Berlin: Neonazis gehen auf drei Touristen los

Bei einer Fahrt mit einem Linienbus sind in Berlin drei Touristen rassistisch beleidigt und geschlagen worden. Betroffen waren einem Bericht der BZ zufolge zwei Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren sowie ihr 20-jähriger Begleiter. Bei den drei angegriffenen Personen handelt es sich nach Angaben der Polizei um Touristen aus Dresden, die aus dem Libanon und der Kirgesischen Republik stammen. Die dritte Touristin sei Deutsche, schreibt das Blatt. Während der Fahrt im Stadtteil Rudow waren die Touristen demnach von drei rechtsextremen Männern in ein Streitgespräch verwickelt worden. Dabei schlug einer der Männer dem 20-Jährigen mehrfach ins Gesicht und beschimpfte eine der Frauen. Die Männer verliessen anschließend den Bus und machten sich aus dem Staub. Der junge Mann hat bei der Attacke leichte Verletzungen im Gesicht erlitten.

Siehe auch: Nürnberg: Neonazi-Opfer weiterhin im Krankenhaus