NPD-Landesparteitag in Kirchheim geplant

Der diesjährige Landesparteitag der NPD-Thüringen findet am 26. Juni in Kirchheim statt. Mit dem anstehenden Parteitreffen etabliert sich Kirchheim einmal mehr als Veranstaltungsort für Neonazis aller Couleur. Aber es regt sich auch Widerstand – mit breiter Unterstützung der Bevölkerung.

Von Maik Baumgärtner

beier_voigt-schwerdt_erfurt_010510
Die NPD-Führungsriege am 1. Mai 2010 in Erfurt (Foto: K. Budler)

Keine 30 Autominuten von der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt entfernt, liegt die 800-Seelen-Gemeinde Kirchheim, die sich seit Anfang 2009 zu einem beliebten Anlaufpunkt für Neonazis aus ganz Deutschland entwickelt hat. Daher ist es keine Überraschung, dass die Thüringer NPD ihren Landesparteitag 2010 am 26. Juni in der örtlichen „Erlebnisscheune“ durchführen wird, schließlich nutzte sie das Gebäude in den vergangenen Monaten häufiger für Veranstaltungen.

Auf dem anstehenden Parteitag wird es wohl nicht nur um eine neue Zusammensetzung des Landesvorstandes gehen, sondern auch um Zerwürfnisse innerhalb der Partei. Insidern zufolge soll kürzlich der „Notstand“ über einen Kreisverband verhängt worden sein, da sich dessen Mitglieder zerstritten haben und sich mit Verleumdungen – die sich auch gegen den Landesvorstand richten sollen – überhäuften.

Laut Chronik der „Mobilen Beratung in Thüringen für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ (Mobit) führten Neonazis in diesem Jahr bereits acht Veranstaltungen – im vergangenen Jahr waren es rund fünfzehn – in der sich in Privatbesitz befindenden Lokalität durch. Zuletzt tagte dort Ende Mai die „größte rechtsextreme kulturpolitische Vereinigung“ (Netz gegen Nazis) Deutschlands, die „Gesellschaft für freie Publizistik“.

„Bündnis gegen Rechtsextremismus“ gegründet

An das zu erwartende Polizeiaufgebot zum Landesparteitag dürften sich die Einwohner Kirchheims mittlerweile gewöhnt haben, was nicht heißt, dass sie den braunen Spuk in ihrer Gemeinde tatenlos hinnehmen. Als im vergangenen Jahr klar wurde, dass der Betreiber des „Hotels romantischer Fachwerkhof“ – zu dem die „Erlebnisscheune“ gehört – immer wieder an Neonazis vermietete, gründete sich ein „Bündnis gegen Rechtsextremismus“ (BgR), das auf einen großen Rückhalt in der Bevölkerung bauen kann. So schaffte es das „BgR“ auf einer der vergangenen Gegenproteste fast 300 der 800 Einwohner gegen die ungebetenen braunen Besucher zu mobilisieren.

Siehe auch: Revisionistische “Tage Deutscher Gemeinschaft”, NPD schrumpft auch in Thüringen

10 thoughts on “NPD-Landesparteitag in Kirchheim geplant

  1. Naja 300 der 800 Einwohner wehrten sich, wer hat da wohl mitgezählt? Schöne Erfolgsmeldung! Weiter so!!!

  2. Schlechter journalistischer Beitrag
    1.Kirchheim ist keine 30 min von Erfurt entfernt und
    2.stehen beim Bündnis 15 Kirchheimer Bürger auf einer Demo
    von großem Rückhalt in der Bevölkerung-Kirchheim hat 752 Einwohner-kann man wohl nicht sprechen.
    Das Gegenteil ist der Fall , denn durch diese bisherigen 3 Demos ziehen diese 15 Kirchheimer nur noch mehr Aufmerksamkeit auf Kirchheim und locken
    das aggresive Linke Spektrum in den Ort.

  3. ufruf verbreitet in der INTERNET

    Einleitung:
    Es ist nicht schwer zu erkennen, dass das eigentliche Ziel der Unterdrückung der Rechte der Frauen, Frauen als blosse „wandernde Gebärmütter” behandeln zu wollen ‚… so dass die Gesellschaften mit einem demografischen Vorteil blieben…
    {Siehe DER URSPRUNG DER SEX TABU blog – http://derursprungdersextabu.blogspot.com/}
    Das moderne Europa ist eine der grössten ethischen Übeltaten der Geschichte: sie kritizieren die Unterdrückung der Rechte der Frauen … und behaupten gleichzeitig, dass man die demografische „gute Produktion“ aus bestimmten Völkern verwerten sollte, [diese „gute Produktion“ wurde speziell durch die Unterdrückung der Rechte der Frauen ermöglicht] … um die Kosten der demografischen Erneuerung in Europa zu verringern.
    {Erneuerung der Bevölkerung: bedeutet eine Geburtenrate von 2,1 Kindern pro Frau zu erreichen … und dies impliziert die Kosten demografischer Erneuerung: monetäre Anreize für die Geburt, Ausgaben mit der Fruchtbarkeit der Paare, Ausgaben mit der Schwangerschaft der Frauen, Ausgaben mit Gesundheit und Bildung bis zum Alter des erwachsen sein, usw.}

    Sexuelle Erziehung ohne Tabus oder Neo-Tabus:
    – Künstliche Gebärmütter (Eine wissenschaftliche prioritäre Forschung) und unterstützte Prostituition.
    Es gibt noch dumme Leute, die an Märchen glauben… aber wir müssen der Realität in die Augen schauen:
    – In den traditionell polygamen Gesellschaften haben nur die stärksten Männchen Kinder.
    – Allerdings, um überleben zu können, hatten viele Gesellschaften die Notwendigkeit die schwächeren Männchen zu mobilisieren / motivieren in dem Sinne, dass sie sich für den Kampf um die Bewahrung ihrer Identität interessierten. In der Tat, die Analyse des Sex-Tabus (in traditionell monogamen Gesellschaften) sehen wir, dass der eigentliche Zweck des Sex-Tabus die soziale Integration sexuell schwacher Männchen war.

    SCHLUSSFOLGERUNG:
    1 – Jeder ist, wie er ist, die Frauen sind, wie sie sind, und den schwächeren Männchen (ein Beispiel: ich!) sollte es egal sein, ob sie von Frauen abgelehnt werden: Prostituierte benutzten/bezahlen ist eine normale Tätigkeit, nicht kriminell [Anmerkung: Männchen traditionell monogamer Gesellschaften sollten das Recht haben, eine billigere prostituition zu haben (mit Steuern unterstützung auf Luxusprostitution].
    2 – In traditionell polygamen Gesellschaften ist es natürlich, dass nur die stärksten Männer Kinder haben, TROTZDEM müssen die traditionell monogamenen Gesellschaften ihre Geschichte akzeptieren! Das heisst, diese Gesellschaften dürfen nicht die sexuell schwächeren Männchen wie die Mülleimer der Gesellschaft behandeln! Das heisst, Männer (mit guter Gesundheit) von den Weibchen zurückgewiesen sollten das legitime Recht auf eine KÜNSTLICHE GEBÄRMUTTER haben …

    ANMERKUNG: Sexuelle Inkompetenz bedeutet nicht nutzlos ssein … in der Tat, die schwächeren Männchen haben schon ihren Wert gezeigt: die technologisch fortgeschrittenen Gesellschaften … sind traditionelle monogame Gesellschaften!

    ANMERKUNG 2: Heutzutage, gehen einerseits viele Frauen auf Suche nach Männern mit einer grösseren sexuellen Kompetenz, besonders Männer aus traditionell polygamen Gesellschaften: in diesen Gesellschaften haben nur die stärkeren Männer Kinder, sie suchen sie aus und verfeinern die Qualität der Männer.
    Andererseits suchen heutzutage viele Männer traditionell monogamener Gesellschaften Weibchen aus anderen Gesellschaften, die wirtschaftlich geschwächt sind [sanft] …

  4. Du, @Uschi.

    Dann können sich die restlichen 15 Engagierten ja gleich in dieser Provinz begraben lassen.

    Wenn sie schweigen, dann kotzt sie die Situation bestimmt an. – Und wenn sie nicht schweigen, dann zünden „die linken Horden“ das Dörfchen an, oder was? – Da traut sich doch eh` keiner hin, von Touristen einmal abgesehen … ooops, das war jetzt aber „böse“.

    Sollen sich etwa alle einem „Trek“ anschließen, damit die „national befreiten Zonen“ nur noch „blutsreine Thüringer“ beherbergen, die Lorbeerkränze schmeißend den NPD-„Führern“ huldigen?

    Vielleicht sagt Jemand dem NPD-Mob einmal, dass das einzig „Reine“ und „Ur-Deutsche“ im Freistaat Thüringen die Bratwürste sind. *grummel*

    p.s. Obwohl, die Würste kommen eigentlich gar nicht aus Thüringen, aber heute ist eben uff` nüscht mehr Verlass. *lol* 😉

  5. Apropos Thüringen:

    Beim sog. „Nationalen Widerstand Jena“ aufgeschnappt

    http://fn-jena.info/?p=423&cpage=1#comment-152

    „Der Volkstod aus der Sicht einer Frau“
    (mutmaßlich ein „Artikel“ der sog. „Gemeinschaft Deutscher Frauen“/GDF)

    …dort heißt es u.A., Zitat:

    „(…)

    In der Natur, werden gleichgeschlechtliche Tiere damit bestraft, dass sie früher oder später sterben, weil sie sich nicht fortpflanzen können. Sie werden von ihrer Herde ausgegrenzt, weil sie anders sind. Menschen im 21. Jahrhundert, letztendlich auch nur zivilisierte Tiere, werden, wenn sie homosexuell sind, vom Staat gefördert. Sie werden gefördert, obwohl sie keine Kinder in die Welt setzen und damit nicht zur Arterhaltung beitragen können. Gefördert, obwohl sie dazu beitragen, dass unser Volk ausstirbt.

    Ein weiteres Thema diesbezüglich ist die Rassenvermischung, wie sie auch meine jüngste Kollegin wünscht. Die Toleranz gegenüber anderen Kulturen kann in Deutschland vermutlich nur als gegeben betrachtet werden, wenn man auch einen Ausländer heiratet und mit ihm Kinder in die Welt setzt. Auch dies wird überall angepriesen und für gut befunden. Wie oft sind Heidi Klum, ihr schwarzer Ehemann Seal und die dazugehörigen drei Kinder das Gesprächsthema in der Deutschen Klatschpresse. Wie oft werden die beiden als das „Traumpaar unter den Stars und Sternchen“ hochgelobt. Dass die Vermischung von Menschen unterschiedlicher Ethnien und Kulturkreise in letzter Konsequenz zum Absterben beider Kulturen führt und darüber hinaus die aus solchen Beziehungen hervorgehenden Kinder oft aufgrund ihres entwurzelten Daseins als „kulturelle Hybridwesen“ verzweifelt nach Orientierung suchen und nicht wissen, wo sie nun eigentlich hingehören, davon ist dagegen nicht die Rede.

    Wenn man sich einmal über das alles ernsthaft Gedanken macht, dann ist es kein Wunder, wenn man das Gefühl hat, nicht in Deutschland, sondern in einem Irrenhaus zu leben. Wir leben seit Jahren in einer so genannten Demokratie – und ich kam daher nicht herum, mich zu fragen: „Bringen uns die Demokraten den Volkstod?“
    Ich sage Schluss damit, werde auch du aktiv gegen den immer näher kommenden Volkstod in Deutschland !

    (…)“, Auszug Ende.

    Ach so ist das! – Da muß ich doch gleich einmal das Management anschreiben, ob sich in Deutschland die „Rassenvermischung“ zwischen Seal und Heidi Klum gehört.

    Unarische Wechselbälger! – Wo kommen wir denn da hin! – Da sterbe ich ja aus! *gröööl* 😉

  6. „In der Natur, werden gleichgeschlechtliche Tiere damit bestraft, dass sie früher oder später sterben, weil sie sich nicht fortpflanzen können.“

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch jedes heteroiesexuelle Tier irgendwann stirbt, und das der Akt der Fortpflanzung nicht der Weg zur Unsterblichkeit ist.

    Andererseits, probieren kann man es ja mal :)

  7. Kultur ist nicht das Bewahren des Feuers, sondern das Überreichen der Fackel! Das werden die ewig Gestrigen aber niemals lernen.

    Wenn es nach Ihnen ginge, wäre die Welt 1942 stehengeblieben. Dann hätte ich heute statt aktiv-statischer Dehnung nämlich „Kraft durch Freude“ gemacht… ?!? Wer kann das wirklich wollen?

Comments are closed.