„Neue Rechte“ voran: Gegen die Schmach von 1918!

Felix Menzel schaut schon ein wenig komisch aus der Wäsche, meint Florian Röpke zu einem Bild des Neurechten auf seiner Seite. Und damit wäre auch alles gesagt, zur 5. Konservativ- Subversiven- Aktion. Aber etwas mehr Aufmerksamkeit möchte ich den Damen und Herren schon schenken. Immerhin schreibt die Blaue Narzisse ja in ihrer Überschrift: „konservativ-subversive aktion: Die Neue Rechte wacht auf“. Ein Aufwachen wie der sprichwörtliche Sturm im Wasserglas.

Heute war es also mal wieder soweit. Götz Kubitschek verließ sein Rittergut im beschaulichen Schnellroda, um mit seinen Jungkonservativen Bewunderern von der Blauen Narzisse nach Berlin zu ziehen. Dort entrollte man ein Transparent und verteilte Flyer. Selbstverständlich war die Aktion ein riesiger Erfolg und die Menschen waren alle sehr interessiert usw., man kennt diese Art der Selbstreflexion. Was hat die Neue Rechte denn auf dem Herzen? Die Deutsche Seele, sie schmerzt! Wegen der Bundeskanzlerin Merkel. Die ist nämlich zu Besuch in Frankreich und das am 11.11.. Nun könnte man sich doof stellen und fragen, ob der Deutsche Karneval nicht auch ohne Merkel beginnen kann, aber es geht natürlich um mehr, um Deutschland!

Im Blog der Blauen Narzisse gibt Felix Menzel ein beruhigendes Statement: „Es geht hier nicht darum, den Ersten Weltkrieg noch einmal zu führen, sondern darum, der Geschichte und dem darauf folgenden Elend hunderttausender Deutscher gerecht zu werden.“ Da kann man also durchaus erleichtert sein, dass da heute kein Krieg begonnen wurde. So schnell wird man Zeitzeuge großer Ereignisse. „Was sucht Merkel in Paris?“, so die rhetorische Frage, um die es dann wohl geht, zumindest steht das auf dem schwarzen Transparent. Ein Zitat aus dem Flyer, der von interessierten Bürgern durchweg und überaus positiv aufgenommen wurde, natürlich: „Denn hierzulande verliert sich im Zeichen gelungener Verwestlichung allmählich das Bewußtsein, daß die Deutschen nichts zu feiern haben, wenn es um das Datum 1918 geht, noch weniger, als im Hinblick auf das Datum 1945. Warum also ist Bundeskanzlerin Merkel heute in Paris, um gemeinsam mit Nicolas Sarkozy am Arc de Triomph – dem Siegesmal der Franzosen – eine Feierlichkeit zu begehen?“ Aha.

Auf Spiegel-Online erfährt man: „Nicolas Sarkozy präsentiert sich als Staatsmann von Format, als Inbegriff der deutsch-französischen Freundschaft – ein Hauch von Historie wenigstens, angesichts so viel geschichtsträchtiger Daten. Zum 11. November wollte der Präsident eine „starke Geste der Versöhnung“, ein dauerhaftes Bild bilateraler Harmonie (…)„.  Aber das geht nun mal nicht. Immerhin ist 1918 erst 91 Jahre her, wer will da schon an eine Versöhnung denken, oder gar Freundschaft? Die Neue Rechte jedenfalls nicht. Und so stehen sie vielleicht noch immer irgendwo in Berlin und versuchen Deutschlands Ehre zu retten und den Deutschen ein angemessenes Geschichtsbewusstsein beizubringen.

Aber eine KSA (coole Abkürzung für „Konservativ- Subersive- Aktion“) am 11.11. ist trotzdem ein gelungener Karnevalsauftakt.

Siehe auch: Deutungshoheit, ick hör dir trapsen: “Bei uns gilt Neger nicht als Schimpfwort”, Auf dem Selbstfindungstrip

One thought on “„Neue Rechte“ voran: Gegen die Schmach von 1918!

Comments are closed.