Kommunalwahl in Anklam: NPD vor der SPD

In Anklam hat die NPD bei der Kommunalwahl am 27. September 2009 die SPD überholt. So erzielte die NPD einem Bericht der Ostseezeitung zufolge mit ihrem Landtagsabgeordneten Michael Andrejewski 7,4 Prozent und erhielt damit 0,1 % Prozent mehr als die SPD.

anklamDie Wiederholung der Wahl war notwendig, weil die Kommunalwahl vom 7. Juni für ungültig erklärt worden war. Damals waren zwei Kandidaten der Wahlliste „Initiative für Anklam“ (IfA) angetreten, die ihren Hauptwohnsitz gar nicht in Anklam haben.

Die NPD wertet das Ergebnis einem Bericht von MV Regio zufolge als „sensationellen Erfolg“ in Anbetracht des landesweiten Rückgangs ihrer Zahlen. „Dieses Ergebnis beweist, dass die NPD im direkten Vergleich auf kommunaler Ebene sich inzwischen mit der SPD messen kann“, so der Fraktionschef der NPD im Schweriner Landtag, Udo Pasteurs, in einer Presseerklärung, die sich zumindest auf den Seiten der NPD-MVP und der NPD-Landtagsfraktion allerdings nicht finden lässt.

Anklam gilt seit Jahren als Hochburg der NPD, so versucht Andrejewski gezielt Strukturen aufzubauen und sich als wählbaren Kandidaten anzubieten. Sein Fernziel lautet: Im Jahr 2018 Bürgermeister von Anklam werden.

Siehe auch: Nach der Kommunalwahl: Strategie gegen NPD-Abgeordnete gesucht, Fraktionsgelder zweckentfremdet? NPD droht weitere Millionenstrafe, “Kümmerer-Partei”: “Die Medien fallen zu leicht auf die NPD-Propaganda rein”, MVP: Andrejewski im Nikolai-Förderkreis unerwünscht, MVP: NPD kauft Immobilie in Anklam, MV: Ostvorpommern als Versuchslabor für Neonazis, MV: Ein Anklamer Amtsleiter und der „Jude Konrad Adenauer“

7 thoughts on “Kommunalwahl in Anklam: NPD vor der SPD

  1. laut mvregio.de hat dies ja eine „neue politische qualität“, obwohl „hinlänglich bekannt“ sei, „dass es mit der spd derzeit nicht zum besten steht“. mvregio.de erklärt uns auch, warum sich die spd zu diesem „überraschendem (sic!) kommunalen ergebnis“ noch nicht geäußert habe: bei ihr sei „nach dem wahldebakel nach der gestrigen bundestagswahl naturgemäß großes ‚wunden lecken‘ angesagt“.

    wo wäre ich bloß ohne die erhellende berichterstattung von mvregio.de – waidwund im willy-brandt-haus…?

    mich gruselt.

    .~.

  2. Pingback: reapers blog
  3. Und wie erreicht man ein solches Ergebnis? Am besten durch Ausdruck von Realitätsverlust!

    Der NPD-Abgeordnete Raimund Borrmann „warf aber auch die Frage auf, welche Haltung [zum zweiten Weltkrieg] denn von jenen Deutschen erwartet werde, die zwar keine deutschen Eltern, dafür aber einen bundesdeutschen Personalausweis vorweisen können. Besonders in westdeutschen Großstädten stellen diese Deutschen, vor allem unter Jugendlichen, schon die Mehrheit.“
    NPD MV

    Abseits der Frage, was das Parlament in Mecklenburg-Vorpommern westdeutsche Großstädte angehen, dürfte die NPD Schwierigkeiten haben, dies mit Zahlen zu belegen. Aber das wird den NPD-Wähler kaum interessieren.

  4. Auch wenn es eine Katastrophe ist das die NPD überhaupt im Anklamer Stadtparlament ist, muss man sagen das sie gegenüber der Wahl 2004 an Boden verloren hat. Leider die SPD noch mehr … somit ist die Schlagzeile auch „etwas“ relativiert!

    Dennoch NPD hat nichts in einer Demokratie zu suchen!!!

Comments are closed.