„Kommando Freisler“: Prozessbeginn wegen Volksverhetzung

Vor dem Amtsgericht Herzberg müssen sich ab dem kommenden Montag drei Personen aus dem Landkreis Osterode wegen Volksverhetzung verantworten. Wie das Stadtradio Göttingen berichtet, sei der Hintergrund die CD „Geheime Reichssache“ der Rechtsrockband „Kommando Freisler“, die vor etwa sechs Jahren in Umlauf gebracht worden war. Der Göttinger Oberstaatsanwalt Hans Hugo Heimgärtner sprach dabei von „extrem volksverhetzenden Texte“, die auf der CD zu hören seien. Das Beiheft der CD enthalte zudem Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die CD war ein Jahr nach ihrer Veröffentlichung indiziert worden, wegen des Verdachts der Volksverhetzung hatte das Bundeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Die Suche nach den Verantwortlichen erstreckte sich dabei auch auf das europäische Ausland wie die skandinavischen Länder. Vor Gericht müssen sich jetzt zwei Personen wegen der Herstellung der CD verantworten, eine Person steht wegen des Beiheftes vor Gericht.

Siehe auch: NPD-Bundesvorstand Heise erneut wegen Volksverhetzung verurteilt, Produktion von Nazi-Rock: Dänemark liefert Neonazis aus, Internationale Razzia gegen Rechtsrock-Produzenten

2 thoughts on “„Kommando Freisler“: Prozessbeginn wegen Volksverhetzung

  1. Die Band sollte wohl auffindbar sein, vorallem wenn nach der genannten CD noch eine zweite veröffentlicht worde.

  2. Unverständlich, dass gegen den Sänger Oliver K. nicht ermittelt wird. Oder steht er auch vor Gericht? Schade, dass ich kein Verschwörungstheoritiker bin, dann könnte ich zumindest glauben, dass er neben sein Tatoostudio noch ein gut bezahlten Nebenjob hätte, der ihn vor einer Anklage rettet. Aber letztendlich sollte wir Gerichten ja eh nicht den Kampf gegen Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus, Sexismus etc überlassen.

Comments are closed.