Körperverletzung: Neue Anklage gegen Neonazi-Stadtrat Schmaus

Erst vor einigen Tagen war der Neonazi Sebastian Schmaus zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, nun steht ihm schon wieder eine Anklage ins Haus. Ende Februar muss Schmaus, der für die rechtsextreme „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ im Nürnberger Stadtrat sitzt, wegen Körperverletzung vor Gericht erscheinen. Bei einer Verurteilung zu einer Haftstrafe könnte ihm sogar das Stadtrats-Mandat entzogen werden.

Von redok, nach CC-Lizenz übernommen

Bisher hatte Schmaus sein Strafregister vor allem durch Verkehrsdelikte wie etwa Trunkenheitsfahrten aufgefüllt. Im Vorjahr wurden die Betätigung des Stadtrats-Mitglieds als „Anti-Antifa“-Fotograf und ein damit verbundener Verstoß gegen das Kunsturhebergesetz mit einer Geldstrafe geahndet. Mitte Januar wurden in einem Berufungsverfahren mehrere Urteile zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten zusammengefasst.

Nun steht dem 26-jährigen Schmaus erneutein Strafprozess bevor. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hat Anklage wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen ihn und zwei mutmaßliche Mittäter erhoben. Am 11. April 2009 sollen sie auf offener Straße an einer Prügelei beteiligt gewesen sein, über deren Hintergrund derzeit nichts Näheres bekannt ist.

Aufgrund seiner Vorstrafen steht Schmaus unter offener Bewährung. Im Falle einer erneuten Verurteilung könnte er als Bewährungsversager eine Haftstrafe bekommen; die Bewährung für die früheren Urteile könnte aufgehoben werden. Allerdings hatte er sich bisher noch keine Körperverletzung oder Sachbeschädigung zuschulden kommen lassen, sodass auch im Falle einer Verurteilung noch einmal Bewährung gewährt werden könnte.

Im für Schmaus schlimmsten Fall könnte er sein Stadtratsmandat verlieren. Ab einer Haftstrafe von einem Jahr wird das Mandat automatisch entzogen.

Siehe auch: Rechtsextremer Stadtrat Schmaus erneut vor Gericht, “Kampf um die Straße”: Attacken statt Aufmärsche in Gräfenberg?, Bilder für “Anti-Antifa”: Rechtsextremer Stadtrat zu Geldbuße verurteilt

Siehe auch: