Trotz Parteitagsbeschluss: NPD tritt als „soziale Heimatpartei“ auf

Die NPD hat bereits seit Monaten über den Namenszusatz “Die soziale Heimatpartei” diskutiert. Damit will sich die Neonazi-Partei gemäßigter präsentieren, verfolgt den sogenannten “Sächsischen Weg”, der auf eine bürgerliche Fassade setzt. Doch beim Bundesparteitag in Bamberg kam für den neuen Namenszusatz „Die soziale Heimatpartei“, welcher den Untertitel „Die Nationalen“ ersetzen sollte, nicht die erforderliche Stimmenzahl zusammen.

Von Patrick Gensing

Auf der Homepage des NPD-Kreisverbands Unna/Hamm wurde laut nrwrex vermeldet: „Ein Antrag des Bundesvorstandes den Namen NPD um die Bezeichnug ,die soziale Heimatprtei’ zu erweitern wurde nach einer emotionalen aber displinierten Diskussion von der Mehrheit der Delegierten abgelehnt.“

Die NPD-Spitze mit DVU-Chef Faust vor einem Werbebanner mit dem Slogan "Die soziale Heimatpartei". (Screenshot Youtube)

Für die Parteiführung offenbar kein Grund, auf den Slogan zu verzichten. So steht zwar unter dem Schriftzug „NPD“ weiterhin „Die Nationalen“ – doch daneben prangt der Zusatz: Die soziale Heimatpartei. Auch bei Facebook heißt die NPD-Seite: „NPD – Die soziale Heimatpartei“.

Die NPD hatte sich jüngst dafür gefeiert, die Mitglieder zu der geplanten Verschmelzung mit der DVU zu befragen. Hier kam das gewünschte Ergebnis allerdings zustande.

Übrigens ist die NPD nicht die einzige Partei, welche sich als soziale Heimatpartei bei den Wählern anbieten möchten. Auch die Republikaner wollen voll sozial sein, sie “haben sich bereits vor drei Jahren als ‚soziale Heimatpartei‘ positioniert”, erklärte der Bundesvorsitzende, Rolf Schlierer, bereits im Januar 2010. Schlierer betonte dabei, dass der Parteitag der baden-württembergischen Republikaner schon im Mai 2007 einen Leitantrag zur Positionierung als “soziale Heimatpartei” verabschiedet habe.

Im Internet werden beide Parteien mit dem Namen aber ohnehin wenig Freude haben. Denn die Gewerkschaft ver.di hat bereits mehrere Domains registriert:

www.die-soziale-heimatpartei.de, www.die-soziale-heimatpartei.org, www.soziale-heimat-deutschland.de, www.soziale-heimat-deutschland.net, www.soziale-heimat-deutschland.org, www.soziale-heimat-partei.de, www.soziale-heimat-partei.org, www.soziale-heimatpartei.org, www.soziale-heimat-partei.info, www.soziale-heimat-partei.net, www.sozialeheimatdeutschland.de, www.sozialeheimatdeutschland.net, www.sozialeheimatdeutschland.org, www.sozialeheimatdeutschland.net.

Alle diese Adressen werden seit Mai 2010 an auf ein Dossier von NPD-BLOG.INFO weitergeleitet, in dem die extrem rechten Strategien, sich als als “soziale Heimatpartei” anzubieten, analysiert wird.

Dank an ver.di-Mittelfranken für die Weiterleitung. Ver.di bietet ebenfalls Aufklärung über die NPD und andere Neonazis an. Außerdem engagiert sich die Gewerkschaft in Mittelfranken für die Schließung eines Thor-Steinar-Ladens, mehr dazu hier.

Hier geht es zu dem Dossier von NPD-BLOG.INFO über die Strategie der NPD.

Siehe auch: