Riegers Testament: NPD und Neonazis gehen leer aus

Der in der vergangenen Woche einem Schlaganfall erlegene Neonazi Jürgen Riegen aus Hamburg hat nach Informationen des Nachrichtensenders NDR Info ein Testament hinterlassen, in dem allein die Familie begünstigt wird. Die Familie hat keine Bezüge zur rechtsextremen Szene. Sie alleine hat danach zu entscheiden, was mit dem Vermögen des Neonazis geschehen soll.

Von Stefan Schölermann, NDR Info

Der im Alter von 63 Jahren verstorbene Rieger war in den vergangenen Jahren immer wieder durch spektakuläre Immobiliengeschäfte in die Schlagzeilen geraten . Zuletzt hatte er versucht , in der Gemeinde Faßberg im Landkreis Celle ein 80- Betten Hotel für die Gründung eines rechtsextremen Schulungszentrums zu ersteigern. Dieses Problem dürfte sich jetzt ebenso erledigt haben, wie viele andere Immobilienprojekte des Hamburger Neonazis in der gesamten Republik. In dem Ende vergangener Woche in Hamburg vorgefundenen Testament heißt es nach Informationen von NDR Info, dass allein die Kinder von Rieger künftig über die Hinterlassenschaft bestimmen sollen.

NPD-Funktionär Jürgen Rieger (Quelle: Recherche Nord)
NPD-Funktionär Jürgen Rieger (Quelle: Recherche Nord)

Zugleich ist in dem Testament festgelegt, dass das Dokument nicht den Gerichten übergeben werden solle. Jürgen Rieger war Jahrzehntelang eine Schlüsselfigur der Neonazi-Szene mit internationalen Verbindungen und einem erheblichem Immobilienbesitz. Treuhänderisch verwaltete er außerdem die Vermögen verblichener Altnazis. Rieger hatte dafür eigens eine in London registrierte Forma namens „Wilhelm Tietjen Stiftung Ltd.“ gegründet. In deren Namen erwarb er immer wieder Grundstücke, unter anderem im niedersächsischen Landkreis Verden uns, im thüringischen Pößneck und zuletzt in Faßberg im Landkreis Celle . Außerdem versorgte er die rechtsextreme NPD immer wieder mit sechsstelligen Krediten.

Mit diesem finanziellen Hintergrund sorgte er für seine Wahl zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der rechtsextremen Partei. Zugleich war er Landesvorsitzender der NPD in Hamburg. Experten gehen davon aus, dass Riegers Grundstückspläne damit der Vergangenheit angehören, da er nach Informationen von NDR Info testamentarisch keinen Bevollmächtigten für seine Londoner Firma eingesetzt hatte. Das Testament könnte aber vor allem die finanziell klamme NPD vor Probleme stellen, denn Riegers Familie könnte die der Partei gewährten Darlehen zurückfordern.

NDR Info liegen Dokumente vor, die belegen, dass Rieger allein für den Landtagswahlkampf der rechtsextremen NPD in Mecklenburg-Vorpommern rund 270.000  Euro zur Verfügung gestellt hatte.

Nach Informationen von NPD-BLOG.INFO hatte Rieger an Parteichef Voigt einen Brief geschrieben, in dem es um die Vergabe des Postens als Fraktionschefs in Mecklenburg-Vorpommern ging. Darin hatte Rieger gemutmaßt, Pastörs könnte für den Verfassungsschutz arbeiten:

“Wenn angesichts dieser Situation zwei der Landtagskandidaten, nämlich Pasteurs und Andrejewski, erklären, nachdem sie wußten, daß ich […] meinen Fraktionsvorsitz als Bedingung stelle, sie wollten Pasteurs als Fraktionsvorsitzenden , mit anderen Worten mich nicht im Landtag haben wollen (wie mir Steiner im übrigen nunmehr erklärt hatte, hat Pasteurs schon vor diesem Gespräch, als noch völlig offen war, ob Dr. Frey den vierten Platz besetzen würde, ihm erklärt: Ich bin nicht bereit, mit Rieger zusammenzuarbeiten), dann gibt es nur zwei Gründe: Entweder, sie stellen ihre eigene Person über das Interesse der Partei, weil die Partei mit mir als Kandidaten mit Sicherheit höhere Stimmenzahl erreichen würde, oder aber sie arbeiten im Auftrage des Verfassungsschutzes”

Siehe auch: Neonazis in Aufregung: Rieger-Kanzlei wird von Anwaltskammer abgewickelt, Neonazis trauern um Rieger: “Ein Riese ist gefallen”, NPD-Vize Jürgen Rieger verstorben, Die NPD verliert ihren wichtigsten Geldgeber

9 thoughts on “Riegers Testament: NPD und Neonazis gehen leer aus

  1. Das ist zunächst einmal eine gute Nachricht. Vielleicht war Rieger immerhin so einsichtig, dass man der Kemna-Bilanzfälschungs-Partei besser kein Geld überlassen wollte, weil es dann irgendwo versickert – noch mehr Geld für Küchen….

    Bemerkenswert übrigens, wie viele Nazis den Namen Pastörs nicht richtig schreiben können. Ich schlage ein Aktionsprogramm vor: Umlaute für Nazis!

    Noch’n Text zum Thema:
    http://www.tagesschau.de/inland/rieger106.html

    Unter diesen Bedingungen können wir den folgenden Wahlen mit der NPD wohl entspannter entgegensehen.

  2. Keinen Cent für die NPD und Konsorten.Im Gegenteil,jetzt muss man die Kassen aufmachen.
    Da sag ich nur:
    Älabätsch,Älabätsch,Nananananaanaa!

  3. „Blick in den Abgrund“

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/1106/tagesthema/0016/index.html

    Bei allem Respekt vor dem Autor bleibt der Widerspruch, wenn er darlegt, dass die NPD nicht europäisch ausgerichtet sei. Allein das sog. „Fest der Völker“ (unter Ausrichtung der NPD) zeigte seit Jahren, dass alle europäischen Neonazis in „ein Boot“ sollen: allein anhand ihrer Hautfarbe, unter Betonung „des Nordischen“! – In allen grundsätzlichen Aussagen der NPD und ihrer Anhängerschaft, geht es grundsätzlich um ein „weisses Europa“, um einen „weissen Widerstand“, um den „Volkstod“ der „weissen Rasse“ usw. – Mit wem man koaliert, wird auf hunderten Internet-Seiten der NPD und ihrem Klientel offenbart:

    Europa Nacional
    //europanacional.wordpress.com/

    European National Front
    ww.europeannationalfront.org/

    Frente Europa
    ww.frenteuropa.org/

    Novopress
    //novopress.info/

    Zentropa
    //zentropa.info/

    British National Front
    ww.national-front.org.uk/

    National Front New Zealand
    ww.nationalfront.org.nz/

    Bulgarischer National Bund
    ww.bgns.net/site/

    Forza Nouva
    ww.forzanuova.org/

    Fiamma Tricolore
    ww.fiammatricolore.net/

    Casapound
    ww.casapound.org/

    Noreporter
    ww.noreporter.org/

    Blocco Studentesco
    ww.bloccostudentesco.org/

    Legione Studentesca
    //legionestudentesca.splinder.com/

    Zentropa Italia
    //zentropaitalia.splinder.com/

    ODPOR
    //odpor.org/

    Autonomní Nacionalisté Kladno
    //nacionaliste.com/

    Brüx Radical Boys
    ww.radicalboys-brux.com/

    Nederlandse Volks Unie
    //nvu.info/

    Noua Dreapta
    ww.nouadreapta.org/

    Nacionala Speka Savieniba
    //www.latvians.lv/

    PNOS
    //www.pnos.ch/

    Slovenská Pospolitos
    ww.pospolitost.org/

    La Falange
    //la-falange.com/

    Falange Española de las JONS
    ww.falange.es/fejons/

    L´OEuvre Française
    ww.oeuvrefrancaise.com/

    Jeunesses Identitaires
    ww.jeunesses-identitaires.com/

    Golden Dawn
    //xrushaugh.org/

    Antepithesh
    ww.antepithesh.net/

    White Women Front
    ww.whitewomenfront.blogspot.com/

    Jeune Nation
    ww.nation.be/

    Nationellt Motstånd
    ww.patriot.nu/index.asp

    Info14
    ww.info14.com/

    Nationaldemokraterna
    //www.nd.se/

    Dansk Front
    ww.danskfront.dk/

    National Alliance
    ww.natvan.com/

    Nasjonal Motstand
    //207.226.250.242/index.asp

    Suttogó
    //suttogo.hu/

    Kitartas
    //kitartas.hu/

    IRIB Broadcasting
    //german.irib.ir/

    Was jene angebliche Blockbildung innerhalb der NPD anlangt, so sind die Aussagen von Apfel und Pastörs (insbesondere zum „Dritten Reich“, zum Zweiten Weltkrieg, zur SS usw.) gleichfalls bezeichnend, ebenso die artikulierten Feindbilder in „Stürmer“-Manier – und wie Pastörs und Apfel zu den „Kameradschaften“ steht, ist hinlänglich dokumentiert: denn vor WEM wird denn schwadroniert … vor Winnie Puh!?

    Die NPD hat weder mit sich selbst, noch mit ihrer Unterstützerschaft, irgend welche inhaltlichen Differenzen: Die Zielstellungen sind die Gleichen, doch der braune Mob weiß‘ um den Druck, der auf ihn ausgeübt wird, und somit stellt sich gerade für Deutschlands Neonazis jeden Tag die neue Frage: Wie postuliert man seinen Rassismus, seinen Antisemitismus, seinen Geschichtsrevisionismus, seine Verherrlichungen des Nationalsozialismus und seinen Repräsentanten, dass einem – unter der hiesigen Gesetzeslage – nicht die Staatsanwaltschaft „auf die Pelle“ rückt…?
    Für alle Nazis war SS-Rieger „der Gott“, der als NS-Anwalt dutzende Wege ebnen konnte; gleichzeitig war er auch kompromißlos innerhalb der Benennung der Ziele „der Bewegung“. Wenn schon eine unbefangene (so hoffe ich doch) Staatsanwältin ihre „Bewunderung“ für „die Geradlinigkeit“ eines Horst Mahlers heraus posaunte, so sollte man sich sicherlich nicht der „Illusion“ hingeben, dass nun die Neonazis entzückt darüber seien, dass durch den Tod des SS-Rieger der Weg zu einem „gemäßigten“ NPD-„Konservatismus“ unter Apfel, Pastörs und Brinkmann frei sei.

    Brinkmann ist die gleiche – und man möge mir den Ausdruck verzeihen – NS-„Polit-Hure“ wie es alle Neonazis sind: Zur Durchsetzung der Ziele werden DIE GLEICHEN Protagonisten herangezogen, die schon von Rieger umworben wurden und ihrerseits ständig mitgemacht haben, und dies Europaweit, egal ob auf Demonstrationen (siehe Dresden und Hannover), Vorträgen (siehe GFP), in Publikationen (siehe u.A. „Weltnetzladen“) usw.usf. Auch die KES hat ihr Klientel DEUTLICH benannt: Und dieses Klientel hatte nie inhaltliche Schwierigkeiten mit der NPD. Wenn auf Distanz zur NPD gegangen wurde, so hatte dies nur einen Grund: die Angst! – Die Angst in die Mühlen der Justiz zu geraten…

    Wenn irgend wann einmal die deutsche Justiz befähigt seien sollte, die Volksverhetzung der NPD und innerhalb der „Deutschen Stimme“ und ihrem unverschämten NS-„völkischen“ Versand zu beenden, dann wird an deren Stelle u.A. ein „Metapedia“ treten, mit Sitz in einer Stadt in Schweden, aus der Herr Brinkmann kommt.

    http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1116&Itemid=172
    http://www.svd.se/nyheter/inrikes/artikel_1511935.svd
    http://www.dialoginternational.com/dialog_international/fascism/

    – Somit hätten sich alle Fragen und Mutmaßungen über die „konservativen“ Anliegen des freundlichen, etwas dicklichen Herren mit Brille erübrigt. – Diese „Mutmaßungen“ müßten sich eigentlich schon angesichts dieses Klientels erübrigt haben:

    ww.sudholt.de/
    ww.nationeuropa.de
    ww.fk-un.de/UN-Nachrichten/Inhalt/start.htm
    ww.deutsche-stimme.de
    ww.nationalzeitung.de/
    ww.thule-seminar.org/
    ww.burschenschaft.de
    ww.fallersleben-bildungswerk.de/
    ww.gfp-netz.de
    ww.freies-forum.com/
    ww.heimattreue-jugend.de/
    ww.dvu.de/
    ww.npd.de

    … Die Koalitionspartner in Deutschland, die durch die KES „peinlicher Weise“ und vormals unter

    http://www.kontinent-europa-stiftelsen.org/index.asp?a=103
    http://www.kontinent-europa-stiftelsen.org/index.asp?a=106 benannt wurden. Die zukünftige Online-Plattform wird sich sicherlich ganz „demokratisch“ und ein bißchen „konservativ“ geben, natürlich ohne die HDJ … lol 😉

    Wessen Geistes Kind die Macher von Metapedia sind, ist offensichtlich – selbst wenn man nicht der schwedischen Sprache mächtig ist:

    http://www.folketsnyheter.se/?sida=artikel&aID=468

Comments are closed.