Bank suspendiert braunen Mitarbeiter

Die Chef-Etage der Volks- und Raiffeisenbank hat schnell gehandelt: Nach einem Bericht von NDR Info über die rechtsextremen Aktivitäten eines Zweigstellenleiters der Bank hat den Manager mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Der 36 Jahre alte Zweigstellenleiter namens Andre Busch ist Autor eines Buches, in dem Nazi-Verbrecher zu Opfern stilisiert werden. Es trägt den Namen „Blutzeugen“ und ist im „Nordland-Verlag des bundesweit aktiven Neonazis Thorsten Heise erschienen.

Journalisten verschiedener Medien hatten den Autoren, des Buches, der unter der Bezeichnung A.K. Busch sein Werk verfasst hatte, als Zweigstellenleiter der Volks -und Raiffeisenbank im Hamburger Vorort Schenefeld identifiziert. Außerdem hatten sie nachgewiesen, dass er mit seinem Buch bei rechtsextremen Vereinigungen auf Vorstellungstour war, unter anderem bei der NPD.

Nun schickte die Bank dem NDR ein Schreiben, in dem sich Vorstand und Aufsichtsrat der Bank ausdrücklich von Inhalt und Meinungen in diesem Buch distanzierten. Man dulde in dem Institut keine rechtsextremen Aktivitäten, lässt das Kreditinstitut wissen.

Siehe auch: Brauner Banker in Hamburger Vorort