Rechte Gewalt: Zahlen für 2009 liegen noch nicht vor

Das Bundesinnenministerium wird die bundesweit endgültigen Fallzahlen über politisch rechts motivierte Straftaten, die 2009 begangen wurden, nach Abschluss der Feinabstimmung zwischen Bund und Ländern veröffentlichen. Meldeschluss für die Fallzahlen erhebenden Landeskriminalämter gegenüber dem für die bundesweite Erfassung zuständigen Bundeskriminalamt sei zwar der 31. Januar gewesen, erläutert die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/943) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/744). Ein endgültiges Ergebnis liege aber erst nach der Feinabstimmung der Fallzahlen zwischen Bund und Ländern sowohl auf der Ebene der Kriminalämter als auch der Innenministerien vor.

Hintergrund: Chronik für 2009 über rechte Gewalt und Antisemitismus

Die Zahlen liegen nach vorläufigen Angaben erneut auf hohem Niveau, Hunderte Menschen wurden durch rechte Schläger verletzt. Zudem geschah ein weiterer Mord: Am 1. Juli erstach Axel W. die im dritten Monat schwangere Ägypterin Marwa Al-Sherbini im Dresdner Landgericht.

Siehe auch: Mehr als eine rechte Gewalttat pro Woche in Thüringen, Bordsteinkick: Milde Urteile gegen Neonazis, November: Rechte Schläger verletzen mindestens 46 Menschen