Blaue Narzisse & Sezession: Einbildung ist auch eine Bildung

Albert von K. hat auf Spiegel-Online einen Artikel gelesen und rekapituliert diesen jetzt im Weblog der Blauen Narzisse. Ungewöhnlich dumm sei dieser Artikel über Rechtsextremismus, der Autor habe alles in einen Topf geworfen, „CDU und NPD, obskure Kameradschaften und die Wochenzeitung Junge Freiheit.“ Dem Leser werde „dieser Eintopf als “neue Strategie der Rechtsextremisten” verkauft“. Angeblich spreche der Verfasser sogar von der Zeitung Junge Freiheit als Partei und suggeriere zudem, die Junge Freiheit sei eine NPD-Zeitung.

Von Florian Röpke

Nun, was soll man dazu sagen? Albert von K. irrt sich komplett und scheint den Artikel auf Spiegel-Online nicht richtig gelesen zu haben. Vielleicht scannt er Artikel der „Feindpresse“ nur nach Schlagwörtern und denkt sich den Rest selbst aus, mit Hilfe des neurechten Satzbaukastens gegen linke Meinungsführerschaft vielleicht.

Was hat denn Spiegel-Online nun wirklich geschrieben?

Im Bezug zur Jungen Freiheit mal zwei Auszüge, Hervorhebungen von mir:

„(…) Nun saßen dem baden-württembergischen SPD-Landtagsabgeordneten genau diese Rechtsextremen gegenüber – mitten im Herzen seines Wahlkreises: Insgesamt 60 Zuhörer waren zu seinem Vortrag über die rechtslastige „Junge Freiheit“ in Waiblingen gekommen, davon 40 Sympathisanten der rechtsextremen Szene: „Die haben sich gleich in größeren Gruppen im Raum verteilt und die ganze Zeit über versucht, die Diskussion in ihrem Sinne zu steuern.“ (…)“

„(…) Mit der rechten Postille „Junge Freiheit“ befasst sich Braun ebenfalls schon seit Jahren. In einem Sammelband wies er bereits vor zwei Jahren nach, dass das rechtsintellektuelle Blatt eine Scharnierfunktion zwischen dem rechten Rand des demokratischen Spektrums und rechtsradikalen Kreisen innehat. Neben militanten Abtreibungsgegnern und dem Republikaner-Vorsitzenden Rolf Schlierer äußerten sich in den vergangenen Monaten auch einige CDU-Politiker in der „JF“. Die Motive sind dabei unterschiedlich. (…)“

Also für mich trifft „in einen Topf werfen“ und „ungewöhnlich dumm“ nur auf den Autoren der Blauen Narzisse zu, der hier einen, sicherlich nicht sehr guten, aber durchschnittlichen Spiegel-Online Artikel unbedingt zerreißen möchte. Schafft er aber nicht, natürlich.

Herrn Lehnert von den guten, wahren und schönen Rechten ist dieser Spiegel-Online Artikel sogar eine Ergänzung der aktuellen Presseschau wert, neben einem Interview-Hinweis auf Welt-Online. Lehnert reibt sich am Untertitel „Wie Rechtsextreme ihre Gegner drangsalieren„.

„(…) Ich weiß nicht, welche Assoziation gemeinhin mit dem Wort „drangsalieren“ verbunden ist. Aber ich dachte an feuchte Keller, in denen Neonazis ihre Gegner foltern. (…)“

Auch mal eine schöne Innenansicht, mehr möchte dann Lehnert auch dazu nicht schreiben. Reicht es doch im neurechten Mileu einfach „im negativen Sinne“ auf einen Artikel hinzuweisen. Dann wissen alle gleich wie der Hase läuft und man spart Energie.

Übrigens hat die aktuelle Presseschau der guten, wahren und schönen Rechten wieder viele Links zu den PI-News (Politically Incorrect) zu bieten. An dieser Stelle mal ein schönes Zitat aus einem Artikelkommentar:

„Es ist doch immer wieder interessant zu sehen, aus welchen Mülleimern einige ihre geistige Nahrung beziehen.

Da kann man der Sezession eigentlich nur noch guten Appetit wünschen.“

Trifft den Nagel auf den Kopf.

Siehe auch: Sezession im Netz: Dümmer als gedacht, Blaue Narzisse: Überwindung der Überfremdung, JF: “Vollständige Rückführung von Ausländern ist eine Illusion”, Westerwelle, der Vaterlandsverräter, Junge Freiheit: Für Schultze-Ronhof und gegen die “Shoah-Epidemie”, Gemeinsam gegen die Versöhnung: Extreme Rechte wird ewigvorgestrig

Veröffentlicht am 12.12.2009 um 16:11 Uhr

6 thoughts on “Blaue Narzisse & Sezession: Einbildung ist auch eine Bildung

  1. Das ist doch alles „Harmlos“…

    Mir bescheinigte heute das Justizministerium BaWü, dass es keine weiteren Gründe für die Justiz gäbe, sich mit dem „Volk in Bewegung“ zu befassen.

    Lars K., Inhaber des Verlagshauses, wurde nicht nur nicht verurteilt, sondern der Strafbefehl wurde so gar noch abgeschwächt (auf eine mindere Geldstrafe) … Da sechs CDs aus dem Angebot genommen wurden, sei somit alles „oki“.

    Nichts ist „oki“!

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sat, 12 Dec 2009 18:23:06 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    presse@bmj.bund.de
    Betreff: Justiz in Baden-Württemberg / „Volk in Bewegung“ / „Verlagshaus Hohenberg“. – Wiederholte Beschwerde an Ihr Ministerium bzgl. der anhaltenden Unterstützung nationalsozialistischer Bestrebungen durch deutsche Richter und Staatsanwälte. (Unter Weiterleitung an den Europäischen Gerichtshof)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sat, 12 Dec 2009 18:18:48 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bmj.bund.de
    Betreff: Justiz in Baden-Württemberg / „Volk in Bewegung“ / „Verlagshaus Hohenberg“. – Wiederholte Beschwerde an Ihr Ministerium bzgl. der anhaltenden Unterstützung nationalsozialistischer Bestrebungen durch deutsche Richter und Staatsanwälte. (Unter Weiterleitung an den Europäischen Gerichtshof)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sat, 12 Dec 2009 18:18:14 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmj.bund.de
    Betreff: Justiz in Baden-Württemberg / „Volk in Bewegung“ / „Verlagshaus Hohenberg“. – Wiederholte Beschwerde an Ihr Ministerium bzgl. der anhaltenden Unterstützung nationalsozialistischer Bestrebungen durch deutsche Richter und Staatsanwälte. (Unter Weiterleitung an den Europäischen Gerichtshof)

    An das
    Bundesministerium der Justiz

    Unter Weiterleitung an den
    Europäischen Gerichtshof

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    Tel.: (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Berlin, den 12. Dezember 2009

    Erneute Unterstützung nationalsozialistischer, rassistischer, „nordisch-völkisch“-kollektivistischer, volksverhetzender sowie jugendgefährdender Aktivitäten und Bestrebungen des „Verlagshaus Hohenberg“.

    Bezug:

    Die wiederholte juristische Legitimierung der Angebote des o.g. Verlagshaus.

    Bezug:

    http://www.weltnetzladen.com
    (siehe auch: http://www.volk-in-bewegung.de)

    Bezug:

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d96050eef201/0fa21d98f2117a72d.php
    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d96050eef201/0fa21d98f2117c233.php
    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d96050eef201/02b7ec9a570ec8f06.php
    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d960b1199101/02b7ec9a15117bf29.php etc.

    __________________________________

    Werte Damen und Herren,

    Ich muß das Bundesministerium der Justiz hiermit auffordern zu klären, in welchem politischen Verhältnis die Justiz in Baden-Württemberg zum Nationalsozialismus, zum Gebiets- und Geschichtsrevisionismus, sowie zum „nordisch-völkischen“ NS-Kollektivismus steht!

    Mir wird seit Jahren bzgl. der Angebote mitgeteilt, dass es sich um keine Volksverhetzung handelt. – Ich muß dies, hinsichtlich folgender Angebote, weiterhin nicht nur bezweifeln, sondern ich möchte inzwischen so weit gehen, der Justiz in Baden-Württemberg eine geistige Nähe zu diesem Verlagshaus zu bescheinigen!

    Ihr Ministerium ist seit geraumer Zeit zu dieser Thematik und über die verbreiteten Inhalte und NS-Netzwerke des Verlagshaus in Kenntnis. – Ich muß Sie auffordern, die juristische und geschichtliche Kompetenz der Richter und Staatsanwälte im vorliegenden Fall und bzgl. folgender Angebote zu klären:

    Publikationen:

    http://www.weltnetzladen.com/1caf3694740f3f48e/4c1f8d95360d86201/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/4c1f8d95fa0fc3122/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/4c1f8d95fb1422451/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/cd0a2396880bd2b09/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/0fa21d98fe10dfa01/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/02b7ec99410b12738/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/4c1f8d94c51219c01/index.php

    Tonträger:

    http://www.weltnetzladen.com/1caf36945a11db31b/cd0a2396820bd2a28/index.php

    Kleidung:

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0f7b03a/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/02b7ec9be309aa401/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0f7b03a/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0f7b03a/index_1.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0f7b03a/index_2.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0f7b03a/index_3.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d960d1354601/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0fdae4a/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/4c1f8d953b0fdbf4e/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/cd0a23968a0bd990a/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953b0f6d532/cd0a2397cd0a15e01/index.php

    Anstecker, Aufkleber, Aufnäher:

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d953a13d112e/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d96030f593cc/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d960b1199101/index.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d960b1199101/index_1.php

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d953a11dc001/4c1f8d96050eef201/index.php

    „Schnäppchen“:

    http://www.weltnetzladen.com/4c1f8d95791002e01/index.php

    Die Justiz in Baden-Württemberg schloss nun wiederholt, in Kenntnis dieser Angebote, ein weiteres Vorgehen aus, beließ es bei einem Strafbefehl und beendete das Verfahren.

    Als Rechtsbeistand des Hauses agierte mutmaßlich erneut Herr RA. Dr. Björn Clemens, siehe auch:

    http://www.weltnetzladen.com/02b7ec997c0c14a09/index.html

    http://www.weltnetzladen.com/downloads/klagebegruendung.pdf

    Ich mache Sie WIEDERHOLT auf folgende Aussagen sowie auf die Ihnen zur Kenntnis gegebenen NS-Netzwerke des Hauses „Hohenberg“ aufmerksam; ich betone ebenso WIEDERHOLT energisch, dass die Justiz in Baden-Württemberg seit Jahren um die aktionsorientierten NS-Bestrebungen des Verlagshauses – speziell gegenüber Jugendlichen – in Kenntnis ist.

    Ihnen, sowie dem Justizministerium BaWü, sind derartige Aussagen (inklusive die Angebote und Referenten der benannten Unterstützerschaft) bekannt:

    (…)

    Ergebnis der Verhandlung: Der Indizierungsbescheid wurde aufgehoben, die Seite ist vom Index! Oder noch einfacher ausgedrückt: Hurra! Hurra! Der Weltnetzladen ist wieder da!

    Nach über einem Jahr Indizierung freuen wir uns, dieses erfreuliche Ergebnis mitteilen zu können. Wir möchten uns hiermit nochmals in aller Form und Verbindlichkeit bei allen unseren Kunden bedanken, die uns während der schwierigen, stellenweise existenzbedrohenden Situation, mit Bestellungen unterstützt und die Treue gehalten haben. Nur dadurch war es möglich, die Zensurbestrebungen deutlich in die Schranken zu verweisen. Auch möchten wir uns bei der Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) sowie dem befreundeten Wikinger- und Patria-Versand recht herzlich für die Unterstützung sowohl in ideeller als auch in materieller Hinsicht bedanken.

    (…), Zitat Ende, siehe:

    http://www.weltnetzladen.com/02b7ec997c0c14a09/index.html

    Hiermit fordere ich Sie ERNEUT auf, als oberste Behörde zur Rechtspflege, Ihren Aufgaben nachzukommen, wenn deutsche Richter und Staatsanwälte durch ihre Bescheide deutsche Nationalsozialisten nicht nur schützen, sondern ihnen eine Expansion ermöglichen. – Man wird doch wohl nicht ernsthaft mit mir über die grundsätzlichen Zielstellungen der Angebote (gerade im Kontext der NS-Netzwerke um die JN-BaWü) diskutieren wollen! Es muß offenbar Ihrerseits dringends geklärt werden, warum es für Hakenkreuz- und Paragraf 86a fixierte Richter und Staatsanwälte offenbar keinen Paragrafen 130, Abs. 4 StGB mehr gibt … wohl „speziell“ in Baden-Württemberg!

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    ________________________________

    Sofern möglich, dann bitte die URL stehen lassen.

  2. Genau betrachtet warfen ja die 40 Neonazis mit ihrer Aktion sich selbst in einen Topf mit der JF. Dass dies nun denen zugeschoben wird, die lediglich darüber berichten, ist schon kurios. Aber man kann von BN+Sezession offenbar nicht erwarten, die Neonazis dafür zu kritisieren.

    (Ironie)Schließlich ist man dann ja Linksextrem(/Ironie)

    .
    .
    Danke für den Hinweis!!!

  3. „Wiederholte Beschwerde an Ihr Ministerium bzgl. der anhaltenden Unterstützung nationalsozialistischer Bestrebungen durch deutsche Richter und Staatsanwälte. (Unter Weiterleitung an den Europäischen Gerichtshof)“ – Sie scheinen ja viel Zeit zu haben. Aber: glauben Sie wirklich, dass Sie mit diesen Kettenmails, die oben zitierte kindisch-polemische Vorwürfe irgendwas außer Amüsement in den Behörden erreichen?

  4. @regor

    Da mußt du die Behörden fragen … ich kenne nicht deren „Befindlichkeiten“. – Aber ich kenne den Aufgabenbereich des BMJ und seinen Kenntnisstand im vorliegenden Fall.

    Wenn das BMJ (als oberste Behörde zur Rechtspflege) die „Kommentierungen“ diverser Richter bzgl. „rassehygienischer“ NS-Propaganda teilt, dann kann ich daran auch nichts ändern …

    Und ob „die“ Behörden nun „amüsiert“ sind, möchte ich einmal anzweifeln: sie werden vielleicht „verwundert“ sein – aber nicht amüsiert.

  5. Alle zuständigen Organe auf ihre Pflichten hinzuweisen ist eine wichtige Aufgabe, der Axel Mylius seit langer Zeit nachkommt.

    Nichts zu tun, wäre der falsche Weg.

Comments are closed.