Bei der Geburt getrennt: Elton und Holger Apfel

Auch wenn ich nicht ganz genau weiß, was Elton beruflich eigentlich macht, gehört ihm meine Sympathie. Trägt er doch immer wieder die neuesten FC St. Pauli-Shirts ins Fernsehen und unterhält von dort aus das träge Volk auf dem Sofa. Zudem verdient er sein Geld mit Dingen, für die andere Männer in seinem Alter bezahlen müssen, beispielsweise mit einem Marathon-Lauf. Das ist ein guter Weg, die Miete reinzuholen: Er tut niemandem damit weh, bringt sogar viele Leute  zum Lachen – und macht sich dabei nicht zu wichtig.

Elton (* 2. April 1971 in Berlin) (Quelle: Pressefoto Webseite Elton)
Elton (* 2. April 1971 in Berlin) (Quelle: Pressefoto Elton)
Holger Apfel, NPD-Zotenmeister in Dresden (Quelle: NPD-Fraktion Sachsen)
Holger Apfel, * 29. Dezember 1970 in Hildesheim (Quelle: NPD Meissen)

Ein Lebensentwurf, der offenbar seine Nachahmer und Neider findet. So hat NPD-BLOG.INFO nun einen Doppelgänger von Elton entdeckt. Dieser versucht sich ebenfalls als Zotenmeister – allerdings seltener im Fernsehen, dafür des Öfteren im Landtag in Dresden. Understatement ist allerdings nicht sein Fachgebiet und der Erfolg ist ebenso weit weniger durchschlagend (zumindest bei seinen Shows im Landtag, wo die Zuschauer schon mal gehen – am Samstagabend  nach dem Rechtsrock-Konzert zeigen seine Gags schon eher die offenbar gewünschte Wirkung…).  Die frei erfundenen Storys des Elton-Imitators über „Wohlstandsneger“ kommen eben nur in besonders illustren Kreisen an – und sind glücklicherweise nicht (mehr) bzw. nur in einzelnen, abgelegenen Provinzen mehrheitsfähig. Dazu ist der Elton-Imitator auch noch Fan von Eintracht Braunschweig, was zwar vielleicht immer noch besser ist als vom VfL Wolfsburg – aber mehr auch nicht. Zusammenfassend: Witze über „Wohlstandsneger“, Nazi-Verbindungen und Eintracht Braunschweig: So wird NPD-Fraktionschef Holger Apfel den guten Elton nicht erreichen können.

Aus der Rubik „Bei der Geburt getrennt, bei NPD-BLOG.INFO vereint“: Elton und Holger Apfel

8 thoughts on “Bei der Geburt getrennt: Elton und Holger Apfel

  1. mit Verlaub die Ähnlichkeit zwischen Apfel und dem jungen Abraham Benrubi (Larry Kubiac bei Parker Lewis) ist sehr viel größer!

  2. Danke, Meineid. Auch die Nazis scheinen nicht recht auf das „T-Hemd“ geachtet zu haben. Denn der FC St. Pauli gehört eher nicht zu den geliebten Vereinen der Szene.

  3. Ich habe gar nicht gewußt, dass jener „Elton“ eine „Show-Größe“ ist. – Als ich beim durchzappen der Kanäle bei einem der „Privaten“ hängengeblieben bin, dachte ich, es handelt sich um den Hausmeister des Senders, der mal bei `ner Zuschauerwette etc. mitmachen durfte …

    Aber die Geschmäcker und Zielgruppen sind ja bekanntlich verschieden. 😉

  4. Kubiac… *lol*

    Wenigstens bin ich nicht der Einzige, der zugibt, Parker Lewis geguckt zu haben. :)

    Ich hab irgendwann mal eine Ähnlichkeit zwischen einem baskenbemützten Alexander Klaws (der Typ von DSDS 1) und dem einen Plakatheini von der TKP/ML (Kaypakkaya oder so) ausmachen zu müssen gemeint… 😉

    PS: Hat sich eigentlich die Front Deutscher Äpfel schon zum heute beschlossenen Schulobstprogramm geäußert?

  5. Der dritte im Bunde der Brüder ist wohl Olaf Scholz.
    Ein Raab-Großprojekt?
    Wo fällt es auf?
    Links oder rechts?

Comments are closed.