NPD feiert Bundesbank-Vorstand Sarrazin

Schon als Berliner Finanzsenator hat Thilo Sarrazin mehrmals mit abfälligen Äußerungen über bestimmte Menschengruppen für Aufsehen gesorgt. Nun wird gegen den Bundesbank-Vorstand ermittelt. Das Landeskriminalamt (LKA) prüfe in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, ob in Sarrazins Äußerungen die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten wurden und sich der Anfangsverdacht für einen strafbaren Inhalt ergibt“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Medienberichten zufolge.

Sarrazin hatte in der Zeitschrift „Lettre International“ unter anderem von „etwa 20 Prozent der Berliner Bevölkerung“ gesprochen, die ökonomisch „nicht gebraucht werden“. Zudem gebe es in Berlin stärker als anderswo das Problem „einer am normalen Wirtschaftskreislauf nicht teilnehmenden Unterschicht“, meinte Sarrazin. „Wir müssen in der Familienpolitik völlig umstellen: Weg von Geldleistungen, vor allem bei der Unterschicht.“

Weiter polterte Sarrazin: „Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate“. Er müsse „niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“

Sarrazin entschuldigte sich nach öffentlicher Kritik von seinen Äußerungen, immerhin hatte auch sein Arbeitgeber klar gemacht, dass solche Ausfälle nichts mit der Position der Bundesbank zu tun hätten. „Die Reaktionen, die mein Interview in Lettre International verursacht hat, zeigen mir, dass nicht jede Formulierung in diesem Interview gelungen war. Das bedauere ich», sagte Sarrazin der „Süddeutschen Zeitung“. Sein Anliegen sei es gewesen, „die Probleme und Perspektiven der Stadt Berlin anschaulich zu beschreiben, nicht aber einzelne Volksgruppen zu diskriminieren“.

Besser kamen seine Äußerungen bei der NPD an. Der innenpolitische Sprecher der NPD-Fraktion Sachsen, Andreas Storr, erklärte dazu: „Der ehemalige Finanzsenator von Berlin bringt die politische Lage in unserem Land auf den Punkt. Die Äußerungen von Thilo Sarrazin gehören zu den wenigen konstruktiven Vorschlägen, die ein Angehöriger der politischen und ökonomischen Eliten der BRD in den vergangenen Jahren zur Lösung der mit der Zuwanderung verbundenen Probleme gemacht hat. Ein Ausschluß der in Deutschland lebenden Ausländer vom Bezug staatlicher Transferleistungen, wie Sarrazin ihn vorschlägt, würde in der Tat Wunder wirken, und nicht nur zahlreiche Haushaltsprobleme lösen, sondern auch der Bildung von Parallelgesellschaften auf deutschem Boden einen Riegel vorschieben.“

Weiterhin bringt die NPD eines ihrer Lieblingsthemen, die Deportierung von Migranten, ins Gespräch: „Ein Ausländerrückführungsprogramm ist vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Wirtschafts- und Finanzkrise das Gebot der Stunde.“ Deshalb habe „die NPD jetzt ihren Fünf-Punkte-Plan zur Ausländerrückführung vorgelegt, in dem sie unter anderem auch die Ausgliederung der in Deutschland lebenden Ausländer aus den Sozialversicherungssystemen verlangt. Diese NPD-Forderung hat Thilo Sarrazin nun aufgegriffen.“

In dem Buch ANGRIFF VON RECHTS heißt es zu Sarrazin:

:

Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin beispielsweise gibt im Juli 2008 Menschen, die wegen der immens gestiegenen Preise für das Heizen nicht mehr mit ihrem knappen Budget auskommen, den Rat, doch einfach einen Pullover überzuziehen. „Bei uns waren es zu Hause immer 16 Grad. Am Morgen hat mein Vater die Koksheizung befeuert und sie erst am Abend, wenn er von der Arbeit zurückkam, wieder angemacht. Das hielt dann immer gerade für 16 Grad. Ich habe es überlebt.“ Sarrazin scheint es für ausreichend zu halten, wenn Menschen überleben. Dass Menschen vielleicht mehr wollen als nur existieren, scheint ihm nicht in den Sinn zu kommen. Eine Steilvorlage für die NPD, die mit dieser Munition gegen die Linkspartei schoss, um dieser Wähler abspenstig zu machen. Gitta Schüßler aus dem NPD-Bundesvorstand forderte die Linkspartei umgehend zum Bruch der rot-roten Koalition in Berlin auf. Vollkommen richtig stellte sie fest: „Herr Sarrazin kann sich seine ‚warmen Tipps‛, die für viele Betroffene nur blanker Zynismus sind, sparen. In Deutschland leben unzählige alte und kranke Menschen, deren Wärmebedürftigkeit die von Sarrazin empfohlenen 15 oder 16 Grad übersteigt.“ Auch das Bild des faulen Arbeitslosen zeichnet Sarrazin gerne: „Ehe jetzt einer im 20. Stock sitzt und den ganzen Tag nur fernsieht, bin ich schon fast erleichtert, wenn er ein bisschen schwarz arbeitet.“ Und Finanzminister Peer Steinbrück hat auch offenbar nichts Besseres zu tun, als vielen  Eltern zu unterstellen, sie würden ein erhöhtes Kindergeld in Bier und Zigaretten investieren: „Eine Erhöhung um acht oder zehn Euro hat den Gegenwert von zwei Schachteln Zigaretten oder zwei großen Pils. Ich fürchte, das Geld kommt bei den Kindern in vielen Fällen nicht an.“ Dabei erwähnte er aber nicht, dass das Kindergeld beispielsweise bei Beziehern von Arbeitslosengeld II als Einkommen angerechnet wird – es reicht also nur für eine Schachtel Kippen. In einem Elternforum schreibt ein Kommentator dazu:

Typisch für die aktuelle Politikergeneration ist nun einmal Beratungsresistenz, Unfähigkeit in der Realität zu leben und die Vorliebe Schwächere zu quälen und zu beleidigen.

So demütigt man Menschen, macht sie zum dümmlichen Objekt staatlicher Politik. Für eine Demokratisierung der Gesellschaft sind solche Aussagen und deren nachvollziehbare Wirkung bei den Betroffenen pures Gift. Der Wissenschaftler Richard Stöss schrieb dazu:

Die Identifikation mit den Werten, Institutionen und Verfahren des demokratischen Systems erwächst vor allem aus der Erfahrung, dass in dessen Rahmen die wesentlichen gesellschaftlichen Probleme fair gelöst oder doch zumindest besser gelöst werden können als in jeder anderen politischen Ordnung.

35 thoughts on “NPD feiert Bundesbank-Vorstand Sarrazin

  1. Also ich denke mal, dass die Sache mit den Genen gar nicht so falsch ist, also dass sich Dummheit vererbt. Man denke nur: In der Zeit des Großen Kalifats von Cordoba, gab es dort Straßenbeleuchtung, Kanalisation und eine der größten Bibliotheken Europas, während Sarrazins Ahnen noch ihre Verdauungsprodukte auf die unbeleuchtete Gasse kippten und weder lesen noch schreiben konnten. Man sieht also, dass sich bestimmte Verhaltensweisen über die Gene fortsetzen – jedenfalls bei den Sarrazins!

  2. Die NPD ist nunmal die einzige Partei, der es zuzutrauen ist, gegen diese Unterwanderung unseres Vaterlandes konsequent vorzugehen.
    Folglich braucht sich auch niemand über die wachsende Zahl an NPD-Wählern beschweren!

    AnmMod: Welche wachsende Zahl von NPD-Wählern?

  3. 98,5% aller Wähler traut der NPD nicht zu die Probleme der Bundesrepublik Deutschland zu lösen.

  4. Es wird in Deutschland Zeit, dass es endlich ein System gibt, dass Ausländer die sich nicht integrieren können oder wollen und die kriminell sind, schnellstmöglioch in ihre Länder abgeschoben werden können. Ich habe keine Lust mehr für ein kriminelles Pack auch noch Steuern zahlen zu müssen. Am wenigsten forciert es die schwarz-gelbe Regierung. Der Staat, insbesondere die Polizei ist weder in der Lage noch fähig, Kriminelle, meist drogensüchtige aufzuspüren und des Landes zu verweisen. Ich habe auch keine Lust Polizeiarbeit zu machen – schliesslich bekomme ich es nicht bezahlt. Deshalb fordere ich bei Raub, Tätlichkeit oder sonstigen Straftaten sofortige Einstellung aller staatlichen Zahlungen. Dann geht das Pack von alleine – ihr werdet sehen.

Comments are closed.