Sezession: Stefan Scheil und die FAZ

Von Florian Röpke

Am 4. Juni 2009 konnte man in der FAZ eine Rezension zu Stefan Scheils Buch „Churchill, Hitler und der Antisemitismus“ lesen. Hier ein kleiner Auszug:

„(…) Was ist von diesen Thesen zu halten, die in Widerspruch zur internationalen Forschung stehen? Die Antwort muss lauten: wenig bis nichts. Scheil vermag seine Erkenntnisse weder mit aussagekräftigen Dokumenten noch mit einer argumentativ plausibel entwickelten Beweisführung zu erhärten. Wenn er disparat von einem Handlungsstrang zum nächsten springt, Behauptungen aufstellt, die auf Situationen projiziert werden, die von anderen Parametern bestimmt wurden, und objektive Tatsachen ausblendet, wird die Lektüre seines Buches zum Ärgernis. (…)“

Man kann wohl diese Rezension als vernichtend bezeichnen. Was mich nun wundert, warum veröffentlicht die FAZ sechs Monate später einen Artikel von Stefan Scheil mit dem Titel „Hitlers Krieg und der Antisemitismus“? Sichtlich stolz verweist Stefan Scheil selbst im Tagebuch der guten, wahren und schönen Rechten (Sezession im Netz) auf eben diesen Artikel.

„(…) Das hatte den an Ort und Stelle ebenfalls erklärten Zweck einer ausdrücklich mitleidlosen Ausrottungspolitik gegen das europäische Judentum, auf die Hitler das Auditorium einzuschwören versuchte. Sein Tonfall läßt vermuten, daß Zweifel im Saal spürbar waren. Trotzdem gehörte die Rede zu einer Kampagne, die auch öffentlich geführt wurde, etwa in Goebbels‘ Wochenzeitung „Das Reich“. Die Weltöffentlichkeit sollte das hören, aber sie hörte weg.

(…) Näheres dazu bringe ich heute im geisteswissenschaftlichen Teil der FAZ: „Hitlers Krieg und der Antisemitismus“.“

Mir ist es eigentlich egal, was die FAZ so veröffentlicht, aber wenn ein Buch zum Thema schon ein Ärgernis ist, warum darf dann Scheil dazu nochmal ran, gibt es sonst keine Historiker zu diesem Themenbereich? Und nebenbei finde ich es natürlich auch interessant, dass ein Autor des inzwischen offen völkischen Tagebuchs der guten, wahren und schönen Rechten mal so eben im geisteswissenschaftlichen Teil der FAZ auftaucht.

Siehe auch: Blaue Narzisse & Sezession: Einbildung ist auch eine Bildung, Sezession im Netz: Dümmer als gedacht

33 thoughts on “Sezession: Stefan Scheil und die FAZ

  1. Nu is` Weihnachten rum, und dieser Aufmarsch hat mir auch keine Ruhe gelassen. :(

    „Mitteldeutschland“ und sein „Volkstod“… Und die wieder auferstandenen „Volksgenossen“ aus der „Altmark“…

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:05:53 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    Pressestelle@mi.sachsen-anhalt.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:04:51 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bmj.bund.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:04:12 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmj.bund.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:03:41 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS3@bmi.bund.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:02:59 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS2@bmi.bund.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:02:28 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Tue, 29 Dec 2009 19:00:29 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei. – Beschwerde.

    An:
    Bundeskriminalamt
    info@bka.de

    Bundesamt für Verfassungsschutz
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    Bundesministerium des Innern/Abtlg. Innere Sicherheit
    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    Bundesministerium der Justiz
    poststelle@bmj.bund.de
    info@bmj.bund.de

    Innenministerium von Sachsen-Anhalt
    Pressestelle@mi.sachsen-anhalt.de

    Unter internationaler Weiterleitung

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr.25/714
    10319 Berlin
    Tel.: (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Berlin, 29. Dezember 2009

    Erneuter NS-Aufmarsch der sog. „Freien Kräfte aus der Altmark“ am 30. Dezember 2009 in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) unter dem Motto „Demokratie = Volkstod“ sowie unter Koordinierung und Abstimmung mit der Polizei.

    Bezug:

    http://www.altmark-zeitung.de/gardelegenstart/00_20091224010044_Rathausplatz_rechts_freier_Raum.html

    http://www.ad-hoc-news.de/holger-protest-gegen-geplanten-naziaufmarsch-in-gardelegen–/de/Politik/20829176

    http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=4743

    http://www.fnaw.info/
    http://www.fnaw.info/termine.html
    http://www.fnaw.info/berichte/verweise.html
    http://www.fnaw.info/aktuell.html

    BESCHWERDE

    _________________________________

    Werte Damen und Herren,

    Wiederholt muß ich mich hinsichtlich der wissentlichen Förderung und Unterstützung erneuter nationalsozialistischer Bestrebungen (in Anlehnung an die NSDAP, HJ und SA) beschweren!

    Ich schließe es kategorisch aus, dass die zuständigen Versammlungsbehörden in Sachsen-Anhalt im Vorfeld der wiederholten NS-Manifestation nicht in Kenntnis um die NS-„völkischen“, volksverhetzenden sowie aktionsorientierten Aktivitäten der jeweiligen NS-Zellen gewesen seien.

    Erneut bitte ich um die Sichtung und Auswertung folgender Quellen:

    http://www.npd-niedersachsen.de/netzseiten/content/view/639/1/
    (u.A., Zitat:

    „(…)

    Unser Dank gilt allen, die an diesem Wochenende zu Gast gewesen sind. Ganz besonders allerdings: Joachim Nahtz, Kameradschaft Celle 73, Snevern Jungs, Dütsche Deerns, Nationale Sozialisten SHG/OWL, Saalschutz Nordmark, Honour&Pride Niedersachsen, AB-Nord, WB-Versand, PC-Records, Wikingerversand, Tempel of football, MaxH8, Streetwear Tostedt, NPD-Osnabrück, Freie Nationalisten Altmark, allen Musikern und allen anderen die uns in der Planung und Ausführung unterstützt haben!

    (…), Zitat Ende)

    Weiterhin:

    http://www.npd-gifhorn-wolfsburg.de/netzseiten/index.php?option=com_bookmarks&Itemid=69&mode=0&catid=7&navstart=0&search=*
    http://www.npd-sachsen-anhalt.de/landesverband/2031.html
    http://www.npd-sachsen-anhalt.de/landesverband/2082.html
    http://www.widerstand.info/37/heldengedenken-in-sachsenanhalt-altmark/
    http://www.npd-sachsen-anhalt.de/nb/artikel/455-udo-vogt-vs-udo-pastoers-podiumsdiskussion-mit-vortragsreihe.html
    http://de.altermedia.info/general/angeblich-%E2%80%9Ejugendgefahrdend%E2%80%9C-mittelsachsen-org-vom-netz-05-11-09_37103.html
    http://www.spreelichter.info/aktionen/Der_Volkstod_geht_um_auch_zu_Halloween-302.html …sowie aller weiterführenden Verweise.

    Ebenso:

    http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_Ministerium_des_Innern/PDF_Dokumente/Referat_02/Dokumentation_NPD.pdf
    http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_Ministerium_des_Innern/PDF_Dokumente/Verfassungsschutz/Vorabdruck_VSB_2008g.pdf
    http://www.labournet.de/diskussion/rechten/allg/sieber.pdf
    http://de.indymedia.org/2006/12/164060.shtml
    http://www.landtag.sachsen-anhalt.de/intra/landtag3/ltpapier/drs/5/d0756pak_5.pdf

    Angesichts dieser Quellen bitte ich zu klären, warum die Verammlungsbehörden im vorliegenden Fall Absprachen mit NS-Aktivisten darüber treffen, wie sich jener Aufmarsch in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) „zu gestalten“ hat. Da im Vorfeld jeder Demonstration Kooperationsgespräche zwischen Anmelder und Versammlungsbehörde erfolgen, bitte ich zu klären, warum die Versammlungsbehörden mit bekennenden Nationalsozialisten zusammenarbeiten, um diesen in der Öffentlichkeit eine aktionsorientierte Plattform zur Durchsetzung ihrer NS-„völkischen“, rassistischen, fremdenfeindlichen und der Völkerverständigung zuwiderlaufenden Zielstellungen zu ermöglichen.

    Angesichts der Quellen ist es auszuschließen, im Rahmen dieses erneuten Aufmarsches, von der „Gewährung von Minderheitenrechten“ und dem Recht auf „Demonstrationsfreiheit“ ausgehen zu wollen: Es marschieren gewaltbereite NS-Personenzusammenschlüsse auf, die seit Jahren (und nicht nur in Sachsen-Anhalt) durch aktionsorientierte NS-Propaganda Jugendliche an sich binden und die Gesellschaft neonazistisch indoktinieren und terrorisieren.

    Desweiteren beschwere ich mich darüber, dass es den zuständigen Stellen offenbar vollkommen gleichgültig war, welcher paramilitärischer Personenkreis unter http://www.freienationalisten-altmarkwest.com/ (inzwischen http://www.fnaw.info/) in martialischer Kampfkleidung auf Fotos posierte!

    Darüber (über derartige Anfragen) sind speziell Ihre Stellen seit Jahren in Kenntnis; ebenso sind Sie in Kenntnis über die bundesweiten Strukturen der Netzwerke – und Sie schauen erneut zu!

    Die Bundesregierung kann sich ihre wohlfeilen Ausführungen zum „erschreckenden Phänomen des Rechtsradikalismus, Neonazismus und Antisemitismus“ sparen, wenn die Beauftragten der Wehrhaften Demokratie (inkl. die Justiz) jenes „Phänomen“ durch Unterlassungen sowie durch die ständige Vergewaltigung und Mißdeutung des Wortes „Meinungsfreiheit“ erst ermöglichen! – Es sind doch die Unterlassungen der Versammlungsbehörden, die eine weitere Nazifizierung des Landes erst zementieren, in dem der neue SA-Mob durch seine Aufmärsche für die Jugend salonfähig gemacht wird!

    Was glauben Sie denn, WORUM es den „Freien Kräften“ unter dem SS-Symbol der „Schwarzen Sonne“ geht … um demokratische Pfadfinder-Intentionen…!?

    Mit ziemlich unfreundlichen Grüßen

    Mylius

    ____________________________________

  2. „Ver(r)ammlungsbehörden“ klingt auch gut … wie peinlich! – Und wieder wurde mir ein „r“ (in „Indoktrinieren“) gestohlen :( Herr Gensing, das muß nun aber aufhören, mit dem ständigen Buchstabendiebstahl! *lol* 😉

    Einen guten Rutsch in`s neue Jahr. :)

Comments are closed.