NPD-Niedersachsen weicht nach Wilhelmshaven aus

Die NPD-Niedersachsen hat am 09. Mai 2010 ihren Landesparteitag kurzfristig nach Wilhelmshaven verlegt. Die Partei habe sich in einer Gaststätte getroffen, sagte ein Polizeisprecher laut BILD.de auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Angaben zum genauen Ort und zur Anzahl der Mitglieder nannte er demnach nicht. Ursprünglich wollte die rechtsextremistische NPD in Bad Gandersheim tagen. Das dortige Amtsgericht hatte jedoch die Vermietung des früheren Kurhauses als Versammlungsort untersagt, weil einer der beiden Miteigentümer einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Der zweite Besitzer hatte den Mietvertrag mit der NPD abgeschlossen.

Angemietet wurde das Gebäude über die NPD-Kontaktadresse in Lüneburg, für den Parteitag wurde auch der Bundesvorsitzende der Partei, Udo Voigt, als Redner angekündigt. Offensichtlich ging die NPD bei ihrer Anmeldung zunächst heimlich vor: Auf Anfrage bei der Polizeiinspektion Northeim lagen noch am Freitag, den 30.4., keine Anhaltspunkte für ein derartiges Treffen vor.

Siehe auch: NDS: Heimliche Pläne für NPD-Parteitag aufgeflogen