Polizei bestätigt vier Todesopfer von Neonazi-Schlägern

Die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland seit 1990 liegt nach Angaben der Bundesregierung bei 49. Opferverbände registrierten allerdings sogar fast 150 Todesopfer. Wie diese unterschiedlichen Angaben zustande kommen können, zeigt ein Beispiel aus Mecklenburg-Vorpommern. Für den Bereich Ostvorpommern/Greifswald werden bei der Statistik des Opferbundes Cura vier Todesopfer aufgelistet. Die Polizeidirektion Anklam bestätigte gegenüber der Anklamer Zeitung die Angaben für die Region.

Demnach starb das erste Opfer am 13. Juli 1996: Es handelt sich um einen damals 26-jährigen Wolgaster, der zwei Tage zuvor von zwei betrunkenen Skinheads zusammengeschlagen worden war. „Rache aufgrund eines Gerüchtes“, hatte das Landgericht Stralsund die Bluttat später bezeichnet, als es den damals 22-jährigen Haupttäter zu achteinhalb Jahren verurteilte, seinen 19-jährigen Mittäter zu fünf Jahren Jugendhaft: Angeblich hat te sich der Wolgaster an einem dreijährigen Mädchen vergangen.

Linktipp: Karten zur extrem rechten Ideologie und Gewalt in Deutschland

Die übrigen drei Todesopfer waren den Angaben zufolge Obdachlose – so im Juni 2000 ein Greifswalder und im Juli des gleichen Jahres ein 51-Jähriger, der vor der Kirche in Ahlbeck von Neonazis so schwer misshandelt worden war, dass er ihren Verletzungen erlag. Im Greifswalder Fall, so Polizeisprecher Axel Falkenberg, habe das Gericht zwar pauschal „niedrige Beweggründe“ festgestellt, „von der Motivlage her ging es aber eindeutig gegen Obdachlose“. Im November 2000 wurde schließlich ein 38-jähriger Obdachloser von drei Skinheads der Greifswalder Uni- Mensa getötet; einer der Täter , ein 16-Jähriger, soll NPD-Mitglied gewesen sein, schreibt die Zeitung weiter.

Siehe auch: Opferfonds veröffentlicht neue Liste von Todesopfern, “Bitteres Leid des Neonazitums”: 148 Kerzen für Todesopfer rechter Gewalt, Gleichsetzen, relativieren, verharmlosen, Auf Rekordkurs: 9.119 politisch rechts motivierte Straftaten im ersten Halbjahr 2009, Regierung zählt “nur” 40 Tote durch rechtsextreme Gewalt seit 1990, Statistik über Todesopfer rechter Gewalt von 1990 bis 2004., Ausstellung Opfer rechter Gewalt.

7 thoughts on “Polizei bestätigt vier Todesopfer von Neonazi-Schlägern

  1. leider kommt meiner Meinung nach in dem Artikel nicht so ganz rüber, woher denn die Eingangs erwähnte Diskrepanz zwischen den Opferzahlen nun kommt. Schließlich sind die weiteren Aussagen, dass die Polizei die Angaben des Opferverbandes bestätigt. Bitte aufklären!

Comments are closed.