Neonazis total blockiert

Mehr als 10.000 Menschen haben einen Aufzug von etwa 5000 Neonazis in Dresden verhindert. Damit war die Strategie des Bündnisses „Dresden nazifrei!“ erfolgreich; die Stadt war zwar nicht nazifrei, aber es konnten sich weit weniger als die erwarteten 8000 Neonazis in Dresden-Neustadt sammeln, zudem wurde der „Trauermarsch“ schließlich abgesagt, da zahlreiche Nebenstraßen und Plätze blockiert waren. Der Protest blieb größtenteils friedlich, vereinzelt griffen Gegendemonstranten Neonazis an, Augenzeugen berichteten zudem von mehreren Attacken von Neonazis auf Linke. Die Lage war teilweise sehr unübersichtlich, da auch kleinere Gruppen von Rechtsextremisten durch die Straßen zogen.

dresden10blockade1
Der Albertplatz war bereits früh blockiert. (Foto: NPD-BLOG.INFO)

Um 17:20 Uhr schickten Neonazis über ihren Twitter-Kanal die Nachricht: „Der Trauermarsch hat nicht stattgefunden.“ Linke Twitterer warnten nun vor der Wut der Neonazis, die bereits den ganzen Tag über aggressiv aufgetreten waren. Im vergangenen Jahr hatte es bei der An- und Abreise nach und von Dresden mehrere Überfälle und Zusammenstöße gegeben. Auch in Dresden konnten die Ordner der rechtsextremen Demo die Neonazis nur schwer disziplinieren. Nach Augenzeugenberichten warfen viele mit Flaschen, Stöcken, Eisbrocken und Feuerwerkskörper auf die Polizisten.

Nach Polizeiangaben nahmen 5000 Neonazis an der Kundgebung der Rechtsextremisten teil, im „Nationalen Widerstand“ war zuvor von mehr als 10.000 Teilnehmern geträumt worden; damit mussten die Neonazis in Dresden eine herbe Schlappe hinnehmen: Sie konnten keines ihrer ausgegebenen Ziele erreichen.

Das Bündnis „Dresden nazifrei“ hilet hingegen noch eine „mächtige und kraftvolle Abschlusskundgebung am Albertplatz“ ab. Zudem bildeten rund 15.000 Menschen eine Kette in der Dresdner Altstadt, um gegen den Neonazi-Aufmarsch zu protestieren.

„Bevor Dresden brannte, brannte Sempers Synagoge, brannten Warschau, Rotterdam und Coventry. Diese Wahrheiten müssen den Ewiggestrigen entgegengehalten werden. Dresden will sie nicht.“ Helma Orosz, Oberbürgermeisterin Dresden

Die rechtsextreme „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ hatte zu dem „Trauermarsch“ aufgerufen. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hatte die Veranstaltung zugelassen, jedoch strenge Auflagen bezüglich der Route und der Dauer des Marsches erteilt.

Siehe auch: Trauermarsch als “Machtdemonstration”, Der “Kampf um die Straße”, Vor der Bombardierung war Auschwitz, Neonazis dürfen durch Dresden marschieren, Die Toten Hosen unterstützen “Dresden Nazifrei!”, “Kampf um die Straße”: Neonazis marschieren weiter, Neonazis dürfen marschieren – Dresden kündigt Rechtsmittel an, Gibt es Extremismus? Anmerkungen aus politischer Perspektive, Neonazis dürfen nicht durch Dresden marschieren, “Lex Dresden gegen Extremisten-Schwemme”, NPD stellt Anzeige gegen dresden-nazifrei, Staatsanwaltschaft legt dresden-nazifrei.de still, Dresden-Plakat: Politikerin der Linkspartei festgenommen, Starker Staat als Strategie, Kommentar: Mutwillige Vereinfachung, Hintergrund: Polizei geht gegen Dresden-Plakat vor

15 thoughts on “Neonazis total blockiert

  1. Die Krönung: Die Staatsanwaltschaft will gegen diejenigen ermitteln, die die Nazi-Demonstration verhindert haben und deren Erfolg sich die Frau Oberbürgermeisterin an ihre Fahne heften will.
    Wie absurd kann die Demokratie sein…

Comments are closed.