Fußnote* zur Geschichte des Nationalsozialismus

Die Geschichte des Nationalsozialismus ist im öffentlichen Raum Hamburgs durchaus präsent – durch Gedenkstätten, Gedenktafeln und nicht zuletzt über 2.500 »Stolpersteine«. Meist werden diese Orte allerdings übersehen und übergangen. Denk- und Mahnmale verschwinden aus der öffentlichen Wahrnehmung, wenn sie nicht immer wieder für verschiedenen Generationen oder Gesellschaftsgruppen »les- und verstehbar« gemacht werden. Darüber hinaus sind die verschiedenen Aspekte und Verknüpfungen von Alltag, Verfolgung und Volksgemeinschaft in der Hamburger Gedenklandschaft kaum sichtbar.

Anlässlich des 65. Jahrestages der Niederlage des Nationalsozialistischen Deutschlands am 8. Mai 2010 will das Projekt Fußnote* diese vielschichtigen Dimensionen vergegenwärtigen und im öffentlichen Raum sichtbar machen. Dies geschieht durch temporäre Fußnoten (siehe Foto) an 33 Orten in Hamburg, die mit Nationalsozialismus im Alltag und Militarisierung der Gesellschaft, Denunziation, Verfolgung und Zwangsarbeit sowie Kriegsgeschehen und Kriegsende in Zusammenhang stehen.

Fu+fnote Test

Die markierten Orte führen die Verwobenheit von politischer Machtausübung, staatlichem und individuellem Terror, aber auch von Handlungsspielräumen vor Augen. Durch die Konkretisierung historischer Orte bildet das Projekt einen Gegensatz zu einem medialen Mainstream, der historische Ereignisse verwischt, die nationalsozialistischen Verbrechen unter die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges subsumiert und die Geschichte des Nationalsozialismus durch das Narrativ einer Erfolgsgeschichte Deutschlands überschreibt. In Anlehnung an das Projekt IN SITU. Zeitgeschichte findet Stadt: Linz im Nationalsozialismus, ist auch das Projekt Fußnote* dabei dem »Prinzip der leisen Wirksamkeit« verbunden.

Unter den markierten Orten ist das Haus »Grüner Jäger« am Neuen Pferdemarkt, wo heute der gleichnamige Musikclub seine Räume hat. Das Haus wurde 1938 als Freizeitheim für die Hitlerjugend gebaut. Solche Versammlungsorte der HJ gab es in vielen Hamburger Stadtteilen. Am Großneumarkt wird an den Arbeiter Max Schlichting erinnert, der bei einer Unterhaltung auf dem dortigen Pissoir den „Endsieg“ anzweifelte und denunziert wurde. Der „Wehrkraftzersetzung“ beschuldigt wurde er zum Tode verurteilt und am 23. März 1945, in den letzten Wochen des Krieges, exekutiert.

Auf dem Rathausmarkt wird neben der kampflosen Übergabe der Stadt auch die Entnazifizierung thematisiert, bei der laut Bürgermeister Max Brauer in Hamburg „nicht nur ein, sondern zwei Augen zugedrückt“ wurden.

Das Projekt Fußnote* wird durch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Niederlage – Befreiung – Stunde Null. Erinnerung an eine Zäsur in Hamburg und der BRD“ am 29.04.2010 in der Aula der Schule Altonaer Strasse eingeleitet. Über verschiedene Aspekte der Erinnerung an Nationalsozialismus, Krieg und Kriegsende in Hamburg und der Bundesrepublik diskutieren die Politikwissenschaftlerin Maike Zimmermann, der Politikwissenschaftler Henning Obens, sowie die Historiker Prof. Dr. Axel Schildt, Prof. Dr. Frank Golczewski und Dr. Malte Thiessen.

Weitere Informationen über Orte und Ereignisse sowie Stadtplan mit allen Fußnoten liefert die Internetseite des Projekts www.fussnotemai45.de.

2 thoughts on “Fußnote* zur Geschichte des Nationalsozialismus

Comments are closed.