Neonazis der „Freien Kräfte Schwalm-Eder“ vor Gericht

Zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten ohne Bewährung ist einem Bericht des HNA ein 21-Jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis verurteilt worden. Das Jugendschöffengericht hielt es demnach für erwiesen, dass er zwei Männer beleidigt, einen davon auch ins Gesicht geschlagen hat. Der Verurteilte habe ein rechtsradikales Umfeld, wird der Neonazi-Gruppe „Freie Kräfte Schwalm-Eder“ zugerechnet. Er hat nach Überzeugung des Gerichts darin eine führende Rolle inne. „Sie spitzen an, die anderen marschieren los“, sagte Richter Glaessel dem 21-Jährigen in der Urteilsbegründung. Obwohl es sich lediglich um eine einfache Körperverletzung handele, sei eine Freiheitsstrafe nötig: „Vielleicht werden Sie dann wach.“ Die Prognose des Maler- und Lackierergesellen sei „absolut ungünstig“, so der Richter den Angaben zufolge. Für das Gericht war es eindeutig, dass eine Notwehrsituation in Absprache mit mehreren Zeugen aus dem Freundeskreis des Angeklagten konstruiert werden sollte. Der Neonazi könne jetzt innerhalb einer Woche Revision beim Landgericht Marburg einlegen, heißt es weiter. Dort läuft allerdings bereits ein Revisionsverfahren des Mannes: Er war wegen einer rechtsradikalen Tat in Frielendorf-Todenhausen verurteilt worden. Insgesamt gab es gegen ihn drei Strafverfahren. Der Oberstaatsanwalt sagte: „Der Angeklagte ist einschlägig vorbelastet und auf dem besten Weg, abzugleiten. Er sollte zur Umkehr gebracht gebracht werden.“

In Treysa wurde dem HNA zufolge außerdem gegen einen 18-Jährigen verhandelt: Ihm werde vorgeworfen, am Rande der Dittershäuser Kirmes im Spätherbst einen Polizisten schwer verletzt zu haben. Er soll ebenfalls zu den „Freien Kräften Schwalm-Eder“ gehören. Die Verhandlung sei nicht öffentlich, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt minderjährig war. Die „Freien Kräfte“ waren bereits mehrmals durch teilweise äußerst brutale Überfälle aufgefallen. Staatliche Stellen wollten dennoch zunächst nichts von einer orgaisierten Neonazi-Szene wissen. Auch der Neonazi und Ex-NPD-Kader Kevin S. gehörte zu der Gruppe. S. hatte ein schlafendes 13-jähriges Mädchen mit einer Glasflasche schwer verletzt.

Siehe auch: Razzien bei Neonazis im Schwalm-Eder Kreis, Hessen: Erneut Neonazi-Attacke / Urteil gegen Wöll bestätigt, Panorama über den brutalen Angriff auf eine 13-Jährige, Hessen: Keine organisierte Nazi-Szene?!?, Hessen: NPD-Kandidat bei Wehrsportübung?