Riss zwischen NPD-Führung und Fraktion in Schwerin

Die Ergebnisse der NPD-Strategiekonferenz in Berlin sollten vor allem einen signalisieren: Die legendären Schlammschlachten in der Partei gehören der Vergangenheit an. Doch nach dem Treffen wird deutlich: Die NPD ist weiterhin tief zerstritten. So nahmen nach Angaben des Tagesspiegels waren bei dem Treffen tatsächlich keine Vertreter der NPD-Fraktion aus Mecklenburg-Vorpommern dabei. Parteichef Udo Voigt hatte weder seinen Rivalen, den Fraktionsvorsitzenden Udo Pastörs, noch einen anderen Abgeordneten eingeladen. Zwei Funktionäre aus Mecklenburg-Vorpommern, die nach Berlin hätten kommen dürfen, seien weggeblieben, schreibt das Blatt. Voigt laviere und versuche einen Keil in die Front seiner Kritiker zu treiben, hieß es demnach in Sicherheitskreisen.

Sächsische NPD feiert “Erfolg für sächsischen Weg”

Eingeladen war hingegen der Chef der sächsischen Landtagsfraktion, Holger Apfel. Er hatte Voigt im vergangenen Jahr ebenfalls heftig attackiert, ließ sich jetzt aber einbinden. Apfel votierte wie berichtet für eine Änderung im Namen der Partei. Statt „NPD – die Nationalen“ soll es künftig „NPD – die soziale Heimatpartei“ heißen. Denselben Zusatz führt auch die wesentlich erfolgreichere, rechtspopulistisch agierende Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ). Die Reaktion dort war frostig: „Von der NPD halten wir uns fern“, sagte ein FPÖ-Sprecher laut Tagesspiegel.

Siehe auch: Sächsische NPD feiert “Erfolg für sächsischen Weg”, NPD-Chef Voigt – auf der Suche nach neuen Verbündeten,Von der Altherren-Partei zur aktionistischen Dachorganisation: Die Geschichte der NPD , NPD bald auf dem “sächsischen Weg”?, Nach Riegers Tod: Wird Apfel neuer NPD-Vize?

3 thoughts on “Riss zwischen NPD-Führung und Fraktion in Schwerin

  1. Hey Leute,
    ich wollte nur mal sagen das ich euere arbeit hier sehr schätze, trotzdem muss ich was sehr kritisches sagen!
    bei alles artikeln die ihr hier habt kommt rüber dass die npd kurz vor ihrem ende is und alle nazistrukturen verschwinden, rassismus und homophobie aus der gesellschaft verschwindet.
    Doch das ist leider nicht so ganz der fall!
    schön wenn die npd innerlich zerstritten is und so weiter aber was is mit dem alltäglichen kampf gegen sprüche wie „scheiß kanacke“ oder „scheiß schwuchtel“? sollen wir den beenden? nein! das is es was wir intensivieren müssen, aber leider machen die artikel hier den eindruck das das nich notwendig ist.
    meine bitte:
    schreibt kritischere artikel!

Comments are closed.