Neonazis trauern um Rieger: „Ein Riese ist gefallen“

Jürgen Rieger (re.) / T-Shirt-Aufdruck links: "Wir bleiben braun" (Quelle: Marek Peters)
Jürgen Rieger (re.) / T-Shirt-Aufdruck links: „Wir bleiben braun“ (Quelle: Marek Peters)

Mit Jürgen Rieger „tritt ein Mann ab, der ein Leben lang für die Sache von Volk und Vaterland gekämpft hat“, schreibt der langjährige Neonazi-Kader Christian Worch zum Tod des Anwalts. Mit Rieger verliere „das nationale Lager einen Rechtsanwalt, der in mehr als fünfunddreißig Berufsjahren unzählige Kameradinnen und Kameraden vor Gericht verteidigt und dort viele glanzvolle Siege gefeiert hat.“

Worch wäre nicht Worch, wenn er nicht auch auf die Kritik an Rieger kommen würde:

Wo viel Licht ist, ist viel Schatten, lehrt Goethe. Und wer hoch steht, wird zur Zielscheibe nicht nur sachlich begründeter Kritik, sondern oftmals auch kleinlicher Neider oder persönlicher Feinde. Jürgen Rieger war ein streitbarer Mann, der kein Blatt vor den Mund genommen hat. Besonders auch, seit er sich in den letzten Jahren der Parteipolitik zugewandt hatte, polarisierte er. Aber vor der gewaltigen Lebensleistung eines solchen Mannes ebenso wie vor der Majestät des Todes hat all dies in den Hintergrund zu treten. Ein Riese ist gefallen.

Worch betont, das „Mitgefühl gilt seinen Kindern, denen er ein liebevoller Vater war“. Da kann man sich dem Neonazi ausnahmsweise anschließen.

Auf der Seite der NPD meldete sich der Rieger-Vertrauter Thomas „Steiner“ Wulff zu Wort:

„Kameraden, Kameradinnen, Deutsche! Ich habe die traurige Pflicht, Euch bekannt zu geben:  DER ANWALT FÜR DEUTSCHLAND – JÜRGEN RIEGER –  IST TOT!“

Noch am 24. Oktober 2009 habe „Kamerad Rieger, dem Befehl des Gewissen folgend, in seinem unerschütterlichem Glauben an Deutschland, im politischen Kampf gestanden. In der Reichshauptstadt Berlin beendete das Schicksal am späten Sonnabendnachmittag diesen Kampf. Heute Mittag, kurz nach 13°° Uhr, hörte sein starkes Kämpferherz auf zu schlagen.“

Während die Neonazi-Bewegung den Verstorbenen huldigt, will die Familie laut Medienberichten verhindern, dass sein Grab zu einer Pilgerstätte wird. Deswegen werde an eine Feuer- oder Seebestattung gedacht, sagte sein Sohn der Deutschen Presse-Agentur dpa. Geplant sei eine Trauerfeier im engsten Familienkreis.

Siehe auch: NPD-Vize Jürgen Rieger verstorben,

4 thoughts on “Neonazis trauern um Rieger: „Ein Riese ist gefallen“

  1. Für Riegers Hinterbliebene ist der Tod tragisch und ein persönlich einschneidendes Erlebnis, für seine Kinder ein traumatisches. Das erkenne ich an.

    Meine Schadenfreude gilt jedoch nicht den Hinterbliebenen(denen gilt mein aufrichtiges Beileid), sondern einzig und allein der Naziszene(inkl. NPD), und zwar einzig aufgrund der Tatsache, dass eine der führenden politischen Persönlichkeiten keinen weiteren Hass mehr sät. Über eine politische 180°-Wende dieses Mannes hätte ich mich in genau gleichem Maße gefreut.

Comments are closed.