DVU: Die „Junge Rechte“ sieht alt aus

Die DVU-Nachwuchsorganisation „Junge Rechte“ sollte nach dem Abgang von Patriarch Gerhard Frey dem verschnarchten Lesezirkel-Image der Partei neuen Schwung einhauchen. Doch genau wie die Internet-Offensive der neuen Parteiführung wirkungslos verpuffte, so scheint auch die „Junge Rechte“ ziemlich alt auszusehen. Zumindest im Internet, in der realen Welt lässt sich das nur schwer beurteilen, da keine Aktivitäten bekannt sind. Auf der Homepage der „Jungen Rechten“ ist auf jeden Fall komplett „Tote Hose“ – um einmal aus dem Lexikon der Jugendsprache, Jahrgang 1981, zu zitieren. Der jüngste Eintrag datiert vom 17. Dezember 2009. Der älteste vom 15. Juli – dazwischen publizierten die Jung-DVUler noch genau einen Beitrag. Let`s fetz!

Wer der DVU-Jugendorganisation dennoch eine Frage stellen möchte oder vielleicht sogar mitarbeiten möchte – es gibt bekanntlich nichts, was es nicht gibt – der hat hier ziemlich schlechte Karten – denn unter dem Karteireiter „Kontakt“ erscheint lediglich ein kaputtes Kontaktformular. Aber alles „Null Problemo“, der junge Rechte von Welt wird sicher das Impressum finden – und dort ist eine Postfachadresse angegeben, unter der die DVU in Hamburg zu erreichen ist. Jung, erfolgreich, sexy.

Auch Kommentare von Lesern sind bei der „Jungen Rechten“ eine Selbstverständlichkeit; immerhin fünf Stück finden sich auf der gesamten Seite. Beispielsweise von „habo flabi“, der überlegt:

Das Deutsche Volk will und bracht keine fremden wir sind nicht wie die Amerikaner.
Die Deutsche Geschischte lert und das wir Deutschen das beste Volk auf der Erde sind.
Alle erfindungen die, die Menscheit nach vorn gebracht hat kommt aus Deutschland von Deutschen. Seit es immer mehr andere kulturen hir gibt hat Deutschland nix mehr zu stande gebracht. Die Ausländer machen Deutschland Kaputt.

Der jüngste dieser Kommentare datiert übrigens immerhin vom 17. März 2010 – und wurde von „Pleppo“ verfasst. Er fragt:

Kann es sein, dass das Projekt Junge Rechte nun endgültig gestorben ist?

Eine Reaktion hat der enttäuschte junge Rechte bislang nicht erhalten. Aber manchmal ist keine Antwort ja auch eine Antwort. Und wer sich den desolaten Gesamtzustand der Partei anschaut, der wird sich möglicherweise selbst beantworten können, wie viel Substanz wohl noch in dem Relaunch der DVU steckt. Die neuen lustigen Internet-Nazis, bekannt aus Funk und Fernsehen, sind hier auf jeden Fall nicht zu finden.

Siehe auch: Schrecken ohne Ende: Worch verklagt die DVU, Taktischer Rückzug: DVU-SA verzichtet auf Kandidatur

10 thoughts on “DVU: Die „Junge Rechte“ sieht alt aus

  1. Vielleicht sollte der ein oder andere echte Deutsche doch mal einen seiner türkischen Mitbürger nach Deutsch-Nachhilfe fragen. Was würde wohl der Föhrer sagen?

  2. Gewisse Leute sollen angeblich ab und zu gekonnt dumme und rechtschreibschwache Kommentare auf rechten Seiten veröffentlichen, um dann anschließend hämisch darüber berichten zu können. Das trifft auf den hier in Frage stehende Autor natürlich nicht zu.

  3. „Gewisse Leute sollen angeblich ab und zu gekonnt dumme und rechtschreibschwache Kommentare auf rechten Seiten veröffentlichen…“

    Dafür sorgen die Rassisten schon selbst gut genug 😉

  4. ich habe ja den verdacht, dass diese leute einfach nur ein starkes, diffuses gefühl haben und die fähigkeit, sich zu begeistern. und dann kommt jemand und zündet das an, es brennt spektakulär, die begeisterten verbrennen sich und andere und ein paar ganz wenige bleiben übrig und finden sich toll dafür, junge leute und ihre opfer zerstört zu haben.

    wenn es nicht so traurig wäre, es hätte unterhaltungswert.

    .~.

  5. Kevin Stein EX NPD jetzt auch ex DVU.Der einzigste Politikfähige wurde wegen erfolglosigkeit gefeuert.Jetzt ist die DVU in Nordfriesland ganz am Ende.

  6. @ Baumrinde

    Gewisse leute sollen auch angeblich ALLES beherrschen und manipulieren. Auschreitungen bei hansa rostock kommen von st. pauli ultras. Und rechte graffitis werden allgemein von antifas gesprüht.

  7. Genau, @Borkenkäfer. – Du triffst es auf den Punkt! Vergiß` nicht die abgerichteten und manipulierten (durch „gewisse Leute“) deutschen Schäferhunde, die sich ständig durch Juden „etc.“ beißen lassen mussten … *lol*

Comments are closed.