Nachrichtenseite verbreitet NPD-Propaganda als redaktionellen Inhalt

MVRegioNPDDas Nachrichtenportal „MV Regio“ hat erneut eine Pressemitteilung der NPD als eigene Meldung übernommen, ohne dies kenntlich zu machen.  Dies geschieht nicht das erste Mal, doch bislang beschränkte sich das Portal aus Rostock dabei auf Pressemitteilungen der neonazistischen Partei aus Mecklenburg-Vorpommern. Jetzt griff das selbsternannte „Nachrichtenportal für Mecklenburg-Vorpommern“ auf eine Mitteilung des saarländischen (!) Landesverbandes der NPD zurück. Dabei geht es um eine Verfassungsklage der SPD im Saarland, über die MV Regio bislang nicht berichtet hatte; die Unterstützung der saarländischen NPD für diese Klage ist dem Portal hingegen eine Meldung wert. Dabei dürfte der Schritt der NPD ziemlich belanglos und vor allem von den Sozialdemokraten unerwünscht sein. Die NPD-Propaganda landete bis auf den letzten Absatz auf MV Regio – für die NPD ein schöner Erfolg.

Nachdem NPD-BLOG.INFO über die Praxis von MV Regio bezüglich NPD-Pressemitteilungen  berichtet hatte, kam es zu erstaunlichen Vorgängen – sowohl im Kommentarbereich auf der Seite als auch darüber hinaus. So kündigte MV Regio an, man wolle NPD-BLOG.INFO wegen „Schmähkritik“ sperren lassen. Als NPD-BLOG.INFO wegen technischer Probleme nicht zu erreichen war, tauchte bei Indymedia eine Meldung auf, MV Regio habe die Seite abschalten lassen, was Endstation Rechts sogar noch berichtete – und danach richtig stellte.

NPD-PMZuletzt hatte MV Regio ohne Nachfrage und ohne die Rechte zu besitzen ein Foto veröffentlicht; nach dem telefonischen Hinweis auf die Unzulässigkeit des Ganzen versah MV Regio das Bild sogar noch mit einem falschen Urheber. Erst nach der Androhung rechtlicher Schritte nahm MV Regio das Bild schließlich von der Seite. Zudem behauptete MV Regio, auf NPD-BLOG.INFO sei ein „Dossier“ über den Chefredakteur von MV Regio in Teilen veröffentlicht worden. Allerdings entspricht dies nicht den Tatsachen; es wurde zwar ein entsprechender Kommentar mit Tatsachenbehauptungen geschrieben – allerdings wurde dieser nie freigeschaltet – eben weil er unbelegte Tatsachenbehauptung enthielt… Fragt sich nur, woher MV Regio von diesem Kommentar wusste?!?

Dafür ist es zutreffend, dass sich die Neonazi-Krawall-Seite Altermedia aus MVP bereits mehrfach positiv über MV Regio äußerte – was das Nachrichtenportal dazu veranlasste, in seinem Jahresrückblick 2009 zu berichten: „Lob gab es für das Vertreten einer eigenen Meinung zu diesem Thema [gemeint ist der bislang nicht aufgeklärte Überfall auf Alois Mannichl in Bayern, welcher laut Google-Suche 123 Mal bei MV Regio auftaucht] unter anderem von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ)und Altermedia.info.“ Das Lob der Waz lässt sich im Netz allerdings nicht finden, außer die Schreiber von MV Regio meinten das WAZ-Forum. Lob von Altermedia kam hingegen bereits des Öfteren vor.

Siehe auch: MV Regio will NPD-BLOG.INFO “sperren” lassen, MV Regios “umfangreiche Recherchen”, “NPD im Wortlaut”, Heimatschutz in Mecklenburg-Vorpommern, NPD-Pressemitteilung “nie bei MVregio erschienen”?, “MV Regio”: Politisch neutral NPD-Pressemitteilungen veröffentlichen, “MV Regio”: “Dieses System muss überwunden werden”,

35 thoughts on “Nachrichtenseite verbreitet NPD-Propaganda als redaktionellen Inhalt

  1. MV Regio hat seine Top-Secret-Story jetzt auf eine neue URL gesetzt. Vielleicht haben die Herrschaften nach mehreren Tagen gemerkt, dass sie noch einen alten Datumsstempel – nämlich den von der überschriebenen Meldung – auf der Seite hatten? Siehe hier:
    http://209.85.129.132/search?q=cache:ZjrWUq6Xhz0J:www.mvregio.de/mvr/184473.html+npd-blog+geheimdienst&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=de

    Außerdem habe ich angeblich einen Leserbrief an MV Regio geschrieben, die haben einige Sätze hier aus dem Kommentarbereich rauskopiert – ohne Quellenangabe versteht sich. Verstoß gegen Ziffer 2.6 – Kodex des Deutschen Presserats.

    Vielleicht möchten sich die Herrschaften von MV Regio einmal dazu äußern, was sie eigentlich über Unzulässige Verdachtsberichterstattung gelernt haben? Da war doch mal was in Hamburg – fast genau vor zwei Jahren… Mehr dazu demnächst in diesem Kino.

    Immerhin belustigt die Geschichte aber doch einige Leute – habe schon mehrere Jobanfragen für den NSA erhalten. Zahlt ja bestimmt auch besser als die Stasi. :-)

    @Gegenkritik: Isch abe gar kein Auto – aber mein Fahrrad steht rechts vor dem Eingang! Ganz wunderbar!!!

  2. @ Herr Gensing:

    Das mit dem „Leserbrief“ ist absolut heftig und auch nicht witzig – war’s ja vorher eh nur begrenzt. Das sieht mir nach einer vorsetzlichen Verletzung des Persönlichkeitsrechts aus. Ich gehe mal davon aus, dass Sie bereits einen Screenshot gemacht haben. Jetzt wären rechtliche Schritte durchaus angebracht.

    Peinlich, peinlich, peinlich!

  3. Ach du große Sch…! – Ich habe jetzt mit meiner Geheimlupe entdeckt, wie ich rauchend aus dem Toilettenfenster des Zwölften Stockwerks gaffe, siehe:

    http://is.gd/8nzoo – das gibt Ärger mit dem Chef! :(

    @Neuer Leser! – Seien Sie doch still! – Ihr Fahrrad steht doch gleich unten links, neben dem gepimpten Bond-Stingray von Gensing (seinem vorgeblichen „Fahrrad“)! *rofl* 😉

  4. „Isch abe gar kein Auto – aber mein Fahrrad steht rechts vor dem Eingang!“

    Und ich dachte, jeder NSA-Agent bekommt ein Auto mit James-Bond-artigen Gadgets. Das Fahrrad ist aber sicher auch mit Raketen, Schutzschild und ausfahrbaren Spikes ausgestattet.

Comments are closed.