Verfassungsschutz bestätigt Bericht über Verschwinden der „Tietjen-Akten“

Niedersachsens Verfassungsschutzpräsident, Günter Heiß, hat den NDRInfo-Bericht über das Verschwinden der Akten der berüchtigten Firma des kürzlich verstorbenen Neonazis Jürgen Rieger aus Hamburg bestätigt. Zugleich trat er Befürchtungen entgegen, die rechte Szene könnte jetzt mit Hilfe der Akten die Geschäfte der in London registrierten Firma namens „Wilhelm Tietjen Stiftung Ltd.“ weiterführen.

Von Stefan Schölermann, NDRInfo

Heiß sagte: „Ich denke dass das Verschwinden der Akten nicht entscheidend ist für einen Bevollmächtigten, der für die Tietjen-Stiftung auftritt“. Der Bericht hatte vor allem in der Region um Faßberg im Landkreis Celle Sorgen ausgelöst. Dort wollte Rieger am 16. Dezember ein marodes 80-Betten Hotel ersteigern, um eine rechte Begegnungsstätte zu gründen. Niedersachsens Verfassungsschutzpräsident glaubt nicht, dass Rieger noch zu Lebzeiten einen Bevollmächtigten ernannt hatte.

NPD-Funktionär Jürgen Rieger (Quelle: Recherche Nord)
NPD-Funktionär Jürgen Rieger (Quelle: Recherche Nord)

 Heiß sagte:  “Ich gehe davon aus, dass Rieger offensichtlich nicht auf ein sofortiges Ableben eingerichtet war, und deshalb keinen Bevollmächtigten bestellt hat, der über seinen Tod hinaus handeln könnte.“ Die Sicherheitsbehörden sähen der weiteren Entwicklung daher mit Gelassenheit entgegen.

NDRInfo hatte berichtet, dass Angehörige der rechten Szene sich in den Besitz der „Tietjen- Akten“ gebracht hatten, kurz nachdem von seinen Ärzten den Hirntod des Hamburger Anwalts gemeldet worden war. Der bundesweit aktive Neonazi Jürgen Rieger war am 29. Oktober an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Mit seiner in London registrierten Firma hatte durch Immobilienspekulationen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt.

Siehe auch: Nach Riegers Tod: Akten der “Tietjen-Stiftung” spurlos verschwunden, Schützenhaus Pößneck: No-go-area für Neonazis, Riegers Testament: NPD und Neonazis gehen leer aus, Neonazis in Aufregung: Rieger-Kanzlei wird von Anwaltskammer abgewickelt, Neonazis trauern um Rieger: “Ein Riese ist gefallen”, NPD-Vize Jürgen Rieger verstorben, Die NPD verliert ihren wichtigsten Geldgeber

4 thoughts on “Verfassungsschutz bestätigt Bericht über Verschwinden der „Tietjen-Akten“

  1. „Wichtige Akten verschwunden“..!? – Warum wichtig?

    Wie jetzt!? – Aus Riegers Muchte und Kanzlei sind „wichtige Akten“ verschwunden; diese „könnten Auskunft über zahlreiche Immobilien geben und gelten als Schlüsseldokumente (!) für alle juristischen Auseinandersetzungen mit der Stiftung“. – Gemeint ist die „arische Samenbank“ der sog. „Tietjen-Stiftung für Fertilisation.“ – „Fertilisation“…was für ein Wort für Dies:

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2194218,00.html?maca=en-rss-en-all-1573-rdf

    http://www.telegraph.co.uk/news/1526043/German-mayor-wants-cash-from-townspeople-to-keep-out-eugenics-lawyer.html

    http://www.guardian.co.uk/world/2006/aug/10/germany

    http://www.independent.co.uk/news/world/europe/uproar-in-german-town-over-lawyers-plan-for-neonazi-training-camp-412087.html

    http://www.independent.ie/world-news/europe/germans-bitterly-oppose-nordic-breeding-centre-163384.html

    http://www.iol.co.za/index.php?set_id=1&click_id=29&art_id=iol1155908306150G655

    http://www.ejpress.org/article/11118

    http://www.rickross.com/reference/neonazis/neonazis43.html

    http://www.infowars.com/print/misc/nazi_baby_farm.htm

    http://foreigndispatches.typepad.com/dispatches/2004/09/lebensborn.html

    Ich dachte immer, die Stiftung sei längst aus dem Londoner Handelsregister getilgt

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm-Tietjen-Stiftung_f%C3%BCr_Fertilisation_Ltd.#Belege

    …und nun gibt es offenbar Fragestellungen zu Schlüsseldokumenten? – is‘ ja komisch. Hat doch jahrelang Niemanden wirklich interessiert, welche „Geschäfte“ der NS-Anwalt unter der Bundesrechtsanwaltsordnung tätigte, noch dazu im Dienste von Neonazis und seiner „Artgemeinschaft“, die zeitgleich 1955 mit der HIAG von ehemaligen SS-Angehörigen gegründet wurde. – Aber ist ja eigentlich auch egal: die Akten wurden wahrscheinlich von „jugendlichen Neonazis“ gestohlen, und da der SS-Rieger ja vorgeblich immer ein untadeliger Anwalt im Sinne der BRAO war (nebenbei lediglich ein wenig Nazi und „Rasseforscher“ in seiner Freizeit), verstehe ich die Aufregung gar nicht… Für wen könnten wohl diese Akten von Interesse seien – und warum sollten sie verschwinden? *grübel, pups & Rübe kratz*

    Na ja, vielleicht tauchen sie irgend wann einmal wieder auf – und eigentlich müsste es bei Transaktionen ja auch Kopien für die jeweiligen „Geschäftspartner“ geben. Warum fragt man nicht einfach sämtliche „Geschäftspartner“ des Verblichenen an, zumal SS-Rieger ja immer ein korrekter Anwalt gewesen sei… – Ist schon irgend wie seltam.

  2. Wieso darf die NPD eigentlich noch Werbung für den „Rieger-Gedenkmarsch“ machen, wenn er doch (vorläufig) verboten ist?

  3. @Fritz

    Weil, ähm … öhm … die NPD … ähm … ähm … nicht verboten ist … öhm. 😉

    … Und weil diese Partei http://www.npd.de/ ja auch nur einem deutschen Anwalt huldigt, und nicht etwa einem rassistischen, antisemitischen SS-Heinrich-Himmler-Freak, der über Jahrzehnte unter Wissen der Behörden an seinem weltweiten „Lebensbaum“ basteln konnte: als „Leiter des Referat Aussenpolitik der NPD“ und u.A quasi für die „Boys from Brazil“ – von russischen Neonazis einmal abgesehen.

    WAS IST DAS, TRÄUME ICH:

    http://www.npd.de/html/714/artikel/detail/1040/

    (…)

    „Mit Genugtuung nahm am Sonnabend die im Juni 2008 vom Stadtrat der Stadt Strehla in öffentlicher Sitzung aufgestellte und vom Amtsgericht berufene Hilfsschöffin Ines Schreiber die Entscheidung des Amtsgerichtes Riesa zur Kenntnis, wonach sie nicht von der Schöffenliste gestrichen wird und damit weiterhin an der Rechtssprechung mitwirken kann.

    Ines Schreiber äußerte sich zu dem ihr vom stellvertretenden Amtsgerichtsdirektor Herberger übermittelten Beschluß vom 4. November so: „Ich habe nichts anderes erwartet. Wie es mein Rechtsbeistand, Dr. Björn Clemens aus Düsseldorf, absolut zutreffend beschrieb, gibt es einfach keine rechtliche Grundlage für die Entfernung einer der NPD angehörenden oder ihr nahestehenden Person aus diesem Ehrenamt.“ (…)

    Da muß ich ja gleich wieder Anfragen stellen – hinsichtlich des Herrn Dr. Björn Clemens vom „Volk in Bewegung“.

    http://www.weltnetzladen.com/downloads/klagebegruendung.pdf

    (…)

    „Dieser durchschlagende Erfolg vor Gericht schafft relative Rechtssicherheit für die Betreiber von nationalen und patriotischen Internetshops. Es ist ein Sieg von echter Demokratie und Meinungsfreiheit gegen totalitäre Zensurhandlungen staatlicher Behörden* – und ein Triumph nationaler Solidarität!

    (…)

    Auch möchten wir uns bei der Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) sowie dem befreundeten Wikinger- und Patria-Versand recht herzlich für die Unterstützung sowohl in ideeller als auch in materieller Hinsicht bedanken.“ (…), http://www.weltnetzladen.com/02b7ec997c0c14a09/index.html

    GFP, Wikinger und Patria:

    http://www.consdaple.de/shop/catalog/index.php
    http://www.wikingerversand.de/
    http://www.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_content&task=section&id=26&Itemid=168

    … Diese „nationalen“ und „patriotischen“ Angebote – und erst die Referenten: alles wahre „Patrioten“: so wie Dr. Björn Clemens und seine Kreise:

    http://www.voigt.bravehost.com/wm2006.html
    http://www.voigt.bravehost.com/skrewdriver.html
    http://www.voigt.bravehost.com/landserehre.html

    http://www.voigt.bravehost.com/subkultur.html

    Ach ja … *seufz* … dieser tiefe deutsche „Patriotismus“ deutscher Anwälte – ganz im Geiste Schillers *g* 😉

    „Mag die schwarze Welt nun Teil einer kulturellen Gegenoffensive sein oder eine der letzten Rückzugsbastionen: wenn im heidnischen Dorf auf dem Festivalgelände im Kreise der Kameraden beim Klang mittelalterlicher Melodien die Nachmittagssonne durch die Baumkrone bricht, bekommt man als Deutscher eine Gänsehaut und fühlt sich gestärkt im Kampf gegen Börse und Zuwanderung!“, Dr. Björn Clemens

    Dieses Gericht in Riesa..!? – Liegt das auch in „Mitteldeutschland“? – Sieht ganz danach aus! :(

    Ein „Blood & Honour“-Anwalt und NS-heidnischer „Blutsdichter“ mit NS-Kameraden-Anhang buxiert NPD-Schöffen in deutsche Gerichte! – Und die Justiz segnet es ab! – Da hören wir ja dann bald wieder Freisler-Töne … da bin ich nun wieder perplex.

    p.s. Bitte sämtliche URL stehen lassen – wenn möglich.

Comments are closed.