DVU-Vize Knop Berater der NPD-Fraktion in Sachsen

Die sächsische NPD-Landtagsfraktion hat nach dem Wiedereinzug in das Parlament neue Berater eingestellt. So steht auf der Liste der akkreditierten Berater nun auch DVU-Vize Ingmar Knop. Der Rechtsanwalt ist zudem Landeschef der Volksunion in Sachsen-Anhalt und Sachsen. Der NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel bestätigte, dass Knop als Berater für die NPD-Fraktion tätig sei. Knop, „mit dem der NPD-Landesverband Sachsen schon seit langem politische und anwaltliche Kontakte pflegt“, sei weiterhin DVU-Mitglied, so Gansel. Er fügte hinzu: und „auch (noch) stellvertretender Bundesvorsitzender der DVU sowie in Personalunion DVU-Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt und Sachsen“. Zudem ist Stefan Paasche nun auch akkreditierter Berater der Fraktion, weiterhin zählen zu diesem Kreis Dr. Olaf Rose, Sascha Roßmüller sowie Holger Szymanski.

Rund 13 Millionen Euro stehen der NPD in Sachsen, ihren Abgeordneten und der Fraktion im sächsischen Landtag aus Steuermitteln in den kommenden fünf Jahren zu. Ab 2011 will die Neonazi-Partei zudem Geld für ein eigenes Bildungswerk beantragen.

Siehe auch: NPD-Fraktionschef Apfel nun auch Landesvorsitzender in Sachsen, Brauner Aufbau in der Provinz: NPD verfügt über mehr als 300 Kommunalmandate, Nach den Wahlen: NPD kassiert rund eine Million Euro pro Jahr, Sachsen: NPD bekommt 13 Millionen Euro Steuergeld, NPD will Geld für Bildungswerk ab 2011 beantragen, NPD kann mit 100.000 Euro für Stiftung rechnen, Sachsen: Holger Apfel erneut NPD-Fraktionsvorsitzender, NPD-Wahlerfolge im Osten: Die Mär von der Protestpartei

5 thoughts on “DVU-Vize Knop Berater der NPD-Fraktion in Sachsen

  1. Im VS-Bericht für das Berichtsjahr 2007 schreibt das LfV Sachsen-Anhalt auf Seite 49 Folgendes, Zitat:

    (…)

    „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP)

    Die GfP, eine Organisation rechtsextremistischer Verleger, Publizisten und Journalisten, veranstaltete vom 11. bis 13. Mai in Bad Kissingen (Bayern) ihren Jahreskongress unter dem Motto „Im Namen der Gerechtigkeit! – Politik im Würgegriff der Justiz“. Andreas MOLAU, stellvertretender Chefredakteur der „Deutschen Stimme“ und Mitarbeiter der NPD-Fraktion im Landtag von Sachsen, wurde während der am Rande stattfindenden Jahreshauptversammlung der GfP als deren Vorsitzender wiedergewählt.
    Der sachsen-anhaltische DVU-Landesvorsitzende Ingmar KNOP (Dessau) hielt dort einen Vortrag mit dem Thema „Juristische Fallstricke strangulieren die Meinungsfreiheit“, in dem er Fälle aus seiner Rechtsanwaltspraxis vortrug.“ (…), Auszug Ende

    Auf Seite 64/65 wird Andreas Molau erneut erwähnt: Im Zusammenhang mit den Ausführungen des VS zur JLO, wird berichtet, dass es 2001 zwei JLO-Aktivisten (deren Namen nicht benannt wurden) aus Bayern und BaWü gelang, eine Immobilie im Landkreis Mansfeld-Südharz zu erwerben, und dass nach deren Komplettrenovierung dort im Sommer 2006/2007 die „1. Preußische Akademie“ sowie die „2. Preußische Akademie“ stattfand. – Es referierten: Molau (GfP usw.) und Götz Kubitschek (Leiter des sog. „Institut für Staatspolitik“).

    Leider war es das auch schon mit den Zeilen des VS zur JLO und deren Aktivitäten in Sachsen-Anhalt, wobei man dem LfV Sachsen-Anhalt Zugute halten kann, dass es sich auf die Darlegung der NS-Bestrebungen in seinem Bundesland beschränken „musste“. Und beim VS heißt es natürlich auch nicht NS-Bestrebungen, sondern „Rechtsextremismus“ … da es ja in unserem Land lediglich „Rechts- und Linksextreme“ gibt – und keine neuen Nationalsozialisten…

    Wer der geistige „Nüschel“ hinter jener „Preußischen Akademie“ ist, sollte ja bekannt sein: der gute RA. B. Clemens, die männliche Justizia in Dingen der „Meinungsfreiheit“, speziell wenn es um die braune Bagage in BaWü geht („Volk in Bewegung“).

    Nun hat man also folgende braune Soße in einem Top: Molau, NPD, Clemens, JLO, GfP, IfS … und Herrn RA. Ingmar Knop von der DVU. Und beide Anwälte (Clemens/Knop) haben ein gemeinsames „Steckenpferd“ (ALS JURISTEN!): die Verteidigung der „Meinungsfreiheit“ von Neonazis UND die Weitergabe anwaltlichen Wissens über jene „juristischen Fallstricke“ an die NS-Szene.
    Da das bei Herrn Knop propagandistisch folgender Maßen aussieht, erfolgte in diesem Mai auch mal eine Anfrage meinerseits – was ja sehr selten, höflich und unbestimmt geschieht… *g* 😉

    In Auszügen:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 29 May 2009 17:39:04 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: RA Ingmar Knop (unter Weiterleitung)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 29 May 2009 17:38:28 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    zentrale@brak.de
    Betreff: RA Ingmar Knop (unter Weiterleitung)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 29 May 2009 17:36:57 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@rak-sachsen-anhalt.de
    Betreff: RA Ingmar Knop (unter Weiterleitung)

    An die
    Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt
    Gerhart-Hauptmann-Strasse 5
    39108 Magdeburg
    info@rak-sachsen-anhalt.de

    Unter Weiterleitung an:
    info@bka.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    zentrale@brak.de

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    Tel.: (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Berlin, den 29. Mai 2009

    Betreff:

    RA Ingmar Knop
    Carl-Maria-von-Weber-Straße 1
    06844 Dessau

    ________________________

    (…)

    Für Herrn Knop scheinen u.A. die – nachweislich der PMK/rechts (politisch motivierte Kriminalität/rechts) zuzuordnenden – Straftaten von rechtskräftig verurteilten NS-Aktivisten, ausschließlich „Raufereien“ zwischen, Zitat: „pupertierenden Jugendlichen und Ausländern“ zu beinhalten.

    Jene Ausführungen des Anwaltes stellt er in diesen Kontext:

    ww.die-rechte.info/wordpress/?p=404

    Weiterhin bleibt es mir Unklar, ob folgende Ausführungen des RA, und innerhalb seines offiziellen Internetauftritts zur Bewerbung seiner Person als Anwalt, von persönlicher oder juristisch/publizistischer Natur sind:

    ww.ingmarknop.de/page12/page10/page10.html
    ww.ingmarknop.de/page12/page13/files/page13_60.pdf
    ww.ingmarknop.de/page12/page14/page14.html
    ww.ingmarknop.de/page23/files/c145696bb895d5662b1a0bf8164103e7-0.html

    Weiterhin muß ich mein Befremden darüber äußern, dass Herr Knop (als Anwalt und auf seiner offiziellen Page), nicht nur die „Gesellschaft für freie Publizistik“/GfP bewirbt, sondern darüber hinaus seine potentiellen Mandanten an folgende Inhalte sowie Referenten heran führt:

    ww.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1&limit=29&limitstart=58
    ww.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_content&task=view&id=263&Itemid=160

    ww.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_content&task=section&id=26&Itemid=168

    Angesichts dieser Referenten, u.A. Claus Nordbruch vom sog. „Institute Adelaide“ ww.nordbruch.org/, Andreas Thierry ww.volk-in-bewegung.de/impressum.php / ww.volk-in-bewegung.de/, David Irving, RA Gisa Pahl ww.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_content&task=view&id=349&Itemid=168, Herbert Schweiger http://www.youtube.com/view_play_list?p=0B3724572024C12B&search_query=Herbert+Schweiger, sowie nicht zuletzt einem Horst Mahler (der inzwischen aus verständlichen Gründen von der Liste gestrichen wurde), möchte ich es rigoros ausschließen, dass dem Anwalt Ihrer Kammer nicht bekannt sei, wer sich dort unter dem pseudo-akademischen Dach versammelt hat.

    Wenn in diesem Gesamtkontext Herr Knop seine impertinenten Ausführungen unter ww.die-rechte.info/wordpress/?p=404 sowie ww.ingmarknop.de/page23/files/c145696bb895d5662b1a0bf8164103e7-0.html „zum Besten“ gibt, und weiterhin seine Indoktrinationen dahingehend erfolgen, als seien das zivilgesellschaftliche Engagement gegen Neonaziaufmärsche (u.A. in Sachsen-Anhalt) quasi „post-kommunistische Verschwörungen“ zur „Unterdrückung der Meinungsfreiheit“, so muß ich an der Unbefangenheit Ihres Anwaltes zweifeln, der sich als „Freier Advokat“ genau für jenes Klientel engagiert, das eine solche Unterstützerschaft ww.gfp-netz.de/netzseiten/index.php?option=com_bookmarks&Itemid=69 ihr Eigen nennt bzw. bewirbt – also u.A.:

    ww.netzradio-germania.de/

    Ich bitte somit grundsätzlich um die Klärung, ob es für Ihre Kammer auszuschließen ist, dass Herr Rechtsanwalt Knop im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit, in strafrechtlichen Fällen mit einem (oder einem zu mutmaßenden) politisch-motivierten Hintergrund, als Befangen zu bezeichnen wäre: egal, ob als juristischer Beistand für den Kläger oder als Verteidiger.

    Sollten berufsrechtlich relevante Verfehlungen nicht ausgeschlossen werden können, bitte ich Ihrerseits um Hinweise an das zuständige Anwaltsgericht.

    Die Inhalte meiner Anfrage, sowie die Aussagen des Anwaltes, leite ich zur Prüfung an das BKA, das BfV sowie die Bundesrechtsanwaltskammer weiter, da ich seine (des Anwaltes) Bestrebungen, wie anfänglich erwähnt, für verfassungswidrig und seine Aussagen zur Kriegsschuld für strafrechtlich relevant erachte.

    (…)

    Überdies bitte ich auch in diesem Fall zu prüfen, ob jener Anwalt für das sog. „Deutsche Rechtsbüro“ agiert.

    Mylius

    _________________________________________

    Ich habe keine Antwort erhalten, die übrigens auch nicht erbeten wurde.

Comments are closed.