Januar: Bandenkrieg, Machtkampf und Nazi-Zombies

Veröffentlicht am 10.12.2009, 22:00 Uhr

Das Jahr geht zu Ende zu; es ist die Zeit, um Bilanz zu ziehen. NPD-BLOG.INFO schaut auf das Jahr 2009 zurück, das für die NPD überwiegend wenig erfolgreich war. Besonders die Machtkämpfe und Strategiedebatten ziehen sich wie ein roter Faden durch die vergangenen zwölf Monate; genau wie Anklagen und Verurteilungen gegen NPD-Funktionäre und andere Neonazis. Los geht es also mit dem Januar:

In Schleswig-Holstein droht offenbar ein blutiger Krieg zwischen Mitgliedern der berüchtigten Rockerbande Hells Angels und Anhängern der rechtsextremen Szene. Die Sicherheitsbehörden schließen nicht aus, dass eine Schießerei auf dem Parkplatz vor einem Freizeitbad in Kaltenkirchen mit dem Prozess gegen den ehemaligen NPD-Funktionär Peter Borchert zusammen hängt. Borchert sitzt in Untersuchungshaft, nachdem er in Kiel vor dem Amtsgericht bei einer wüsten Prügelei zwischen “Höllenengelen” und Neonazis festgenommen wurde, bei der es Verletzte durch Messerstiche gab.

Um “rechte Jugendliche” von der Straße zu holen, hat die NPD-Fraktion im Kreistag des Landkreises Harz den Landrat und die Verwaltung aufgefordert, ein “nationales und unabhängiges Jugendzentrum” im Harz einzurichten. Eine entsprechende Beschlussvorlage hat die Fraktion am Montag, d. 26. Januar veröffentlicht.

Thomas Völkel, der erst seit Oktober 2008 für die NPD im Ludwigsfelder Stadtparlament sitzt, wird vorgeworfen, seit Dezember 2008 mit einem Scanner 10- und 20- Euro Scheine gefälscht und in mehreren Geschäften damit bezahlt zu haben. Völkel erklärt daraufhin seinen Verzicht auf das Mandat als Stadtverordneter. Der zweite NPD-Kandidat, der 25-jährige Ronny Kempe, wird nun für die NPD als Stadtverordneter nachrücken. Die NPD war bei der Kommunalwahl in Brandenburg mit vorbestraften Kandidaten angetreten.

Zwei junge Männer, die in Berlin-Rudow Brandbomben auf Wohnhäuser geworfen hatten, werden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Einer der Angeklagten war ein halbes Jahr Mitglied bei der NPD, der Mitangeklagte hatte an einer Schulung teilgenommen.

dresdengaza_marekpEinige Dutzend Neonazis folgen einem Aufruf der NPD und demonstrieren anlässlich des Holocaust-Gedenktages gegen den “israelischen Holocaust”, wie es auf einem Transparent heißt. Auch einige Palästinenser stellen sich zu den Neonazis und halten ein Schild hoch, auf dem etwas von einem “Holocaust der Zionisten” steht. Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen die Relativierung des Holocaust.

Angehörige der Neonazi-Szene verteilen in Wurzen Exemplare einer so genannten “Burgerpost” (Rechtschreibfehler im Original). Damit reagiert die extreme Rechte auf ein Projekt des Wurzener Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK), das im Jahr 2008 drei “Bürgerbriefe für Demokratie und Zivilcourage” herausgegeben hatte.

Die NPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern boykottiert erneut das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus erneut. Die sechs NPD-Abgeordneten bleiben dem Gedenken fern.

Am Amtsgericht Rathenow wird am 20. Januar 2009 ein Gerichtsprozess gegen den afrodeutschen Jugendlichen M. aus Rathenow eingestellt. Zwei Neonazis hatten den Jugendlichen bewusst falsch beschuldigt. Angeblich hatte M. einen der Rechtsextremisten getreten, geschlagen und mit Pfefferspray angegriffen. Dabei war M. selbst zweifach Opfer eines rechtsextremen Angriffs geworden. Die Aussagen der Neonazis waren so schlecht abgesprochen, dass das Urteil für M. Freispruch war.

Die Linksfraktion scheitert im Innenausschuss des Bundestages mit ihrem Antrag zur Abschaltung aller V-Leute in der NPD. Mit dem Antrag wollte die Linksfraktion die Forderung an die Bundesregierung durchsetzen, das Bundesamt für Verfassungsschutz anzuweisen, alle V-Leute in der NPD abzuschalten. Außerdem sollte sich die Regierung dafür einsetzen, dass auch die Länder auf ihre Spitzel verzichten.

In einer groß angelegten Durchsuchungsaktion gegen Neonazis in Südniedersachsen beschlagnahmt die Polizei ein umfangreiches Waffenarsenal, indizierte Tonträger und Propagandamaterial. Insgesamt durchsuchen die Ermittler zeitgleich 32 Objekte in Stadt und Landkreis Göttingen, Braunschweig, sowie den Landkreisen Hildesheim, Northeim und Osterode. Sicher gestellt werden zum Teil scharfe Waffen wie Karabiner, Faustfeuerwaffen, eine Doppellaufflinte, 15 Soft Air Waffen und ein Luftgewehr. Ferner beschlagnahmen die Ermittler Wurfsterne, Baseballschläger, Teleskopschlagstöcke, Teile einer Fliegerabwehrkanone und Munition, die laut Polizei bislang nicht gezählt werden konnte.

Holger Apfel, Spitzenkandidat der NPD in Sachsen
Holger Apfel, Spitzenkandidat der NPD in Sachsen

In einer Debatte über die Folgen des demografischen Wandels im Land sagt NPD-Fraktionschef Holger Apfel am 21. Januar 2009 in Dresden, die Familienpolitik der Nazis sei “nicht menschenverachtend”, sondern “wahrlich sozial, familienfreundlich und vor allem erfolgreich” gewesen.

Nach dem erneut schwachen Abschneiden der NPD sowie der rechtsradikalen Republikaner bei der Neuwahl in Hessen wird in ultrarechten Kreisen verzweifelt nach einer Erfolgsstrategie gesucht. Denn trotz der beispiellosen Finanzkrise, trotz der Schwäche von CDU und vor allem SPD, trotz der geringen Wahlbeteiligung: Die rechtsextremen Möchtegerndemagogen bekommen in der alten Bundesrepublik bei Wahlen kein Bein auf den Boden. In den offen auftretenden NS-Kreisen herrscht die Meinung vor, die NPD habe keine Chance, da die “Umerziehung” der Deutschen vollendet sei.

Das Neue Deutschland beendet die Zusammenarbeit mit dem Autoren Jürgen Elsässer. Hintergrund ist die von ihm gegründete “Volksinitiative”, die zu einer “Volksfront” gegen das “anglo-amerikanische Finanzkapital” aufruft, der sich auch das “national bzw. ›alt-europäisch‹ orientierte Kapital” anschließen möge. Die NPD spricht davon, dass “die letzte linksnationale Stimme zum Verstummen” gebracht werden sollte. Der NPD-Fraktionschef im sächsischen Landtag, Holger Apfel, schreibt in gewohnt dramatischer Weise von einer “stalinistischen Säuberungsaktion” und verharmloste damit – folgt man der Argumentation aus rechtsradikalen Kreisen, die einen Straftatbestand für das Leugnen stalinistischer Verbrechen fordern – selbst die Verbrechen Stalins. Apfel schreibt weiter: “Ich lade Herrn Elsässer herzlich dazu ein, in der ‚Deutschen Stimme‛ zu veröffentlichen.”

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz exmatrikuliert den NPD-Funktionär Mario Matthes. Matthes hatte einen Kommilitonen auf dem Uni-Gelände bespuckt und mit Tritten schwer verletzt.

Die Kölner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen den Kölner SPD-Vorsitzenden Jochen Ott ein. Hintergrund war ein Streit um eine Äußerung des Politikers zu Pro Köln. Ott hatte die rechtsextreme Organisation als – so wörtlich – “Nazidreck” bezeichnet. Nach Meinung der Kölner Staatsanwaltschaft ist die Verwendung des Begriffs vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung in der politischen Debatte gedeckt.

Andreas Molau möchte Chef der rechtsextremen NPD werden. Und er möchte die NPD aus ihrer strategischen Sackgasse führen: Für Wahlerfolge im Westen und somit eine langfristige Perspektive für den Einzug in den Bundestag benötigt die NPD dringend Verbündete, deren Name noch nicht durch Skandale und die Kooperation mit militanten Neonazis vollkommen verbrannt ist. Nicht umsonst treten NPD-Listen im Westen unter Namen wie “Bürgerinitiative für Ausländerstopp” oder ähnlich an. Daher kündigte Molau auch bereits mehrfach an, er wolle einen strikt neurechten Kurs fahren, um nationalkonservative Wähler zu gewinnen, wer diesen Kurs nicht mittragen wolle, der könne gehen, so Molau weiter. Diese Ankündigung sorgte bereits für wilde Debatten – vor allem im neonazistischen Spektrum. Auch die bekannten “Vorwürfe” gegen Molau, er sei jüdischer Abstammung, wurden bereits in Neonazi-Foren strapaziert.

Das Landgericht Kassel verurteilt den Neonazi Kevin S. wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung zu zwei Jahren und drei Monaten Haft ohne Bewährung. Er hatte zugegeben, dass er im Juli 2008 in einem Zelt mit einer Glasflasche und einem Klappspaten auf zwei Schlafende eingeschlagen hatte. Der vorsitzende Richter bezeichnete Kevin S. als Ideengeber des Überfalls, der bei der Ausführung überlegt und planvoll vorgegangen sei. Die von Kevin S. gewählte Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung stehe im Bereich der niedrigen Beweggründe sittlich auf einer der untersten Stufen. S. hatte zuvor unter anderem für die NPD Propaganda-Videos produziert, in einem Video verbreitet er die Parole: „Augen auf, Deutscher, Du bist im Krieg“. Ein 13-jähriges Mädchen und ihr zehn Jahre älterer Bruder werden bei der Attacke von K. verletzt, das Mädchen schwer. Das Urteil entspricht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger, der NPD-Politiker Dirk Waldschmidt, hatte sich gegen eine Haftstrafe ausgesprochen.

Neonazi-Kameradschaften erreichen mit Drohungen, dass die Stadt Loitz (Kreis Demmin) ein Konzert linker Musikgruppen, unter anderm mit Feine Sahne Fischfilet, verbietet. Die Neubrandenburger Opferhilfsorganisation Lobbi M-V kritisierte die Entscheidung des Bürgermeisters Johannes Winter (CDU). “Eine wirkliche Bedrohung durch Rechte war zwar nicht von der Hand zu weisen, aber man hätte die Situation mit Hilfe der Polizei in den Griff bekommen können”, sagte Lobbi-Sprecher Kay Bolick.

In Neonazi-Foren regen sich Kommentatoren tatsächlich über den norwegischen Film “Död snö” auf.

In der NPD tobt ein Machtkampf. Einmal mehr geht es um eine strategische Modernisierung der Partei, gegen die sich der offen auftretende NS-Flügel stemmt. Aus der militanten Kameradschaftszene erhebt sich zudem Widerstand gegen die Kandidatur von Andreas Molau zum NPD-Vorsitzenden: Ihm fehle “das Kämpferische”, heißt es. Molau hatte die Wahl Jürgen Riegers zum Bundesvize der NPD als politische Katastrophe bezeichnet.

Der norddeutsche Neonazi Thomas „Steiner“ Wulff erklärt das Ende der sog. „Volksfront von rechts“ zwischen Freien Neonazi Kräften und der NPD. Dieses Ende der vor knapp vier Jahren beschlossenen Zusammenarbeit ist nach Wulffs Angaben das Fazit eines bundesweiten Treffens von führenden Neonazis. Offenbar sei die NPD-Spitze an einer solchen Kooperation weder interessiert noch dazu in der Lage, stellt Wulff fest. Besonders die Führungsriege um Holger Apfel, Peter Marx, Sascha Rossmüller, Jens Pühse und Udo Voigt betreibe systematisch Abgrenzung, Verleumdung und offene Hetze.

NPD-Parteichef Udo Voigt bemüht sich derweil im Machtkampf um Rückendeckung durch die ultra-radikalen Kräfte. Die Kandidatur von Molau bezeichnet Voigt als “destruktiv”. An dem Streit in der Partei seien– wie immer – die “Systemmedien”, welche diese Debatten ”von außen in die Partei” hineintrügen. Die Untersuchungen im Fall Kemna bezeichnete Voigt als “Angriffe auf die Finanzen der Partei”, die “abgewehrt” werden müssten. Voigt betont erneut, dass er sich bei einem möglichen Sonderparteitag, der laut Parteichef hoffentlich “bald stattfinden kann”, erneut “stellen” wird, damit es bald “personelle Klarheit” gebe.

Lesetipps aus dem Januar 2009:

Dossier der BPB zum Rechtsextremismus: Politische Konzepte

Publikation: Europa im Visier der Rechtsextremen

Chronik der Neonazi-Aktivitäten in Dithmarschen

Alle 127 Meldungen aus dem Januar 2009.


4 thoughts on “Januar: Bandenkrieg, Machtkampf und Nazi-Zombies

  1. 2009 aus der Sicht des A. Mylius

    Wenn es die Serverkapazität und meine vermittelten Inhalte zulassen, dann würde ich auch gerne auf das letzte Jahr zurück schauen: in Form der Wiedergabe einiger Anfragen, Hinweise und harscher Beschwerden.

    Das Thema – wie könnte es Anders seien – waren NS-Aufmärsche, NS-Vortragsveranstaltungen, NS-Websites, neonazistische Devos (speziell CD‘ s) und deren Anbieter … und ihre Netzwerke. – Auch nicht zu vergessen die „Entgleisungen“ eines deutschen Innenministers (Schönbohm).

    Die Ergebnisse sind- und bleiben „nur“ Eines: Ernüchternd! – Alle angefragten Inhalte haben es NICHT vermocht, die NS-Exzesse einzubremsen. Es kann durchauch seien, dass einige NS-Versände „das Zeitliche segneten“, das Verfahren eingeleitet und Teile des braunen Mob‘ s von der Straße „gezogen“ wurden, aber der Hydra wachsen bekanntlich die Köpfe immer wieder nach.

    Was mich am meißten in diesem Jahr „gewurmt“ hat, ließ ich die zuständigen Stellen auch wissen – nicht immer freundlich aber unter einer Prämisse: der Aufzeigung von Fakten.
    Und wie unter Kenntnis um diesen Faktenstand es überhaupt noch dem braunen Mob gewährt wird, in Deutschland wieder sein Haupt zu erheben, blieb auch im letzten Jahr für mich das größte Fragezeichen. Wie in „der großen Politik“ (siehe aktuell Kundus, Bundeswehr etc.), stelle ich mir als engagierter „Durchschnittspinscher“ und hinsichtlich „meiner“ Belange natürlich auch die Frage: Wer weiß‘ eigentlich über Was Bescheid, und wer ist zur Klärung von Sachverhalten deutlich Handlungsfähig?

    Gerade in Anbetracht der folgenden Faktenlage mußte ich zwangsläufig auch im letzten Jahr der Überzeugung sein, dass sich so manche Behörde, inklusive der Justiz, als Handlungsfähig erweist. – Und es ist nicht so, dass es sich bei den Inhalten nun um „Neuland“ für die Behörden handelte. Darum haben mich jene „Anfragen“ am meißten angekotzt … sie sind, so zu sagen, mein „Abkotz-Rückblick 2009“.

    Wenn es nicht in den Blog passt (allein wegen der Menge), wäre es auch nicht schlimm; jedenfalls wünsche ich vorab allen Engagierten ein geruhsames Weihnachten. :)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Thu, 12 Feb 2009 16:57:28 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    lutz.luedecke.pdj@polizei.thueringen.de
    Betreff: Az.: SB 12-0145 (PD. Jena) / Ihr Schreiben vom 4. Februar 2009 bzgl. meiner Hinweise zur Vortragsveranstaltung des sog. „Nationalen Widerstand Jena“ unter Teilnahme des Herrn Horst Mahler am 10. Januar 2009 in Jena (Freistaat Thüringen).
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Thu, 12 Feb 2009 16:56:13 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle.pdj@polizei.thueringen.de
    Betreff: Az.: SB 12-0145 (PD. Jena) / Ihr Schreiben vom 4. Februar 2009 bzgl. meiner Hinweise zur Vortragsveranstaltung des sog. „Nationalen Widerstand Jena“ unter Teilnahme des Herrn Horst Mahler am 10. Januar 2009 in Jena (Freistaat Thüringen).

    An
    poststelle.pdj@polizei.thueringen.de
    lutz.luedecke.pdj@polizei.thueringen.de

    Unter Weiterleitung an:

    info@bka.de
    poststelle@bmj.bund.de
    info@bmj.bund.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    Az.: SB 12-0145 (PD. Jena)

    Betreff:

    Mein Email-Schreiben vom 12. Januar 2009 an die Polizeidirektion Jena bzgl. des Horst Mahler-Vortrages in Jena am 10. Januar 2009 unter dem Motto: „Die Kernschmelze der judaisierten Welt ist der Welt Auferstehung zum Nationalsozialismus!“

    Bezug:

    Ihr Schreiben vom 4. Februar 2009

    Sehr geehrter Herr Schmidt,

    haben Sie Dank für Ihre Informationen auf mein Hinweisschreiben vom 12. Januar 2009 bzgl. des Auftritts von Herrn Mahler vor dem sog. „Nationalen Widerstand Jena“.

    Ich konnte Ihrem Schreiben entnehmen, dass es sich bei der Veranstaltung um KEINE Versammlung i.S.d. Art. 8 GG gehandelt hat und sich somit die polizeilichen Aktivitäten lediglich auf die Überwachung der An- und Abreise des Herrn Mahler beschränken konnten. – Es befanden sich also keine Polizei- oder Kriminalbeamte in jenen Räumlichkeiten, wo Herr Mahler seinen benannten Vortrag hielt.

    Weiterhin war der Einsatz der Polizeikräfte Vorort erforderlich, um einen friedlichen Verlauf einer Zeitgleich (zum Vortrag des Herrn Mahler) stattfindenden Versammlung durch das Jenaer „Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus“ zu gewährleisten.

    Überdies sei eine „öffentliche Wirksamkeit“ der Vortragsveranstaltung von Herrn Mahler zu keinem Zeitpunkt gegeben.

    Sie schrieben in diesem Zusammenhang, dass die rechtliche Prüfung des juristischen Status der Veranstaltung des sog. „Nationalen Widerstand Jena“ durch die Versammlungsbehörde der Stadt Jena sowie im Zusammenwirken mit dem Thüringer Innenministerium und Ihrer Polizeidirektion erfolgte. – Wäre es Ihnen möglich mir mitzuteilen, ob diese Prüfung VOR oder NACH der Veranstaltung erfolgte und WELCHE Staatsanwaltschaft IM VORFELD der Rede in Kenntnis war?

    Ich stelle diese Fragen, da Sie mir weiterhin mitteilten, Zitat:

    „(…) Schon im Vorfeld dieses Vortrages wurden die im Internet (www.n-w-j.de) verfügbaren Hinweise zum Vortrag (Thema, Inhalte, geschichtliche Einordnung) durch die zuständige Staatsanwaltschaft einer rechtlichen Bewertung unterzogen. Jedoch wurde eine strafrechtliche Relevanz dieser öffentlich bekannt gemachten Fakten verneint. (…)“, Zitat Ende.

    Nun kann ich Sie nicht zu einer Einschätzung bzw. Einstufung anfragen, die bereits IM VORFELD der Veranstaltung und seitens einer Staatsanwaltschaft erfolgte, aber ich kann doch Ihre Aussagen zumindest dahingehend werten, dass es offensichtlich bereits im Vorfeld des Mahler-Vortrages zu einer Online-Sichtung des Internet-Auftritts des sog. „Nationalen Widerstand Jena“ und seitens einer Staatsanwaltschaft kam?

    Sehr geehrter Herr Schmidt. Meine Verwunderung geht NICHT an bzw. über Ihre Person oder die PD.-Jena. – Meine Verwunderung bezieht sich auf das Ausbleiben eines Anfangsverdachts seitens jener zuständigen Staatsanwaltschaft und bzgl. des Vortrages des Herrn Mahler und im Gesamtkontext Dessen, was jene StA zwangsläufig zur Kenntnis genommen hat, sofern es zu jener Sichtung der Web-Seite und im Vorfeld gekommen ist.

    Überdies verwundert es mich, dass auch bei einem LfV Thüringen offensichtlich keinerlei Anfangsverdachtsmomente- oder konkrete Tatsachenvermutungen dahingehend vorlagen, mit einer massiven Volksverhetzung durch Herrn Mahler und im Kreis bekennender Nationalsozialisten sowie vor Jugendlichen rechnen zu müssen. – Insofern bleibt mir die ganze „Angelegenheit“ schleierhaft: Herr Mahler reist nach München, „logiert“ zwischenzeitlich beim „Nationalen Widerstand Jena“, hält dort einen Vortrag (den augenscheinlich Niemand außer den Neonazis zur Kenntnis nehmen konnte) und reist wieder ab; im Vorfeld war dies augenscheinlich einer Staatsanwaltschaft bekannt, die nichts mutmaßen konnte oder wollte, und die Polizei wurde lediglich „abgestellt“, um die An!- und Abreise sowie eine Gegendemonstration zu sichern. – Und ein Mann wie Horst Mahler, dessen „Deutsches Kolleg“ einen „Aufstandsplan für das deutsche Volk zur Errichtung des Vierten Reiches“ entwirft und postuliert, schwadroniert über eine „Kernschmelze“ einer „judaisierten Welt“, aus der der Nationalsozialismus „aufersteht“…

    Ich kann mit Sicherheit im vorliegenden Fall (auch als Nicht-Jurist) und gerade angesichts des „Nationalen Widerstand Jena“ und seiner Einbindungen, sowie in Anbetracht eines Herrn Horst Mahler und seines Vortrages: „Die Kernschmelze der judaisierten Welt ist der Welt Auferstehung zum Nationalsozialismus!“, den deutlichen Anfangsverdacht auf Vorlage einer Volksverhetzung i.S.d. §§ 86, 130 StGB attestieren, überdies bliebe zu klären, WO genau Herr Mahler auftrat, da, ggf. und meiner Kenntnis nach, § 7 JuSchG („Jugendgefährdende Veranstaltungen und Betriebe“) auch in diesem Fall nicht auszuschließen wäre.

    Sämtliches öffentliche Material zu diesem Vortrag befindet sich weiterhin innerhalb der Web-Site des sog. „Nationalen Widerstand Jena“. – Ich zeige diese Propaganda-Plattform ERNEUT auf, inklusive ihrer weiterführenden Verweise:

    http://www.n-w-j.de/

    http://www.n-w-j.de/?ID=185&seite=news
    http://www.n-w-j.de/?ID=184&seite=news

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=189&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=187&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=178&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=175&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=46&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=174&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=140&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=106&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=95&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=92&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=78&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=75&seite=news

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=105&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=104&seite=news

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=173&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=172&seite=news
    (Frau Zypries scheint nicht „auf dem aktuellen Stand“ bzgl. der organisierten NS-Aktivitäten in Deutschland zu sein…)

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=160&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=169&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=161&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=164&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=156&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=147&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=146&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=145&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=133&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=128&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=102&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=88&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=80&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=68&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=24&seite=news

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=120&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=41&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=89&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=70&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=65&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=60&seite=news
    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=35&seite=news

    http://www.n-w-j.de/index.php?seite=sitten#13

    http://www.n-w-j.de/index.php?ID=119&seite=news
    (http://www.jenaische-strasse.de/)

    http://www.n-w-j.de/index.php?seite=termine

    Verlinkungen:
    http://www.n-w-j.de/index.php?seite=verweise
    http://www.germaniaversand.de/
    http://www.widerstand.info/4987/fuenfter-prozesstag-gegen-horst-mahler-in-muenchen/

    …Wenn dies annähernd – und ungeachtet der seit dem 12. Januar 2009 erfolgten Updates – das gleiche Material ist, das eine deutsche Staatsanwaltschaft IM VORFELD eines Horst Mahler-Vortrages (als „Schulung“ vor dem sog. „Nationalen Widerstand Jena“) gesichtet hat, dann muß ich hier die Polizeidirektion Jena bitten zu prüfen, WAS genau vorgegangen ist und WER Nähere Angaben zu diesem Vortrag machen kann!

    Ich muß, angesichts der vorliegenden Sachlage, von Ihrer Polizeidirektion doch verlangen können – ungeachtet der Aussagen einer, wohl nur als ominös zu bezeichnenden, Staatsanwaltschaft und im Vorfeld dieser Veranstaltung -, dass Ihre Mitarbeiter autark im Stande sind, zumindest! die Vorlage eines Anfangsverdachtes der Volksverhetzung erkennen zu können und dahingehend zu ermitteln und bei Erhärtung eine StA zu informieren!

    Abschließend gebe ich Ihr komplettes Schreiben wieder und möchte Sie bitten, dass Sie bzgl. des erfolgten Vortrages von Herrn Mahler das Erforderliche veranlassen. Hier seitens der Polizei nicht einmal einen Anfangsverdacht mutmaßen zu wollen, wäre angesichts der Sachlage sowie der Akteure und Personenzusammenschlüsse impertinent. Gleichzeitig bliebe mir anzumerken, dass Herr Mahler nicht nur den Geschichtsrevisionismus willentlich zu seiner Propaganda-Grundlage erklärt, sondern durch ihn (Herrn Mahler) die Errichtung eines sog. „Vierten Reiches“ aktionsorientiert angestrebt wird, dessen Grundpfeiler auf einer NS-„rassebiologischen“ und spezifisch antisemitischen „Weltanschauung“ basieren. – Die schon psychopathischen Monologe des Herrn Mahler vor der deutschen Judikative, sprechen seit Jahren auch für Nicht-Juristen Bände; insofern muß ich um Ihr Verständnis bitten, wenn ich erneut energisch um eine Klärung der erfolgten Propaganda des Herrn Mahler vor einer Bundesweit bekannten NS-„Kameradschaft“ ersuche, die sich offenbar in einem stadtbekannten „Braunen Haus“ in Jena einbürgern kann und bereits über Kontakte zu Studenten der Universität Jena verfügt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 25 Feb 2009 17:45:43 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS3@bmi.bund.de
    Betreff: J. Schönbohm (Innenminister von Brandenburg) / „Weikersheim“ / NPD. – Hinweisschreiben an das Bundesministerium des Innern unter Weiterleitung an die Israelische Botschaft
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 25 Feb 2009 17:44:50 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS2@bmi.bund.de
    Betreff: J. Schönbohm (Innenminister von Brandenburg) / „Weikersheim“ / NPD. – Hinweisschreiben an das Bundesministerium des Innern unter Weiterleitung an die Israelische Botschaft
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 25 Feb 2009 17:43:06 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmi.bund.de
    Betreff: J. Schönbohm (Innenminister von Brandenburg) / „Weikersheim“ / NPD. – Hinweisschreiben an das Bundesministerium des Innern unter Weiterleitung an die Israelische Botschaft

    An das Bundesministerium des Innern
    Abteilung Innere Sicherheit

    poststelle@bmi.bund.de
    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    Berlin, den 25. Februar 2009

    Betreff: Schönbohm / „Weikersheim“ / NPD

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich bitte das Bundesministerium des Innern zu klären, welches Verhältnis der Brandenburger Innenminister, Herr Schönbohm, zu einem „Studienzentrum Weikersheim“ unterhält, und wie die Öffentlichkeit die folgenden Aussagen, u.A. zu Herrn Jenninger, zu werten hat!

    „(…)

    Rede des brandenburgischen Innenministers Jörg Schönbohm beim Jahreskongress des Studienzentrums Weikersheim

    Weikersheim, 13. Juni 2008
    „Demokratie und Political Correctness“

    Zunächst einmal möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich ganz herzlich für die Einladung bedanken. Ich freue mich immer hierhin nach Weikersheim zu kommen. Dieses Jahr freue ich mich aber ganz besonders, denn der diesjährige Jahreskongress steht unter einem Motto, das mich wirklich sehr beschäftigt.

    Meines Erachtens haben sich nämlich die immer häufiger zu beobachtenden Exzesse der Political Correctness zu einer ernsthaften Gefahr für unsere Demokratie und insbesondere für unsere Meinungsfreiheit entwickelt. Die Liste jener, die der Politischen Korrektheit zum Opfer fallen, wird von Tag zu Tag länger.

    Die Empörungsmaschinerie ist mittlerweile gut geölt. Günther Oettinger, Eva Herman oder Ralph Giordano können ein Lied davon singen. Von Steffen Heitmann, Rocco Buttiglione oder von Philipp Jenninger möchte ich gar nicht sprechen. Seit einigen Wochen zählt auch Peter Krause zu dieser illustren Runde. Der designierte Kultusminister von Thüringen hatte es vor über zehn Jahren gewagt für wenige Monate bei der rechtskonservativen‚ Jungen Freiheit’ anzuheuern. Dieses Verbrechen wider die Politische Korrektheit sollte selbstverständlich nicht ungesühnt bleiben. Die Hexenjagd der politisch Korrekten konnte beginnen. (…)“, Auszug Ende, siehe:

    http://npd-muldentalkreis.de/Aktuelles/Allgemeines/Schoenbohm-Rede-in-Weikersheim.html

    Sagen Sie mal: Wer hat eigentlich diesem Innenminister in`s Hirn geschissen..!? – Existiert für jenen CDU-Innenminister (Schönbohm) keine politische Korrektheit mehr, die sich in der Entfernung eines Herrn Jenninger aus dem Bundestag, und wohl durchaus geboten, manifestierte!

    Welche Nähe zur NPD unterhält eigentlich dieser impertinente Bundeswehr-„Rechtsaußen“, der bereits vor Jahren und unter Kenntnis dieser:

    http://www.fkhalbe.net/

    …Quellen, sich verlogen dahingehend äußerte, dass er und eine, Zitat, „Fachkommission“ die Aufmärsche in Halbe nicht hätte verhindern können!

    Das, was dieses unverschämte Übrigbleibsel (Schönbohm) aus dem „Kalten Krieg“, zum Besten gibt, ist beste NPD-Verschwörungs-Prosa: Den Kampf gegen den Antisemitismus als „Exzesse der Political Correctness“ zu deklarieren und zu diffamieren.

    (…)

    Ich bitte um Rückantwort zu diesem augenscheinlich „ein wenig“ befangenen Wirrkopf und „Weikersheim“-Freund, jener Kaderschmiede für „Reichstreue“ Horst Mahler-Anhänger!

    Mylius

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 04 Mar 2009 17:48:00 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    lka@polizei.niedersachsen.de
    Betreff: NPD/JN-Aufmarsch am 07.03. 2009 in Osnabrück. – Hinweisschreiben an das LfV/LKA Niedersachsen (unter Weiterleitung)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 04 Mar 2009 17:46:50 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    oeffentlichkeitsarbeit@abt6.mi.niedersachsen.de
    Betreff: NPD/JN-Aufmarsch am 07.03. 2009 in Osnabrück. – Hinweisschreiben an das LfV/LKA Niedersachsen (unter Weiterleitung)

    An das
    Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration
    Abteilung Verfassungsschutz
    oeffentlichkeitsarbeit@abt6.mi.niedersachsen.de

    …sowie das LKA Niedersachsen
    lka@polizei.niedersachsen.de

    Berlin, den 4. März 2009

    Betreff:

    Gedenkmarsch in Osnabrück am 7. März 2009 unter dem Motto:

    „Die Hermannsschlacht: 2000 Jahre Kampf gegen Überfremdung – für nationale Selbstbestimmung“

    http://www.jn-buvo.de/
    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/index.php?option=com_eventcal&task=event&date=1236420000&eventid=21&Itemid=92&catid=&catid=&catid=
    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/
    http://www.osnabrueck.de/34253.asp

    Betreff:

    Die zu mutmaßenden Redebeiträge durch Udo Pastörs, Andreas Molau, Peter Naumann etc. vor Jugendlichen und unter folgenden Schlagwörtern:

    „Damals wie heute ist unser Volk in seinem Dasein bedroht.“

    „Damals wie heute haben wir als Volk nur die eine Wahl: Dieser tödlichen Bedrohung mutig entgegenzutreten oder unterzugehen.“

    „Damals wie heute gilt es alle Eigen- und Parteiinteressen zu überwinden und als einiges Volk von Brüdern den Kampf um Freiheit und Dasein unserer Nation aufzunehmen.“

    „Damals wie heute kommt es auf jeden einzelnen – also gerade auf Dich – an!“

    „Zeig den Feinden Deines Volkes, dass Deutschland und sein Urmythos – Hermann der Cherusker – in Dir noch lebt.“

    siehe erneut:
    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/index.php?option=com_eventcal&task=event&date=1236420000&eventid=21&Itemid=92&catid=&catid=&catid=

    ___________________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich kann einen solchen Aufmarsch (im Kontext der Vorfeldpropaganda der NPD Osnabrück, inklusive angesichts ihrer Anhänger- und Unterstützerschaft) nur als eine nationalsozialistische, „völkisch-kollektivistische“ sowie revisionistische NS-Manifestation werten, die sich allein anhand des Vokabulars sowie des vermittelten Feindbildes (unter Hinzuziehung von Jugendlichen) an der Weltanschauung und Propaganda der NSDAP ausrichtet.

    Somit erbitte ich im Vorfeld des Aufmarsches um einer Auswertung folgender URL, ihrer Unterseiten sowie aller weiterführenden Verweise. – Es handelt sich um die Propaganda-Plattformen jener Anhänger- und Unterstützerschaft der NPD-Osnabrück, die mutmaßlich an jenem NS-Aufmarsch teilnehmen und durch die NPD beworben wird, siehe:

    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/index.php?option=com_bookmarks&Itemid=69

    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/index.php?option=com_bookmarks&Itemid=69&mode=0&catid=7&navstart=0&search=*

    http://www.npd-osnabrueck.de/netzseiten/index.php?option=com_bookmarks&Itemid=69&mode=0&catid=17&navstart=0&search=*

    Zu Herrn Nordbruch bliebe anzumerken, dass er weiterhin anhand seiner massiven Holocaustleugnungen und Einbindungen in das „Institute Adelaide“ durch die Staatsanwaltschaft Berlin gesucht wird;
    http://www.nordbruch.org/

    Gegen die Betreiber der Web-Präsenz http://www.fkhalbe.net/ (Lars Jacobs sowie Thomas Gerlach) laufen momentan Ermittlungen bzgl. der Volksverhetzung unter http://www.fkhalbe.net/ (Verbreitung verbotenen Liedguts i.S.d. §86a StGB, siehe „Ein junges Volk steht auf“ unter der Rubrik „Pflichtlieder“; wegen den volksverhetzenden Aussagen zur Waffen-SS, siehe „Archiv 2006“ und, Zitat:

    (…)

    Riga / Lettland. Jährlich am 16.März gedenkt das lettische Volk den Freiheitshelden der – Lettischen Legion -, welche im 2.Weltkrieg gemeinsam mit Ihren deutschen und europäischen Waffenbrüdern in den Verbänden der Waffen-SS für die Freiheit Lettlands kämpften und somit der bolschewistischen Gefahr aus dem Osten entgegentraten ! Gerade die Verbände aus dem Ostland fochten einen heldenhaften und ehrenhaften Kampf um Ihre Freiheit und die Freiheit Europas in den Weiten des Nordostens. (…), Auszug Ende);

    …sowie wegen der unkommentierten Wiedergabe der Durchhalteparolen des „OKW“, die das Bild eines „Präventiv-Krieges“ zeichnen und unreflektiert durch die Betreiber der Page verherrlicht werden (siehe Sparte „OKW-Berichte);

    Zur „GDF“, die ebenfalls durch die NPD Osnabrück beworben wird, bliebe gleichfalls anzumerken, dass sie weiterhin und unter Kenntnis der dafür zuständigen Stellen, die „rassehygienischen“ und NS-„mythologischen“ Richtlinien des BDM verbreitet, siehe „Unsere Mutterfrauen als Hüterin der nordischen Seele“ sowie „Das Antlitz Germaniens Frauen und Mütter!“, siehe Rubrik „Wissen“ – Sparte „Frauentum“ unter http://www.g-d-f.de/

    Zu Ulrich Bäcker: „Rosevelts Mordquartett – Wie Henry Morgenthau jr., Theodore N. Kaufman, Louis Nizer und Earnest A. Hooton sich zum Massenmord am deutschen Volk verschworen“, siehe http://www.gfp-netz.de/netzseiten/ ,wurde das BfV bereits vor Monaten angefragt. – Ebenso wurde auf die Referenten-Liste der GfP sowie auf die Alfred Rosenberg-Verherrlichungen durch Herrn Molau aufmerksam gemacht.

    In Anbetracht dieses Klientels sowie der Aussagen sowie ihren Vorgaben im Vorfeld des Aufmarsches, muß ich Sie um die benannte Auswertung erbitten. – Auch in diesem Fall MUß ich betonen, dass auch eine NPD (als nicht verbotene Partei) KEINE aktionsorientierten Bestrebungen in Anlehnung an die NSDAP etc. und juristisch sanktioniert (durch Aufmärsche usw.) zu initiieren hat!

    Sofern erforderlich, erbitte ich Ihrerseits um Hinweise an die Versammlungsbehörden.

    Mein Prüfungserbitten leite ich als informatives Schreiben weiter.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sun, 12 Apr 2009 17:30:11 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@verfassungsschutz-berlin.de
    Betreff: NS-Internet-Portal „gesamtrechts.info“ / NS-Internet-Portal „Metapedia“ (Schweden) / „Kontinent Europa Stiftung“ / Die nationalsozialistischen Bestrebungen des Herrn A. Molau (NPD/DVU/GFP) sowie des Herrn P. Brinkmann (DVU/KES) – Hinweisschreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Berliner Senatsverwaltung für Inneres (Abteilung Verfassungsschutz) sowie das Bundesministerium des Innern (Abtlg. Innere Sicherheit), unter Weiterleitung an die diplomatische Vertretung des Königreich Schweden sowie securityservice.se bezüglich der Aktivitäten und Einbindungen des Herrn Patrik Brinkmann sowie des Internet-NS-Kompendium „Metapedia“ in die neonazistische Bewegung Deutschlands.
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sun, 12 Apr 2009 17:29:24 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: NS-Internet-Portal „gesamtrechts.info“ / NS-Internet-Portal „Metapedia“ (Schweden) / „Kontinent Europa Stiftung“ / Die nationalsozialistischen Bestrebungen des Herrn A. Molau (NPD/DVU/GFP) sowie des Herrn P. Brinkmann (DVU/KES) – Hinweisschreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Berliner Senatsverwaltung für Inneres (Abteilung Verfassungsschutz) sowie das Bundesministerium des Innern (Abtlg. Innere Sicherheit), unter Weiterleitung an die diplomatische Vertretung des Königreich Schweden sowie securityservice.se bezüglich der Aktivitäten und Einbindungen des Herrn Patrik Brinkmann sowie des Internet-NS-Kompendium „Metapedia“ in die neonazistische Bewegung Deutschlands.

    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    info@verfassungsschutz-berlin.de
    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    ambassaden.berlin@foreign.ministry.se
    securityservice@securityservice.se

    Berlin, den 12. April 2009

    Betreff:

    NS-Internet-Portal „gesamtrechts.info“ / NS-Internet-Portal „Metapedia“ (Schweden) / „Kontinent Europa Stiftung“ / Die nationalsozialistischen Bestrebungen des Herrn A. Molau (NPD/DVU/GFP) sowie des Herrn P. Brinkmann (DVU/KES) – Hinweisschreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Berliner Senatsverwaltung für Inneres (Abteilung Verfassungsschutz) sowie das Bundesministerium des Innern (Abtlg. Innere Sicherheit), unter Weiterleitung an die diplomatische Vertretung des Königreich Schweden sowie securityservice.se bezüglich der Aktivitäten und Einbindungen des Herrn Patrik Brinkmann sowie des Internet-NS-Kompendium „Metapedia“ in die neonazistische Bewegung Deutschlands.

    Bezug:
    http://gesamtrechts.info/
    http://gesamtrechts.info/2009/04/10/dvu-coup-schwedischer-millionar-patrik-brinkmann-tritt-ein/
    (http://www.morgenpost.de/berlin/article692892/Schwedischer_Rechtsextremist_zieht_nach_Berlin.html)
    http://gesamtrechts.info/2009/04/11/dvu-neumitglied-patrik-brinkmann-erklart-sich/
    http://www.kontinent-europa-stiftelsen.org/?l=4
    (http://www.google.de/search?hl=de&q=kontinent+europa+stiftung&meta=&aq=0&oq=Kontinent+Europa)

    Bezug:
    http://sv.metapedia.org/wiki/Huvudsida
    http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite
    http://de.metapedia.org/wiki/Metapedia:Impressum
    http://www.metapedia.org/contact.php
    http://www.metapedia.org/
    ( http://www.kompass.com/en/SE332351 )
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Nationalsozialismus
    ( http://www.google.de/search?hl=de&q=NFSE+media+AB&meta=&aq=f&oq= )

    Bezug:
    Das europäische NS-Netzwerk des schwedischen Anbieters:

    http://ro.metapedia.org/wiki/Pagina_principal%C4%83
    http://en.metapedia.org/wiki/Main_Page
    http://hu.metapedia.org/wiki/Kezd%C5%91lap
    http://es.metapedia.org/wiki/Portada
    http://sk.metapedia.org/wiki/Hlavn%C3%A1_str%C3%A1nka
    http://fr.metapedia.org/wiki/Accueil
    http://pt.metapedia.org/wiki/P%C3%A1gina_principal

    Bezug:
    Die deutschsprachigen „Metapedia“-NS-Portale:
    – Portal: „Christentum“
    – Portal: „Deutsche Geschichte“
    – Portal: „Deutsche nationale Parteien“
    – Portal: „Edda“
    – Portal: „Film“
    – Portal: „Germanische Mythologie“
    – Portal: „Griechische Mythologie“
    – Portal: „Nationale Musik“
    – Portal: „Nationalsozialismus“
    – Portal: „Neue Rechte“
    – Portal: „Ostdeutschland“
    – Portal: „Runen“
    – Portal: „Zweiter Weltkrieg“

    ____________________________________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Nach Ihrer Sichtung und Auswertung folgender Quellen, bitte ich wiederholt und erneut um die Einleitung strafrechtlicher Schritte seitens deutscher Sicherheitsbehörden und/oder um Hinweise/Hilfeersuchen an schwedische Stellen.

    Es ist den Quellen, den Netzwerken, den Bestrebungen der agierenden NS-Aktivisten (u.A. Molau und Brinkmann, zu deren Aktivitäten, Publikationen und Einbindungen die deutschen Sicherheitsbehörden mehrmals und über Jahre angeschrieben wurden) deutlich zu entnehmen, dass die politischen Inhalte, u.A. unter:

    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Nationalsozialismus
    http://de.metapedia.org/wiki/Volksgemeinschaft
    http://de.metapedia.org/wiki/Rassenhygiene
    http://de.metapedia.org/wiki/Rassenkunde
    http://de.metapedia.org/wiki/Lebensraum_im_Osten , usw.

    …in der Bundesrepublik Deutschland NICHT der Kunst, der Forschung oder Lehre, der staatsbürgerlichen Aufklärung oder der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen (siehe die Sozialadäquanzklausel im deutschen Strafgesetzbuch, § 86, Absatz 3) dienen. – Über dieses Online-Portal und durch die schwedischen Anbieter wird das gesamte NS-Gedankengut verbreitet und zur weltanschaulichen Grundlage für in Deutschland agierende NS-Personenzusammenschlüsse und Parteien erhoben, siehe:

    http://gesamtrechts.info/

    Unter der offenen NS/SS-Propaganda des „Dritten Reich“, der NSDAP usw. seitens des beworbenen schwedischen Anbieters (ohne Hinzuziehung vergleichender Studien und unter ausschließlicher Berufung auf NS-Original-Quellen), kommt es in Deutschland anhaltend zur Bildung einer nationalsozialistischen „Einheitsfront“ unter Hinzuziehung finanzkräftiger NS-Aktivisten und (nach deutschem Strafrecht) volksverhetzenden, jugendgefährdenden und verfassungswidrigen Internet-Angeboten aus dem Ausland (Schweden). – Deutsche Sicherheitsbehörden wurden bereits zu den Verflechtungen zwischen der NPD, des sog. „Thule-Seminar“, der GFP, der HDJ (inzwischen verboten), der DVU etc. und dem Netzwerk der „Kontinent Europa Stiftung“ angefragt bzw. darauf hingewiesen, siehe:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 08 Aug 2008 18:43:48 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Herr Patrik Brinkmann (Schweden) und die KES („Kontinent Europa Stiftung“) unter Einbindung NS-völkischer sowie neonazistischer Personenzusammenschlüsse. – Hinweisschreiben an die deutschen Sicherheitsbehörden unter Weiterleitung an die EUROPOL und die Schwedische Botschaft.
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 08 Aug 2008 18:42:58 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    information@bundesnachrichtendienst.de
    Betreff: Herr Patrik Brinkmann (Schweden) und die KES („Kontinent Europa Stiftung“) unter Einbindung NS-völkischer sowie neonazistischer Personenzusammenschlüsse. – Hinweisschreiben an die deutschen Sicherheitsbehörden unter Weiterleitung an die EUROPOL und die Schwedische Botschaft.

    Am 8. August 2008 sowie unter dem Betreff:

    „Die Bestrebungen von Herrn Patrik Brinkmann, der benannten Stiftung und europäischer Neonazis (inkl. ihrer Personenzusammenschlüsse) zur Re-Nazifizierung der Bundesrepublik Deutschland auf NS-mythologisch/anthropologischer-, sowie
    sozialdarwinistisch/rassistischer Grundlage“

    …verwies ich in jenem Email-Schreiben auf folgende Kooperationspartner bzw. Netzwerke, die zum damaligen Zeitpunkt unter:

    http://www.kontinent-europa-stiftelsen.org/index.asp?a=103
    http://www.kontinent-europa-stiftelsen.org/index.asp?a=106

    …ersichtlich und als deutsche Partner seitens der Stiftung benannt wurden:

    http://www.sudholt.de/
    http://www.nationeuropa.de
    http://www.fk-un.de/UN-Nachrichten/Inhalt/start.htm
    http://www.deutsche-stimme.de
    http://www.nationalzeitung.de/
    http://www.thule-seminar.org/
    http://www.burschenschaft.de
    http://www.fallersleben-bildungswerk.de/
    http://www.gfp-netz.de
    http://www.freies-forum.com/
    http://www.heimattreue-jugend.de/
    http://www.dvu.de/
    http://www.npd.de

    Ich schrieb` den zuständigen Behörden in Deutschland und bezüglich des neonazistischen Netzwerkes um die „Kontinent Europa Stiftung“ dazu u.A.:

    „(…) Angesichts der o.g. Internetseiten und den Verflechtungen, bitte ich seitens der Sicherheitsbehörden zu klären, wie die „nordisch-völkische“ Re-Nazifizierung der Bundesrepublik Deutschland auf rechtsstaatlicher Basis zu unterbinden ist.
    Den Sicherheitsbehörden in Deutschland sind die Bestrebungen und Aussagen der Kader- sowie der Anhänger- und Unterstützerschaft der NPD/JN bekannt! (…)

    Angesichts der, aus öffentlichen Quellen zu entnehmenden, neonazistischen und „nordisch-völkischen“ Propaganda des Europaweit agierenden KES-Klientel`s, lehne ich weitergehende Ausführungen ab. – Die zu verifizierenden und zu analysierenden Bestrebungen der „Kontinent Europa Stiftung“, stellen weder „konservative“ Aussagen, noch Bestrebungen zur Errichtung eines sog. „Europa der Vaterländer“ (SS-Mann Schönhuber) dar: Allen Quellen ist zu entnehmen, dass es – und dies im wahrsten Sinne des Wortes – um eine ERNEUTE „Arisierung“ Europas geht. (…)

    Weitere Hinweise auf eine eingebundene GFP, eine HDJ und eine Thule-Bewegung sowie den braunen NS-Mob um Pastörs und Rieger, kann ich mir sicherlich angesichts meiner massiven Prüfungserbitten zu deren NS-Aktivitäten und volksverhetzenden Auftritten sparen. (…)“, Zitat Ende, Auszug Ende.

    Mit Schreiben vom 13. März 2009, siehe:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 13 Mar 2009 11:59:59 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: „de.metapedia.org“ – Hinweisschreiben an das BKA und BfV (unter Weiterleitung).
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 13 Mar 2009 11:58:54 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: „de.metapedia.org“ – Hinweisschreiben an das BKA und BfV (unter Weiterleitung)

    …wurden die Behörden überdies gebeten, jenen nationalsozialistischen Unterbau zu sichten und auszuwerten, auf dem offenbar die weltanschaulichen Grundlagen von Herrn Molau, Herrn Brinkmann, der NPD/JN/DVU und deren Anhänger- und Unterstützerschaft basieren, siehe http://gesamtrechts.info/

    Zu http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite schrieb‘ ich den zuständigen Behörden u.A. Folgendes:

    „(…) Angesichts des Gesamtkontext an Verharmlosungen, Relativierungen, Leugnungen sowie geschichtshistorischen Falschaussagen sowie der Einbettung dieses NS-Kompendiums in die europäische NS-Bewegung (siehe u.A. die Bewerbung unter http://www.enos24.de/), kann ich eine vorgetäuschte „forschungshistorische Relevanz“ nur verneinen! – Die angetäuschten „Differenzierungen“ sind nur als Lächerlich zu bezeichnen!

    Ich bitte daher um die Auswertung folgender Seiten sowie um eine Lokalisierung der Quelle; sofern Ihre Stellen keine Möglichkeit der Lokalisierung sehen, wende ich mich an andere Behörden.

    Neben der Sichtung und Auswertung der GESAMTEN Plattform, erbitte ich – unter Aufzeigung exemplarischer Inhalte – um die Sichtung folgender Seiten:

    http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite
    http://de.metapedia.org/wiki/Kategorie:Rassenlehre
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Nationale_Medien
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Deutsche_nationale_Parteien
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Film
    http://de.metapedia.org/wiki/Jud_S%C3%BC%C3%9F_%28Film%29
    http://de.metapedia.org/wiki/Hitlerjunge_Quex
    http://de.metapedia.org/wiki/SA-Mann_Brand
    http://de.metapedia.org/wiki/Tiefland
    http://de.metapedia.org/wiki/Sieg_des_Glaubens
    http://de.metapedia.org/wiki/Triumph_des_Willens
    http://de.metapedia.org/wiki/Tag_der_Freiheit%21_-_Unsere_Wehrmacht
    http://de.metapedia.org/wiki/Kategorie:IFK
    http://de.metapedia.org/wiki/Kategorie:Deutschfeindlichkeit
    http://de.metapedia.org/wiki/Kategorie:Ausl%C3%A4nder
    http://de.metapedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Deutsche_Arbeiterpartei
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Runen
    http://de.metapedia.org/wiki/Portal:Nationalsozialismus
    http://de.metapedia.org/wiki/Kategorie:Hitlers_Reden
    http://de.metapedia.org/wiki/Rede_vom_30._Januar_1940_%28Adolf_Hitler%29
    (DAS EXEMPLARISCHE BEISPIEL FÜR DIE WIEDERGABE UNKOMMENTIERTER REDEN!)

    Abschließend und angesichts derartiger „forschungshistorischer Aufarbeitungen“:

    http://de.metapedia.org/wiki/Vernegerung
    http://de.metapedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Kriegserkl%C3%A4rungen_an_Deutschland

    …kann ich mich nur dahingehend äußern, dass ich wohl zu träumen glaube! (…)“, Zitat Ende

    Den zuständigen deutschen Behörden ist bekannt, dass „Metapedia“ nicht der seriösen Aufklärung über das „Dritte Reich“, über die „völkisch-kollektivistische“ Vermassungsideologie der NSDAP oder zur Aufklärung über die Verbrechen des „Dritten Reich“ im Rahmen seines Vernichtungsfeldzuges, oder zur Aufklärung über die verbrecherische „nordischen Rassenhygiene“ der SS/Waffen-SS dient! – Wie mehrmals aufgezeigt, fungieren die apostrophierten Inhalte dieses schwedischen Anbieters ausschließlich zur unreflektierten Verbreitung der nationalsozialistischen Propaganda sowie des „nordisch-heidnischen“ SS-„Rasse-Brauchtum“; die vermittelten Inhalte werden ebenso ausschließlich von nationalsozialistischen Personenzusammenschlüssen in Deutschland („Freie Kameradschaften“, der sog. „Nationale Widerstand“, „Autonome Nationalisten“ etc.) sowie für deren NS-Internetpropaganda eingebunden und politisch instrumentalisiert. – Auch im vorliegenden Fall ist es geradezu bezeichnend, VON WEM „Metapedia“ als „Hauptsponsor“ beworben wird: http://gesamtrechts.info/ – wobei ich wiederholt auch auf Anbieter wie http://www.enos24.de/ verweisen muß.

    Die deutschen Sicherheitsbehörden wurden u.A. MASSIV auf die Alfred Rosenberg-Biographie des Herrn Molau (inklusive auf die jeweiligen NS-Verlage und deren rassistische und geschichtsrevisionistische Machwerke) und seine (Molau`s) Einbindungen hingewiesen!
    Nach der Aufzeigung des Gesamtkontext sowie der Verästelungen (NPD/JN / „GfP“ / „IfS“ / „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland e.V.“ / „Deutsche Stimme“ / „Junge Freiheit“ / „Preussische Akademie“ / DVU etc.) weiterhin davon ausgehen zu wollen, dass es sich bei jenem Forum (http://gesamtrechts.info/) „lediglich“ um einen „rechts-konservativen Zirkel“ handele, der keine Ziele zur Weiterführung der Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation verfolge, kann ich wiederholt „nur“ als sträflich bezeichnen, sofern die zuständigen deutschen Stellen um die NS-Intentionen und Netzwerke in Kenntnis sind. – Und meines Wissens nach, sind die zuständigen Behörden (inklusive die Innenminister der Länder und der Innenminister des Bundes) sowie aus offenen Quellen in Kenntnis: Dies belegen nachhaltig die Verfassungsschutz-Berichte der Bundesländer, auf die ich mich u.A. wiederholt (im Rahmen diverser Prüfungsersuchen) berufen habe.

    Ich muß daher wiederholt meine Bitte an die deutschen Verfassungsschutzbehörden richten, zu prüfen, in wie weit es durch jenes Forum http://gesamtrechts.info/ – unter Einbindung von „Metapedia“! – zu verfassungswidrigen NS-Bestrebungen kommt, die offenbar durch ein Konglomerat aus NPD/JN, DVU, NS-Aktivisten aus Schweden (u.A. Brinkmann) und bekannten NPD-Kadern (u.A. Molau) betrieben werden. Die Propaganda basiert – wie anfänglich betont – nachweislich sowie in unmißverständlicher Anlehnung auf jenen Inhalten, die, unter einem pseudo-wissenschaftlichen/pseudo-akademischen Anstrich, durch „Metapedia“ verbreitet werden. Der angestrebte sowie postulierte sog. „nationale Sozialismus“, der propagierte Nationalismus, das apostrophierte Feindbild etc., ist seitens des Forums und unter aktualisierten Bedingungen sowie unter einem abgeschwächten Vokabular deckungsgleich mit der NS-Propaganda unter http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite
    Allein die durch „Metapedia“ erfolgten Bewerbungen (diverse Aufmärsche zum 1. Mai, Internet-Seiten, Banner, die unterstützende Werbung für Horst Mahler usw.) führen alle Aussagen zur vorgeblichen „forschungshistorischen Relevanz“ des NS-Kompendiums ad absurdum! – Dort können sich Neonazis zur puren „Erbauung“ diverse NS-Propaganda herunter laden, und was u.A. „Jud Süss“, „Hitlerjunge Quex“ und „Triumph des Willens“ etc. anlangt, so muß ich mein Befremden über augenscheinlich ausbleibende Hinweise seitens deutscher Stellen an ihre schwedischen Kollegen zum Ausdruck bringen!

    Ich sehe keine Gründe, dass es – unter Anderem in Anbetracht des Artikel 139 Grundgesetz und angesichts „Metapedia“ – juristische oder informelle Schwierigkeiten beim Informationsaustausch zwischen deutschen und schwedischen Sicherheitsbehörden geben könnte. – Mir ist vollkommen unklar, wie schwedische Neonazis unter Kenntnis deutscher Stellen in der Bundesrepublik agieren können, wobei ich erbost und „zynisch“ anmerken möchte, dass es sich bei Schweden nicht um eine „Bananen-Republik“ am Arsch der Welt handelt, sondern um einen Vertragsstaat, der wohl durchaus zugänglich für deutsche Hilfeersuchen bzgl. erneuter nationalsozialistischer Bestrebungen auf deutschem Territorium ist.

    Neben meiner Bitte um eine KOMPLETTE Auswertung der Inhalte unter http://gesamtrechts.info/ seitens des deutschen Verfassungsschutz, sowie meiner wiederholten Bitte um Hinzuziehung der zuständigen Stellen gemäß §§ 20, 21 BVerfSchG nach der Lokalisierung verfassungswidriger (und somit strafrelevanter) NS-Bestrebungen in Anlehnung sowie im Einklang mit dem „Dritten Reich“, der NSDAP sowie dem Nationalsozialismus, bitte ich überdies um Hinweise an die schwedischen Behörden bzgl. „Metapedia“ und dessen ausschließlich deutschsprachigen NS-„Support“ für neonazistische Aktivisten in der Bundesrepublik Deutschland. Weiterhin bitte ich zu prüfen, in wie weit finanzielle Mittel seitens Herrn Brinkmann zur Förderung eines erneuten Nationalsozialismus in Deutschland verwandt werden und welchen Einfluss das deutsche Netzwerk um die „Kontinent Europa Stiftung“, also:

    http://www.sudholt.de/
    http://www.nationeuropa.de
    http://www.fk-un.de/UN-Nachrichten/Inhalt/start.htm
    http://www.deutsche-stimme.de
    http://www.nationalzeitung.de/
    http://www.thule-seminar.org/
    http://www.burschenschaft.de
    http://www.fallersleben-bildungswerk.de/
    http://www.gfp-netz.de
    http://www.freies-forum.com/
    http://www.npd.de

    …auf die „Deutsche Volksunion“ (DVU) hat, zumal die „GFP“ (unter Molau) seit Jahren auch eine Plattform für DVU-Kader bietet: siehe die Vorträge des sachsen-anhaltischen DVU-Landesvorsitzenden, Herrn RA Ingmar Knop

    Auch wenn ich mich, als engagierter Bundesbürger, hiermit ebenfalls an schwedische Stellen wende, so werde ich wohl keine Rückantwort zu erwarten haben. – Dennoch wäre ich der Schwedischen Botschaft in Berlin sowie den schwedischen Sicherheitsbehörden dankbar, wenn es auch von schwedischer Seite unterbunden wird, sofern in Deutschland (und nach hiesigem Strafrecht) NS-Propaganda-Delikte begangen werden, die in Schweden eingespeist bzw. initiiert und in Deutschland instrumentalisiert werden.

    Abschließend beschwere ich mich erneut über die Inkompetenz des Bundesamtes für Verfassungsschutz. – Ich kann auch im besagten Fall NICHT erkennen, dass das BfV die Verfassung schützt bzw. durch sachdienliche und fundierte Hinweise an die Justiz dafür sorgt, dass die erlassenen Rechtsvorschriften zur Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus eingehalten und umgesetzt werden: Der „gesunde Menschenverstand“ sagt mir angesichts der ständig wachsenden NS-Netzwerke und der nicht enden wollenden Nazi-Aufmärsche, dass hier kein gesellschaftliches Problem mehr vorliegt – sondern ein komplettes Versagen der Wehrhaften Demokratie. Das BfV und alle Stellen die die Wehrhafte Demokratie vertreten, werden doch nicht umhinkommen einzugestehen, dass es Herrn Molau und seinem Anhang vollkommen egal ist, wie viele Bundesbürger gegen Neonazis demonstrieren gehen. – Also komme mir doch Niemand von Ihnen mit einer vorgeblichen Relevanz unseres „gesamtgesellschaftlichen Engagements“…

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Mylius

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Sun, 03 May 2009 18:29:38 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: „Freundeskreis Ulrich von Hutten“ / „Notgemeinschaft für Volkstum und Kultur“ – Prüfungsersuchen/Hinweisschreiben an das Bundeskriminalamt unter Verweis auf meine Anfrage an das Bundesamt für Verfassungsschutz vom 18. September 2008 bzgl. der 32. sog. „Gästewoche der Hohen Politik“ des „Freundeskreis Hutten“ vom 12.-15. September 2008.

    An:
    info@bka.de

    Unter internationaler Weiterleitung

    Berlin, den 4. Mai 2009

    ANFRAGE/PRÜFUNGSERBITTEN

    Betreff:

    „Freundeskreis Ulrich von Hutten“ / „Notgemeinschaft für Volkstum und Kultur“ – Prüfungsersuchen/Hinweisschreiben an das Bundeskriminalamt unter Verweis auf meine Anfrage an das Bundesamt für Verfassungsschutz vom 18. September 2008 bzgl. der 32. sog. „Gästewoche der Hohen Politik“ des „Freundeskreis Hutten“ vom 12.-15. September 2008.

    Bezug:

    http://www.huttenbriefe.com/
    http://www.huttenbriefe.com/aelter.html

    Bezug:

    Helmut Schröcke, u.A. „Das deutsche Volksgesicht“

    http://www.ds-versand.de/product_info.php?info=p1272_Schroecke–Helmut–Hrsg—-Das-deutsche-Volksgesicht.html unter Berufung und Einbindung auf/von:

    http://www.od43.com/Dircksen_Volksgesicht.html
    http://www.od43.com/Volksgesicht_Tirol_1940.html

    _____________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz wurde mehrmals auf folgende Publikationen bzw. Periodika hingewiesen, sieht aber augenscheinlich keinen Handlungsbedarf bzw. keine Aktivitäten seitens der Personenkreise um L. Grolitsch, um eine Anwaltschaft hinzuzuziehen bzw. zu informieren: es liegt also für das BfV kein Anfangsverdacht einer Straftat, für den Versuch der Bildung einer kriminellen Vereinigung etc. vor.

    Ich muß erneut und wiederholt um eine Sichtung des Propaganda-Materials erbitten, das augenscheinlich auch durch führende Vertreter des „Max-Planck-Institutes“, der Universität Osnabrück, Universität Bochum sowie der Universität München mitgetragen wird, siehe u.A.: http://www.huttenbriefe.com/2008/identitaet.pdf

    Angesichts der NS-Vita von Frau Grolitsch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lisbeth_Grolitsch
    http://de.lex.seducy.de/artikel/Lisbeth_Grolitsch

    …und den Einbindungen diverser NS-Aktivisten (die für die sog. „Huttenbriefe“ publizieren), bitte ich, wie erwähnt, um die Auswertung folgender Inhalte:

    http://www.huttenbriefe.com/aktuell.html
    http://www.huttenbriefe.com/2009/hb1-2009.pdf

    http://www.huttenbriefe.com/aelter.html ,speziell:

    http://www.huttenbriefe.com/2006/hb5-2006.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2003/hb1-2-2003.pdf

    http://www.huttenbriefe.com/2006/hb2-2006.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2008/hb3-2008.html
    http://www.huttenbriefe.com/2008/identitaet.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2007/hb1-2007.pdf

    http://www.huttenbriefe.com/2007/hb2-2007.html
    http://www.huttenbriefe.com/2007/hb2-2007.pdf

    http://www.huttenbriefe.com/2006/hb2-2006.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2006/hb3-2006.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2006/hb6-2006.pdf

    http://www.huttenbriefe.com/2005/hb2-2005.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2005/hb3-2005.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2005/hb5-2005.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2005/hb6-2005.pdf
    (Mit Ausführungen zu den Referenten der 29. sog. „Gästewoche der Hohen Politik“, u.A. wiederholt Herbert Schweiger, siehe vorhergehende Anfragen seitens meiner Person bzgl. der Aktivitäten des SS-Mann Schweiger)

    http://www.huttenbriefe.com/2004/hb1-2004.pdf
    (u.A. eine bezeichnende „Laudatio“ zum 80. Geburtstag des SS-Mann Schweiger)
    http://www.huttenbriefe.com/2004/hb3-2004.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2004/hb4-2004.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2004/hb5-6-2004.pdf
    (u.A. mit dem Rückblick auf die 28. „Gästewoche“ und einem bezeichnenden Artikel über die, Zitat „Höherentwicklung, insbesondere der weißen Rasse.“)

    http://www.huttenbriefe.com/2003/hb3-2003.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2003/hb4-2003.pdf
    (u.A. „Zuchtwahl und Bevölkerungspolitik“)
    http://www.huttenbriefe.com/2003/hb5-2003.pdf
    (u.A. mit dem Schreiben des Berliner „Historiker“ Fritz Becker an Martin Hohmann und Ex-Brigade-General Günzel)

    http://www.huttenbriefe.com/2002/hb3-2002.pdf
    http://www.huttenbriefe.com/2002/hb4-2002.pdf
    („Ehrenschild“ des „Freundeskreis Hutten“ für junge Mütter)

    Es handelt sich bei den Inhalten der o.g. Publikationen – gelinde gesprochen – um Geschichtsrevisionismus, NS-„völkische Rassenhygiene“ sowie NS-„völkischen Kollektivismus“ in Rein-Kultur!

    Unter Anderem mit dem Hinweis auf:

    http://www.huttenbriefe.com/2008/hb2-2008.html
    („Houston Stewart Chamberlain und das Deutsche Wesen“)

    …verwies ich am 18. September des letzten Jahres, siehe:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Thu, 18 Sep 2008 19: 15:47 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: „Freundeskreis Ulrich von Hutten“ / „Notgemeinschaft für Volkstum und Kultur“ – 32. „Gästewoche der Hohen Politik“ vom 12.-15. September 2008 – Hinweisschreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz.

    …auf den Personenzusammenschluss um L.Grolitsch, der seit Jahren unbehelligt (wie die „völkisch“-rassistischen sog. „Ludendorffer“) das gesamte NS-„völkische“ Brauchtum, die nationalsozialistische „Rassenmythologie/ -philosophie/ -anthropologie“, die antisemitische Propaganda eines H.S. Chamberlain und seines „Bayreuther Kreises“ (siehe erneut die Angebote des „Buchdienst Nickel“/“Jugendverlag“) sowie das komplette NS-„Rassehygiene-Programm“ postulieren kann.

    Zu den Autoren des „Dritten Reich“ sowie des „Bayreuther Kreises“, gesellen sich nun seit Jahren neonazistische „Rassen-Anthropologen“ wie ein Herr Schröcke:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Schr%C3%B6cke
    http://www.ds-versand.de/product_info.php?info=p1272_Schroecke–Helmut–Hrsg—-Das-deutsche-Volksgesicht.html
    http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=978-3-87847-200-1
    http://www.google.de/search?hl=de&q=Helmut+Schr%C3%B6cke&meta=&aq=f&oq=
    http://www.versandbuchhandelscriptorium.com/angebot/0715deut.html
    http://www.versandbuchhandelscriptorium.com/angebot/0832krie.html

    …und sein nationalsozialistischer „Akademiker“-Anhang aus der „Hohen Politik“, der UNTER DER KENNTNIS DER DEUTSCHEN JUSTIZ, DEUTSCHER UNIVERSITÄTEN SOWIE DES BUNDESAMTES FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ jährlich und intern Treffen, Vorlesungen und Seminare abhalten kann, auf denen eine ehemalige BDM-„Gauleiterin“ und ihr NS-Professoren-Klüngel so tut, als gäbe es noch eine „Reichshygienekammer“ (das „Max-Planck-Institut“?), ein „Rasse-Forschungsamt“ oder ein „Amt für Rasse- und Siedlungsfragen“..!

    WO dann die Inhalte jener „Forschungen“ landen, bzw. aus welchem rassistischen Pool sich seitens Schröcke & Co bedient wird, ist unter:

    http://www.od43.com/Z7.html ersichtlich: einem jener US-Anbieter, der sich vorgeblich der „Aufklärung“ über den Rassismus verschrieben hat, aber genau das Gegenteil betreibt: die unreflektierte Verbreitung des deutschen „Rassen“-Wahn. – „Aufklärung“ sieht dann u.A. SO aus:

    http://www.od43.com/Rassepol_Kal_1944.html
    http://www.od43.com/Voelkerbrei_1941.html
    http://www.od43.com/Weltkampf_1941.html
    http://www.od43.com/Grundlage_Jude_1940.html etc.

    …Nicht Genug damit, dass jene „Gauleiterin“ (Grolitsch) und ein Herr „Rasse“-Schröcke wieder über die „Vorzüge eines Deutschen Volksgesichts“, den sog. „Morgenthau-Plan“ und einen vorgeblichen Hitlerschen „Präventiv“-Krieg schwadronieren können – sie können dies unter Billigung der Behörden und in der Abgeschiedenheit des, Zitat: „südlichen Raumes“ tun!

    Gerade solche Fälle zeigen mir doch, wie beschränkt ein BfV und wie groß die „Toleranzspanne“ einer, offensichtlich „Hakenkreuzfixierten“, deutschen Justiz ist, deren NS/SS-„Bildungsstand“ weiterhin und anhaltend am Verbleib von:

    http://shop.strato.de/epages/61423931.preview/secYQP7ZJdf8go/?ObjectPath=/Shops/61423931/Categories/%22Antiquariat/%20Weltanschauung%22
    http://shop.strato.de/epages/61423931.preview/secYQP7ZJdf8go/?ObjectPath=/Shops/61423931/Categories/%22Antiquariat/%20Weltanschauung%22/%22Alfred%20Rosenberg%22
    http://shop.strato.de/epages/61423931.preview/secYQP7ZJdf8go/?ObjectPath=/Shops/61423931/Categories/%22Antiquariat/%20Weltanschauung%22/%22Houston%20Chamberlain%22
    http://shop.strato.de/epages/61423931.preview/secYQP7ZJdf8go/?ObjectPath=/Shops/61423931/Categories/%22Politik/%20Biologie%22

    …ersichtlich wird! – Ich muß auch hier erbost anmerken, dass es mich nicht verwundern würde, wenn auch bei Frau BDM-Grolitsch ein Herr Staatsanwalt Pützhoven aus Berlin (sofern er für eine Bearbeitung zuständig wäre) wieder die „Sozialadäquanzklausel“ anführen würde, denn inzwischen sind jene SS-Adepten wie Grolitsch und Schröcke augenscheinlich so Salonfähig, dass man sie gleich an die deutschen Schulen schicken sollte: zur „Aufklärung“ der Jugend versteht sich…

    Da auch beim sog. „Freundeskreis Ulrich von Hutten“ / „Notgemeinschaft für Volkstum und Kultur“ AUSSCHLIEßLICH Propaganda auf der weltanschaulichen Basis der Nationalsozialisten sowie sozialdarwinistisch-nationalistischer „Deutscher Bünde“ und OHNE HINZUZIEHUNG VERGLEICHENDER STUDIEN erfolgt, muß ich erneut und wiederholt um die komplette Auswertung aller ersichtlichen sog. „Huttenbriefe“ ersuchen. Angesichts der Propaganda bitte ich zu klären, ob es sich bei jenem Personenzusammenschluss um eine kriminelle Vereinigung handelt, deren Ziele – unter massiven Zugriff auf -sowie unter der permanenten Verbreitung „völkisch-kollektivistischer“, antisemitischer, „Rassenanthropologischer“ sowie geschichtsrevisionistischer NS-Propaganda – darauf ausgerichtet sind, die Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen!

    Meine wiederholte Anfrage an die Sicherheitsbehörden, leite ich an das Bundesministerium der Justiz, die Medien, den Deutschen Bundestag, engagierte Stiftungen und Vereine sowie die diplomatischen Dienste der ehemaligen Alliierten der Antihitler-Koalition weiter. – Angesichts des US-Anbieters http://www.od43.com/Z7.html geht ein gesondertes Schreiben an die US-Botschaft in Berlin.

    Dass ich mich hiermit ERNEUT über das Ausbleiben fundierter Hinweise an die Justiz und seitens des Bundesamtes für Verfassungsschutz bzgl. des „Freundeskreis Ulrich von Hutten“ beschwere, „hat“ das Bundeskriminalamt selbstverständlich obligatorisch….

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Mylius

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 19 Jun 2009 16:49:30 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Fwd: Volksverhetzende sowie Jugendgefährdende Vortragsveranstaltung seitens des JN Stützpunkt Chemnitz / Betreff: „Kurt Eggers – Krieger, Dichter, Revolutionär“. – Hinweisschreiben an das LKA/LfV des Freistaat Sachsen (unter Weiterleitung).
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 19 Jun 2009 16:48:53 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Fwd: Volksverhetzende sowie Jugendgefährdende Vortragsveranstaltung seitens des JN Stützpunkt Chemnitz / Betreff: „Kurt Eggers – Krieger, Dichter, Revolutionär“. – Hinweisschreiben an das LKA/LfV des Freistaat Sachsen (unter Weiterleitung).
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 19 Jun 2009 16:48:11 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    pressestelle.lka@polizei.sachsen.de
    Betreff: Volksverhetzende sowie Jugendgefährdende Vortragsveranstaltung seitens des JN Stützpunkt Chemnitz / Betreff: „Kurt Eggers – Krieger, Dichter, Revolutionär“. – Hinweisschreiben an das LKA/LfV des Freistaat Sachsen (unter Weiterleitung).
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 19 Jun 2009 16:42:54 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    verfassungsschutz@lfv.smi.sachsen.de
    Betreff: Volksverhetzende sowie Jugendgefährdende Vortragsveranstaltung seitens des JN Stützpunkt Chemnitz / Betreff: „Kurt Eggers – Krieger, Dichter, Revolutionär“. – Hinweisschreiben an das LKA/LfV des Freistaat Sachsen (unter Weiterleitung).

    An:
    verfassungsschutz@lfv.smi.sachsen.de
    pressestelle.lka@polizei.sachsen.de

    Unter Weiterleitung an:
    info@bka.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    info@smi.sachsen.de
    buergerbeauftragter@smi.sachsen.de

    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    poststelle@bmfsfj.bund.de

    info@bmj.bund.de
    poststelle@bmj.bund.de

    Betreff:

    Volksverhetzende sowie Jugendgefährdende Vortragsveranstaltung seitens des JN Stützpunkt Chemnitz / Betreff: „Kurt Eggers – Krieger, Dichter, Revolutionär“. – Hinweisschreiben an das LKA/LfV des Freistaat Sachsen (unter Weiterleitung)

    Bezug:

    http://widerstand.info/go/?http://chemnitz.freies-netz.com/blickpunkt-chemnitz/vortragsveranstaltung-kurt-eggers-krieger-dichter-revolutionar/

    http://www.verfassungsschutz-mv.de/cms2/Verfassungsschutz_prod/Verfassungsschutz/content/de/_Service/Archivmeldungen/_meldungen/NPD-Fraktionsmitarbeiter_legt_Biographie_des_NS-Dichters_Kurt_EGGERS_vor/index.jsp

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Eggers
    http://de.wikipedia.org/wiki/SS-Standarte_Kurt_Eggers
    http://www.google.de/archivesearch?hl=de&q=Kurt+Eggers&um=1&ie=UTF-8&scoring=t&ei=UZg7SqCxEMyG_Ab3_ei9Dw&sa=X&oi=timeline_result&ct=title&resnum=11

    http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=6365&threadid=297417

    Mit meinem Hinweis an die Sicherheitsbehörden im Freistaat Sachsen auf folgende Quellen, Aussagen sowie Hintergrundinformationen, haben sich Strafanzeigen meinerseits (gegen Herrn Manfred Lehmann und Herrn Eric Kaden) auf der für mein Wohngebiet zuständigen Polizeidienststelle erübrigt:

    http://widerstand.info/go/?http://chemnitz.freies-netz.com/blickpunkt-chemnitz/vortragsveranstaltung-kurt-eggers-krieger-dichter-revolutionar/
    http://www.verfassungsschutz-mv.de/cms2/Verfassungsschutz_prod/Verfassungsschutz/content/de/_Service/Archivmeldungen/_meldungen/NPD-Fraktionsmitarbeiter_legt_Biographie_des_NS-Dichters_Kurt_EGGERS_vor/index.jsp
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Eggers
    http://de.wikipedia.org/wiki/SS-Standarte_Kurt_Eggers
    http://www.google.de/archivesearch?hl=de&q=Kurt+Eggers&um=1&ie=UTF-8&scoring=t&ei=UZg7SqCxEMyG_Ab3_ei9Dw&sa=X&oi=timeline_result&ct=title&resnum=11
    http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=6365&threadid=297417
    (siehe auch o.g. Bezug)

    http://www.widerstand.info/5970/vortragsveranstaltung-kurt-eggers-krieger-dichter-revolutionaer/
    http://widerstand.info/go/?http://chemnitz.freies-netz.com/blickpunkt-chemnitz/vortragsveranstaltung-kurt-eggers-krieger-dichter-revolutionar/

    Manfred Lehmann (JN-Stützpunktleiter Chemnitz):

    http://www.jn-chemnitz.pcrecords.net/impressum.html
    http://www.jn-chemnitz.pcrecords.net/verweise.html

    http://www.ds-versand.de/product_info.php?info=p2308_T-Hemd-Kurt-Eggers.html

    Eric Kaden:

    http://exit-sachsen.blog.de/2009/06/04/huldigung-soldatischen-ss-dichter-6234459/
    http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&task=view&id=3592&Itemid=242

    Ich bitte um einen Hinweis zum Eingang der Email, sowie um die Einleitung der erforderlichen Schritte unter Hinzuziehung einer Staatsanwaltschaft etc.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 08 Jul 2009 18:05:20 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Fwd: Aktualisiertes Hinweisschreiben zu der anhaltenden Volksverhetzung und NS-Rassenpropaganda durch das sog. „Freie Netz Chemnitz“, der JN Chemnitz und ihren Netzwerken, u.A. „Nationaler Widerstand Jena“. / Betreff: „Andreas Fernau – Notwendigkeit für unser Überleben“. / Erneute Aufforderung an das LKA Sachsen zur Hinzuziehung einer Staatsanwaltschaft. (Unter Weiterleitung)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 08 Jul 2009 18:04:32 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Fwd: Aktualisiertes Hinweisschreiben zu der anhaltenden Volksverhetzung und NS-Rassenpropaganda durch das sog. „Freie Netz Chemnitz“, der JN Chemnitz und ihren Netzwerken, u.A. „Nationaler Widerstand Jena“. / Betreff: „Andreas Fernau – Notwendigkeit für unser Überleben“. / Erneute Aufforderung an das LKA Sachsen zur Hinzuziehung einer Staatsanwaltschaft. (Unter Weiterleitung)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 08 Jul 2009 18:01:25 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    Silvaine.Reiche@polizei.sachsen.de
    Betreff: Aktualisiertes Hinweisschreiben zu der anhaltenden Volksverhetzung und NS-Rassenpropaganda durch das sog. „Freie Netz Chemnitz“, der JN Chemnitz und ihren Netzwerken, u.A. „Nationaler Widerstand Jena“. / Betreff: „Andreas Fernau – Notwendigkeit für unser Überleben“. / Erneute Aufforderung an das LKA Sachsen zur Hinzuziehung einer Staatsanwaltschaft. (Unter Weiterleitung)

    An:
    Silvaine.Reiche@polizei.sachsen.de

    Unter Weiterleitung an:

    info@bka.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    Berlin, den 8. Juli 2009

    Betreff:

    Aktualisiertes Hinweisschreiben zu der anhaltenden Volksverhetzung, Jugendgefährdung und NS-Rassenpropaganda durch das sog. „Freie Netz Chemnitz“, der JN Chemnitz und ihren Netzwerken, u.A. „Nationaler Widerstand Jena“.

    Bezug:

    „Andreas Fernau – Notwendigkeit für unser Überleben“.

    http://chemnitz.freies-netz.com/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Fernau

    _______________________

    Sehr geehrte Frau Reiche,

    Sie teilten mir am 22. Juni 2009, hinsichtlich meines Schreibens bzgl. einer Vorlesung zur Verherrlichung des SS-Dichters Kurt Eggers durch die JN Chemnitz, mit, dass durch die Polizei Weiterleitungen erfolgten.

    http://chemnitz.freies-netz.com/blickpunkt-chemnitz/vortragsveranstaltung-kurt-eggers-krieger-dichter-revolutionar/#more-1648

    Nun kommt es wiederholt zu einer „rassehygienischen“ NS-Propaganda auf der Basis der Berichterstattung der SS/Waffen-SS, sowie der NS-sozialdarwinistischen und geschichtsrevisionistischen Propaganda einer L. Grolitsch (vormals BDM) und ihrem sog. „Freundeskreis Hutten“.

    http://chemnitz.freies-netz.com/

    http://chemnitz.freies-netz.com/allgemein/gedanken-uber-die-kultur-ihre-notwendigkeit-fur-unser-uberleben/#more-1788

    http://www.n-w-j.de/?ID=244&seite=news

    http://mittelsachsen.org/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Fernau

    Ich würde die Polizei in Sachsen doch weiterhin energisch bitten, mit sachdienlichen Hinweisen an die Justiz im Freistaat heran zu treten.

    Das NS-Netzwerk um http://www.pc-records.de/ http://www.jn-chemnitz.pcrecords.net/impressum.html / http://mittelsachsen.org / http://chemnitz.freies-netz.com/ betreibt bei Ihnen keine „Kavaliersdelikte“, sondern eine ausgewachsene NS/SS- und NSDAP-Propaganda zum „rassebewußten“ NS-Kollektivismus! – Was die Angebote von „PC-Record“ anlangt, so bleibt es mir seit Jahren schleierhaft, was Ihre Polizei in Sachsen, hinsichtlich der „B&H“/“Division-Deutschland“-Tonträger und nach sachdienlichen Hinweisen zum Sortiment, eigentlich „treibt“!

    Auch im benannten Fall muß ich angesichts einer derartigen Propaganda:

    „(…)

    Fernau spricht von unserer Seele, die uns geraubt worden ist und meint damit das, was ich im Vorfeld auch als Kultur bezeichnete. Unsere abstammungsgemäß bedingte Volksseele, allerdings böswillig behindert in ihrer Äußerung haben wir noch, eine eigene Kultur allerdings nicht mehr. Da hat Fernau, leider, Recht.

    Mit den alliierten Kontrollratsgesetzen haben die Sieger des 2. Weltkrieges sich die totale Kontrolle über unser Volksleben gesichert. Presse, Wirtschaft, Politik und Kulturleben, alles steht unter ihrer Lizenz. Alle wirklich einflussreichen Druck- und Funkmedien unterliegen ihrer totalen Kontrolle. Die Lebensadern, über die der deutsche Volkskörper durchdrungen wird, sind abgedrückt, gekappt oder vergiftet. Was sich im gesunden Teil des Volkes regt, dringt zu den kranken, denen es Genesung bringen könnte, nicht mehr durch.

    Die Lebensadern, über die unser Volk von seiner Kultur ordnend, schöpferisch und prägend durchdrungen werden müsste, sind besetzt und internationaler Kontrolle unterworfen.

    Man bedient sich dazu Maßnahmen im Großen, auf die wir kaum Einfluß haben. Man benutzt die großen Systemmedien, unser Volksleben zu vergiften. Dem können wir, mit unseren beschränkten finanziellen Mitteln, behindert von beständig erweiterten Knebel- und Zensurgesetzen, wenig entgegensetzen. Selbst wenn wir die finanziellen Möglichkeiten hätten, eine Art überregionaler, wirklich deutscher Tageszeitung mit ähnlichen Auflagen wie bspw. die Springerpresse, die Welt oder ähnliches ist in dieser BRD kaum durchzusetzen.

    Und man bedient sich Maßnahmen im Kleinen, durchgeführt allerdings im großen Stil, viel perfider. Man zerstört herkömmliche soziale Bindungen. Sowohl in den Familien und der weiteren Verwandtschaft, in Dorf-, Betriebs-, Gartengemeinschaften mittels verschiedenster Maßnahmen, wie Förderung von Sucht und Triebhaftigkeit, Egoismus und Oberflächlichkeit, um nur einige zu nennen. Eingreifen brauchen die Sieger von damals heute nicht mehr. Willfährige Marionetten aus unserem eigenen Volk verrichten ihre Dienste.

    Spürend, daß ihnen etwas fehlt, flüchten sich die Menschen in fremde Kulturen und Szenen, werden Buddhist, Zeuge Jehovas, oder aber Rocker,

Comments are closed.