DVU: „Es gibt keinen Machtkampf“

Die DVU hat auf ihrer Internet-Seite erstmals zu den Vorwürfen von Christian Worch gegen Parteichef Matthias Faust Stellung bezogen – zumindest indirekt. Es gebe keinen Machtkampf, so die Marschroute der DVU. Statt auf die Vorwürfe einzugehen, ergeht sich die DVU lieber in Angriffen auf NPD-BLOG.INFO, da hier über die Vorwürfe von Worch berichtet wurde. So heißt es in dem Bericht, NPD-BLOG.INFO „müsste eigentlich unter einem medizinischen Blickwinkel betrachtet werden“. In der DVU werde keine schmutzige Wäsche gewaschen, und es gebe auch keine Führungsprobleme. So ganz sicher kann man sich da allerdings nicht sein, immerhin steht unter einem Foto von DVU-Chef Faust der Name Gensing. Aber ich muss Sie enttäuschen, verehrte DVUler, ich hole Sie nicht aus Ihrer Krise, „Rechtsneurose“ hin, „Rechtsneurose“ her, soweit geht die „Hassliebe“ dann doch nicht.

Alte Konflikte werden ausgetragen

Seit einem Bericht von NPD-BLOG.INFO über einen Machtkampf in der DVU war es in einschlägigen Internet-Foren hoch hergegangen. Die Schlammschlacht in der DVU könnte auch für die NPD noch unangenehme Folgen haben, da die Vergangenheit des rechtsextremen Funktionärs Hans-Gerd Wiechmann angeblich eine gewichtige Rolle spielt. An Wiechmann scheiden sich in der DVU zurzeit offenbar die Geister – und auch schon zu dessen NPD-Zeiten gab es wohl recht unterschiedliche Meinungen zu dem Funktionär.

Christian Worch (Quelle: Marek Peters)
Christian Worch (Quelle: Marek Peters)

Dieses spielt heute wieder eine Rolle, da sich der Neonazi Christian Worch gegenüber DVU-Chef Faust für Wiechmann einsetzt – und daher ältere Vorwürfe gegen Wiechmann entkräften will, um dessen Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Dabei geht es um angeblichen Betrug, Rednerlisten bei Demonstrationen und ganz viel Ehre. Offenbar tragen jetzt zudem Neonazi-Kader ihre alten Konflikte aus, kein “Vorwurf” wird ausgelassen: Schwul, Spitzel, Spalter. Eine Kommentatorin meint dazu:

Wenn ich allerdings hier die Beiträge analysiere, dann geht es hier ja gar nicht mehr um die DVU. Hier wird auf einmal von Jürgen Rieger gesprochen und ellenlange Ausführungen von über und gegen Christian Worch. Alte Abrechnungen werden hier offen ausgetragen und der Schnee von gestern behandelt.

Und so fällt es gar nicht weiter auf, dass die Vorwürfe gegen DVU-Chef Matthias Faust zwar ziemlich heftig sind, doch die Parteispitze – oder das, was davon noch übrig ist – offenbar nichts dazu sagen will.

Siehe auch: Schließt die DVU ihren eigenen Chef aus?, “Die DVU versinkt in der Bedeutungslosigkeit”, DVU kämpft ums Überleben, DVU offenbar finanziell am Ende, Untergehende DVU: Brinkmann wechselt zu “Pro Köln”, Erneute Wahlschlappen: DVU vor dem Aus?, Wahlkampfabschluss der DVU: Gegen “Sozioten”, 68er – und Nazis, DVU-Parteizentrale zieht von München nach Hamburg