NPD zieht Reitz-Kandidatur zurück

Der NPD-Kreisverband Siegen-Wittgenstein hat einem Bericht des Fachmagazins blick nach rechts zufolge seine beiden Landtagskandidaten Stephan Flug und Axel Reitz zurückgezogen. Kurz vor dem Abgabeschluss der erforderlichen Unterlagen seien die beiden Kandidaten zurückgezogen worden, bestätigte ein Sprecher der Siegener Kreisverwaltung auf Anfrage des bnr. Gründe für diesen Schritt seien nicht bekannt, hieß es. Dass die Kandidatur so spät abgeblasen wurde, deute aber darauf hin, dass es möglicherweise Schwierigkeiten beim Sammeln der jeweils 100 erforderlichen Unterstützungsunterschriften gegeben haben könnte, meint der bnr. Auch parteiintern war die Kandidatur des bekennenden Neonazis Reitz auf dem Ticket der NPD umstritten.

Försterling hinter einem Transparent des "Kampfbunds Deutscher Sozialisten" (Quelle: Antifainfo)
Transparent des "Kampfbunds Deutscher Sozialisten" (Quelle: Antifainfo)

Reitz, der bereits bei der Kommunalwahl 2009 im Rhein-Erft-Kreis als Landratskandidat auftritt, wird ein sehr gutes Verhältnis zu den Siegerländer “Freien Nationalisten” nachgesagt. Er war im Jahr 2005 vom Landgericht Bochum wegen Volksverhetzung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Reitz war gemeinsam mit Thomas Brehl im „Kampfbund Deutscher Sozialisten“ (KDS) aktiv. Dieser wurde allerdings im Sommer 2008 aufgelöst; dabei räumten Brehl und Reitz eine dürftige Bilanz ein.

Siehe auch: Neonazi Reitz kandidiert für die NPD in Siegen-Wittgenstein, Auflösung des KDS – dürftige Bilanz