Brandis-Angriff: Drei Jahre Haft für NPD-Kandidaten

Für seine Beteiligung an einem Überfall auf Fans und Spieler des Fußballvereins „Roter Stern Leipzig“ (RSL)[1] ist am 06. Juli 2010 ein weiterer Neonazi zu einer empfindlichen Haftstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Leipzig verhandelte diesmal gegen Chris R. aus Bennewitz (Landkreis Leipzig) und bestätigte die Vorwürfe gegen den 21-Jährigen. Falls das Urteil rechtskräftig wird sieht dieser nun wegen versuchter, gefährlicher und schwerer Körperverletzungen einer Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten entgegen. Außerdem trägt R. die Prozesskosten und sämtliche Folgekosten der vier geschädigten RSL-Fans und -Spieler.

Von chronik.LE 

corel

Das Schöffengericht sah es als erwiesen an, dass R. am 24. Oktober 2009 mit 50 bis 60 Neonazis aus dem Landkreis Leipzig und dem Muldentalkreis zu einem Bezirksklasse-Fußballspiel nach Brandis gereist war, um die „gegnerischen linken Fans zu schlagen und zu verletzen“. Als Motiv vermutete das Gericht „Hass und Menschenverachtung“. Der Angriff sei geplant gewesen und „ohne Rücksicht auf die Folgen für die Verletzten“ durchgeführt worden.

Die Angreifenden hatten sich mit Eisenprofilen, Holzlatten, Schlagstöcken und Flaschen bewaffnet und brutal auf die angereisten Fans aus Leipzig eingeschlagen. Mindestens drei Personen waren dabei verletzt worden, sie erlitten Knochenbrüche und Platzwunden. Ein weiterer Fan wird mit dauerhaften Schäden leben müssen: Ihm wurde eine Gesichtshälfte komplett zertrümmert, auf einem Auge ist er fast erblindet.

Das hohe Strafmaß begründeten die Richter auch mit dem verbotenen Teleskopschlagstock, den R. in Brandis mitgeführt hat. Der Auszubildende eines Schweinemastbetriebs hatte sich bereits kurz nach der Tat in einem Spiegel-TV-Beitrag [2] als Mittäter zu erkennen gegeben, anschließend saß er zwei Monate in Untersuchungshaft. R.s Vorstrafenregister verzeichnet unter anderem mehrfache gefährliche Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen. Verhandlungen wegen zwei weiterer gefährlicher Körperverletzungen stehen noch aus. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war R. auch an einem Überfall auf BesucherInnen der Highland-Games am 18. September 2009 im nahe gelegenen Machern stehen beteiligt. [3] Der Angeklagte schwieg indes zu allen Vorwürfen.

NPD-Kandidat

Bekannt ist, dass R. im vergangegen Jahr als Kandidat der NPD für die Standtratswahl in Brandis angetreten ist. Zudem ist er Sänger der Neonaziband „Storm of Mind“ und Mitglied der gewaltbereiten Kameradschaft „Terror Crew Muldental“ (TCM). Dieser gehört auch der Wuzener Alexander Lange an, der bereits am 17. Juni für seine Beteiligung am Brandis-Überfall nach Jugendstrafrecht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt wurde. Gemeinsam mit weiteren TCM-Mitgliedern wurde Lange, der zwischenzeitlich ebenfalls in Untersuchungshaft saß, zuletzt am Männertag beim Hissen einer Reichskriegsflagge von der Polizei kontrolliert.[4]

Wie in Brandis trugen die TCM-Anhänger auch bei dieser Gelegenheit uniforme Kleidung: Auf ihren T-Shirts rühmten sie sich des Angriffs auf den Roten Stern. Die Brustaufschrift lautete „No Fairness, no Remorse“ („Ohne Fairness, ohne Reue“), auf dem Rücken war „TCM 1:0 RSL“ zu lesen, nebst einem Bild, auf dem ein am Boden liegender RSL-Fan von einem auf ihm Sitzenden geboxt wird, auf dessen geballter Faust „TCM“ geschrieben steht.

Mit Chris R. und Alexander Lange wurden inzwischen fünf am Brandis-Angriff beteiligte Neonazis zu hohen Haftstrafen verurteilt. Laut Staatsanwaltschaft wurden insgesamt bereits 20 Anklagen erhoben. Weitere Prozesse in Leipzig und Grimma werden für den Spätsommer erwartet.

[1] https://www.chronikle.org/ereignis/brandis-naziueberfall-fans-spieler-roten-stern-leipzig
[2] http://www.youtube.com/watch?v=5y4L0G1Dsf0
[3] http://www.ndk-wurzen.de/Aktuelles/Chronik-REX/2009/450d1277/
[4]https://www.chronikle.org/ereignis/neonazis-m%C3%A4nnertagsfahrt-muldental-verh%C3%B6hnen-brandis-opfer

Siehe auch: Nazi-Fans lohnen nicht: Mügeln – RSL 0:2, Brandis wie es schwingt und kracht: 150 € für fünf OPs, Brandis: Drei Jahre Haft für NPD-Kandidaten

8 thoughts on “Brandis-Angriff: Drei Jahre Haft für NPD-Kandidaten

  1. Sehr schoen, besser spaet als nie. Jetzt schickt sein 49 bis 59 Kameraden hinterher, und ich glaube wieder ein bisschen mehr an die deutsche justiz.

  2. Wenn sich eine Gruppe „Terror Crew Muldental“ nennt und durch zahlreiche Straftaten auffällt, müsste doch die Bildung einer kriminellen Vereinigung leicht unterstellt werden können, oder? Offensichtlich handelt es sich um das Ziel, gemeinsam Straftaten zu begehen, was sowohl durch den Namen als auch durch die Taten belegt ist. Leider scheint die Staatsanwaltschaft auf diese Idee wohl noch nicht gekommen zu sein.

Comments are closed.