polizeilich untersucht wird? wir reden nicht von einem terrorvideo, nicht von einem warnenden anonymen schreiben, sondern von irgend einem bernd bei facebook. der vielleicht noch frei rumläuft und seine dummheit bereut.

    ich habe mein urteil oben dargelegt und angedeutet, dass meine einschätzung dem einblick in die branche mit dem bedrucktem papier zu verdanken ist. dass ich den facebook-eintrag nicht ernst genommen habe, halten sie doch bitte aus. wir könnten ja mal herrn sarrazin fragen, ob er uns erzählt, was aus der ermittlung geworden ist. ich habe da so einen verdacht.

    eingefleischter linker ist eine seltsame bezeichnung. ich hatte den eindruck, dass wir über eine demokratische gesellschaft sprechen und nicht über ihre parteipolitischen lager. für die diskussion über die rechtsextreme unterstützung der sarrazin-demonstration ist meine verortung in einem rechts-links-gefälle doch eigentlich irrelevant und von mir nicht vorgenommen worden. ich finde schade, dass sie es nötig haben, mit etiketten rumzuwerfen, die die von ihnen geforderte diskussion so behindern.

    aber vielleicht irre ich mich und sie meinten es mit diesem wunsch nicht ernst. unter der erde diskutiere ich auch ungern.

    .~.

Comments are closed.