Bildergalerie: 250 Neonazis in Berlin festgenommen

In Berlin sind am 01. Mai 2010 etwa 250 Neonazis auf dem Kudamm festgenommen worden. Dabei handelte es sich teilweise um Rechtsextreme aus Berlin und Umland, auch aus dem Umfeld von „Frontbann 24“, hochrangige NPD-Funktionäre aus Berlin und Storkow sowie König Wusterhausen. Die Gruppe sammelte sich am Vormittag und fuhr mit der S-Bahn zum Berliner Südkreuz, wo sie auf eine weitere Gruppe von etwa 80 bis 100 Neonazis traf. Weiter ging es auf dem Berliner Ring – bis die Neonazis am Bahnhof Hohenzollerndamm gegen 13.00 Uhr ausbrachen. Sie rannten die Straßen herunter, skandierten „Hier marschiert der nationale Widerstand“, „Ausländer raus!“ und andere Parolen.

Gegen 13:20 Uhr kamen die Neonazis am Ku`damm an, auf dem sie mehr als eine Viertelstunde ungestört marschieren konnten, Polizei war nicht in Sicht. Doch dann trat die Staatsmacht auf den Plan und es kam zu Rangeleien und Festnahmen. Bei den Auseinandersetzungen wurden CS-Gas und Schlagstöcke eingesetzt. Die Neonazis wurden in drei Gruppen aufgeteilt und dann abstransportiert. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten CS-Gas und mindestens ein Messer.

Die folgenden Bilder dokumentieren die Ereignisse bis zur Festnahme und dem Abtransport.

Siehe auch: Zehntausende gegen Neonazis auf den Straßen, 1. Mai: NPD scheitert in Erfurt nach 500 Metern