NPD-Kader Roßmüller angeblich in Rockergang aktiv

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks ist der Vizechef der Regensburger NPD, Sascha Roßmüller, Mitglied bei den „Bandidos“. Roßmüller gehört bei den Regensburger „Bandidos“ zur Führungsriege, erfuhr BR-Polizeireporter Oliver Bendixen. Die mit den „Hells Angels“ konkurrierenden Rocker stehen auch in der Oberpfalz und in Niederbayern in Verdacht, in Drogengeschäfte verwickelt zu sein. Dem BR liegen Informationen vor, dass die Motorradgangs versuchen, im östlichen Bayern über von ihnen betriebene Security-Firmen die Türsteher-Szene in den Griff zu bekommen. Auf diese Weise könnten sie kontrollieren, welche Dealer in wessen Auftrag Rauschgift in den Nachtlokalen verkaufen.

rossmueller
NPD-Funktionär Sascha Roßmüller (re.) (Foto: Marek Peters)

Roßmüller gehört zu den bekanntesten Figuren der bundesdeutschen Neonazi-Szene und ist Mitarbeiter der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Für Schlagzeilen sorgte er mit seinen Todesdrohungen gegen politische Gegner: „Dereinst werden in Nürnberg andere hängen“.

Auch in anderen Bundesländern gibt es offenbar Kontakte zwischen Neonazis und Rockern, so in Schleswig-Holstein, wo Ex-NPD-Landeschef Borchert mehrmals für Aufsehen sorgte. Auch in Mecklenburg-Vorpommern berichten Experten über Kontakte zwischen dem Neonazi- und Rockermilieu. In der Neonazi-Szene wird zudem über neue Strukturen debattiert, Vorbild könnten die in Chaptern organisierten Rockerclubs sein.

Politik berät über Rocker

Bürgermeister aus ganz Schleswig-Holstein wollen am 04. März 2010 mit dem Innenminister Klaus Schlie (CDU) über die Rockerbanden beraten. Auslöser der Auseinandersetzungen war laut NDR im Mai 2009 die Gründung eines Clubs der internationalen Rockerbande „Bandidos“ in Neumünster. Als Drahtzieher der Gründung gilt laut NDR Borchert, der in Schleswig-Holstein nicht nur auf eine lange kriminelle, sondern auch auf eine rechtsextreme Karriere zurückblickt. Vor wenigen Jahren war er Landesvorsitzender der rechtsextremen NPD, bis eine Haftstrafe wegen illegalen Waffenhandels seine parteipolitische Laufbahn beendete.

Die Gründung des Charters in Neumünster störte laut NDR die Kreise der konkurrierenden „Hells Angels“, die Schleswig-Holstein bis dahin ausschließlich als ihr Territorium betrachtet hatten. Mit vermeintlicher Motorradfahrerromantik habe all das nichts zu tun, sondern mit Geschäftsinteressen, sagt der Sprecher des Kieler Landeskriminalamtes, Stefan Jung, dem Sender. Bei der Polizei würden diese Rockgruppen von den Spezialabteilungen für organisierte Kriminalität „betreut“. Das gelte nicht nur für Schleswig-Holstein. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) bezeichnete schon in seinem Sicherheitsbericht des Jahres 2006 Straftaten wie Totschlag, Drogenhandel, illegalen Waffenbesitz und sexuelle Nötigung als typische Delikte dieser Gruppierungen. Typische Delikte des Rotlichtmilieus also.

Acht Einträge sind laut NDR im Vorstrafenregister von Borchert verzeichnet. Sie reichen von „räuberischem Angriff“ über „gefährliche Körperverletzung“ bis zu einem „Verstoß gegen das Waffengesetz“. Freimütig bekennt er den Angaben zufolge: „Meine Ausbildung zum Metallbauer habe ich schon in Jugendhaft absolviert.“ Gearbeitet hat er seitdem nie, dennoch verweist er bei der Frage nach seinem Lebensunterhalt nur auf „Einnahmen“. Jeder im Gerichtssaal habe eine Ahnung, um was für Einnahmen es sich handeln mag. Seine Mitgliedschaft bei den „Bandidos“ werde von Experten als eine Art „Lebensversicherung“ bezeichnet – sichert sie Borchert doch die Unterstützung der schlagfertigen „Bandidos“ gegen den anderen Club, mit dem er im Clinch liegt – den „Hells Angels“.

Siehe auch: Mischszene: Kontakte zwischen NPD und Bandidos in Anklam?, Rüsten Rocker zum Bandenkrieg?

7 thoughts on “NPD-Kader Roßmüller angeblich in Rockergang aktiv

  1. Irgendwie finde ich solche Meldungen immer ungeheuer lustig.

    Wenn bekannte Nazis so offen und nahtlos ins Assi-Milleu der Drogenhändler, Zuhälter und Motorraddeppen abgleiten, dann macht das vielleicht die noch etwas intelligenteren Nazzen irgendwann mal nachdenklich. Vielleicht erkennen sie, in was für Kreise sie mit ihren politischen Vorstellungen zwangsläufig geraten.

    Roßmüller war ja früher schon ein begeisterter *** und ***, da musste er sich nichtmal groß verändern, um bei den „Bandidos“ anzukommen. Bin mal gespannt, was die Kameraden so darüber denken …

    Der Typ neben Roßmüller auf dem Foto ist übrigens der ehemalige Republikaner-Vorsitzende und SS-Offizier Franz Schönhuber.

    *Unbelegte Tatsachenbehauptungen über eine Person, können wir so nicht stehen lassen, auch wenn es wirklich schön formuliert war.

  2. Roßmüller ist nicht, wie der BR-Artikel schreibt, Vize der Regensburger NPD, sondern der bayerischen NPD und war bis zum letzten Bundesparteitag Vize von NPD-Chef Udo Voigt.
    Schaut man sich die Fotos auf der Seite der Regensburger Bandidos an, wird man das „angeblich“ im Titel auch bald streichen können.

  3. @ Emmaus

    „dann macht das vielleicht die noch etwas intelligenteren Nazzen irgendwann mal nachdenklich.“

    Intelligente Nazis? Wo willst du sowas finden?

Comments are closed.