Rechtsruck in Ungarn: Hintergründe zu Jobbik

Bei den Parlamentswahlen in Ungarn wird ein massiver Rechtsruck befürchtet. Die extrem rechte Partei Jobbik konnte Umfragen zufolge mit bis zu 20 Prozent der Stimmen rechnen. NPD-BLOG.INFO hatte bereits mehrfach über Jobbik sowie Rechtsextremismus in Ungarn informiert. Anbei finden Sie aktuelle Berichte und Artikel aus dem Archiv zum Thema.

Aktuelle Berichterstattung auf tagesschau.de – Hintergrund zu Jobbik: Gegen „Zigeuner“, Juden und ausländisches Kapital; Ungarn vor den Parlamentswahlen – Die Ultrarechten machen mobil und Sozialisten am Ende – Orban in den Startlöchern

Im Archiv finden Sie diverse Berichte zu Ungarn und speziell über Jobbik – Jobbik (Jobboldali Ifjúsági Közösség – Jobbik Magyarországért Mozgalom, zu Deutsch: Gemeinschaft von rechtsgerichteten Jugendlichen – Bewegung für ein besseres Ungarn, Quelle: SZ). Aber auch die Kontakte zwischen deutschen und ungarischen Rechtsextremisten wurden mehrmals thematisiert – besonders im Zusammenhang mit dem „Tag der Ehre“ in Budapest, an dem auch NPD-Funktionäre teilnahmen, um der SS (!) zu gedenken.

Jobbik-Kader kifft und verkehrt mit Transexuellen
[18 Mrz 2010]
Rechtsextremisten fordern gerne drakonische Strafen für Drogendelikte und predigen die Familie aus Papa, Mama und möglichst vielen Kindern als einzige akzeptierte Einheit. Nicht nur in Deutschland, sondern auch anderswo scheitern Rechtsextremisten gerne einmal an diesen Vorstellungen. Nun ist es der Sprecher der ungarischen Jobbik, der sein Amt räumen muss. Der Grund sind laut der Zeitung “Die Presse” kompromittierende Fotos und Videos, die über Andreas Kiraly im Internet erschienen. weiterlesen

Ungarns älteste Neonazi-Gruppe, die Magyar Nemzeti Arcvonal (MNA, Ungarische Nationale Front), ist Anfang der vergangenen Woche ins Visier von Polizei und Geheimdienst geraten. Auslöser war ein Beitrag der jungen Welt vom vergangenen Samstag. Unter dem Titel „Liquidierung als Ziel“ hatte sie sich auf ihren Themenseiten mit der steigenden Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene in Deutschland und Europa befasst.
[27 Apr 2009 ]

Bei Mordanschlägen auf Roma in Ungarn sind sieben Menschen innerhalb von sechs Monaten getötet worden. Die Rechtsextremen schüren Angst vor den “Zigeunern”. Ungarns Polizei fahndet nun nach einem Killerkommando. In der kleinen Gemeinde Tiszalök unweit von Miskolc in Ostungarn war ein Mann erschossen worden. Nachbarn hatten beobachtet, wie ein schwarz …

[12 Jul 2009]
In Ungarn haben erneut Rechtsextremisten auf dem Budapester Freiheitsplatz demonstriert. Nach einem Bericht des Standards ging die Veranstaltung ohne die befürchteten Zwischenfälle zu Ende. Rund 2000 Menschen hatten sich demnach versammelt, unter ihnen auch viele uniformierte Mitglieder der inzwischen gerichtlich verbotenen paramilitärischen Vereinigung “Ungarische Garde”. Zuvor hatten Antifaschisten auf dem …
[18 Dez 2008]
Ungarns Rechtsextremisten haben laut einem Bericht der Zeitung “Die Presse” einen herben Rückschlag erlitten: Ein Budapester Gericht hat den uniformierten Arm der rechtsextremen Partei Jobbik, die “Ungarische Garde” (Magyar Gárda), in erster Instanz verboten. Seit ihrer Gründung im August 2007 habe die schwarz uniformierte “Ungarische Garde” wiederholt Aufmärsche vor allem in …
[20 Sep 2009]
Die Lotta, die antifaschistische Zeitung aus NRW, berichtet in ihrer Ausgabe Nummer 36 schwerpunktmäßig über die kirchliche Rechte. In diesem Zusammenhang sei besonders auf das Buch von Christian Baars und Oda Lambrecht zum Thema hingewiesen (Mission Gottesreich – Fundamentalistische Christen in Deutschland). Besonders lesenswert in der Ausgabe sind allerdings das …
[2 Apr 2008 ]
Sie beschwören ein “völkisches Ungarntum”, träumen von der Wiederherstellung eines “Groß-Ungarn”, geben sich offen antisemitisch und marschieren in uniformierten Gruppen gegen “kriminelle Zigeuner” auf. Ungarns Rechtsextreme schüren gezielt nationalistische Gefühle und Ressentiments. Die sind auch in der gesellschaftlicher Mitte zu finden angesichts wachsender Zukunftsängste und ökonomischer Unsicherheiten.…
[16 Mrz 2008 | No Comment | ]

In Budapest haben sich am ungarischen Nationalfeiertag Rechtsextremisten am 15. März 2008 Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Nach Medienberichten bewarfen die Randalierer die Polizei mit Brandsätzen, mindestens 21 Menschen wurden festgenommen. Drei Polizisten wurden leicht verletzt, mehrere Polizeifahrzeuge von Brandsätzen getroffen.Anwohner sollen nicht vor die Tür gehen Einige hundert Demonstranten mit …

[11 Feb 2008]
In Ungarn findet alljährlich im Februar die Gedenkveranstaltung zum „Tag der Ehre“ statt, welcher von ungarischen Neonazis aus dem B&H-Umfeld organisiert wird. In diesem Jahr waren laut einem Bericht der “Wiener Zeitung” bis zu 2000 meist schwarz gekleidete Neonazis in der ungarischen Hauptstadt dabei. Und hier sei die Leugnung des Holocaust …
[10 Feb 2007 ]
Am 10. Februar 2007 haben mehrere tausend Neonazis in Budapest den “Tag der Ehre” begangen. Es handelte sich dabei um eine Gedenkdemonstration für die “heldenhaften Verteidiger der Kesselstadt Budapest im II.Weltkrieg”! Das Motto des Aufmarsches lautete: “Uns ruft die Stimme des Blutes!”. Organisiert wurde die Veranstaltung unter anderem von “Blood & …

2 thoughts on “Rechtsruck in Ungarn: Hintergründe zu Jobbik

  1. http://antifa-hungary.blogspot.com/2010/02/tag-der-ehre.html
    http://antifa-hungary.blogspot.com/2009/11/arteigene-magyaren.html

    http://recherche-nord.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=224&Itemid=152

    http://m-a-l.hu/?p=magunkrol&lang=de

    Nett! – Da braucht sich ja nun die NPD und der deutsche NS-Mob keine Sorgen mehr machen: die werden jetzt durch ein „neues Ungarn“ heim „ins Reich“ geholt … 😉

    Seltsam, dass die Anhängerschaft von „Jobbik“ genauso wirres Zeug faselt wie ihr deutsches Pendant … vielleicht eine genetisch bedingte Infektion, eine „europäische Arier-Krankheit“, eine „Versiffung der reinrassigen Magyaren“, eine „K.u.K.-Pandemie“ …!? *großer schreck* :(

    http://www.politics.hu/20090730/poll-finds-jobbik-becoming-mediumsized-party

Comments are closed.