Erneut Neonazi-Attacke in Mügeln

Im sächsischen Mügeln ist es laut Kölner Stadtanzeiger erneut zu „Auseinandersetzungen“ mit Neonazis gekommen. Wie die Polizei den Angaben zufolge in Leipzig mitteilte, haben Neonazis zunächst am späten Freitagabend einen 20-Jährigen in seinem Wohnhaus am Altmarkt vor der Tür mit rechtsextremen Parolen bedroht. Zuvor hatten Neonazis, die sich auf dem zentralen Platz der sächsischen Kleinstadt versammelt hatten, den jungen Mann aufgefordert, „besser zu rennen“, als er die Gruppe passierte, sagte Roman Becker vom Verein „Vive le Courage“ den Angaben zufolge.

Bei einem weiteren Vorfall in einer benachbarten Gaststätte sei am gleichen Abend ein weiterer 20-Jähriger von einem Rechtsextremisten mit einem Schlagring im Gesicht verletzt worden, heißt es weiter. Auf dem Altmarkt der Stadt versuchte die Polizei eine Gruppe von etwa 30 Rechtsextremen zum Verlassen des Platzes zu bewegen. Dabei seien die Beamten mit Feuerwerkskörpern und Flaschen beworfen worden, teilte die Polizei mit. Ein stark alkoholisierter 22-Jähriger wurde vorläufig festgenommen.

Siehe auch: “Erste Hilfe” für Mügeln, Verbot von “Dance against Racism” in Mügeln, Offenbar erneut Angriff auf Inder in Mügeln, Kommentar: Düsseldorf, Mügeln, Passau – NPD-Verbot jetzt?, Eine ganz normale Woche in Sachsen geht zu Ende…, Sachsen: Haftstrafen nach rassistischem Brandanschlag, Sachsen: Brandanschlag auf Flüchtlingsheim, Sachsen: Zeuge der Hetzjagd von Mügeln verprügelt, Sachsen: Brandanschlag auf Asia-Laden, Leipzig: Nazi-Attacke auf Familie, Sachsen: “Der parlamentarische Arm dieser Verbrecher”, Mügeln: Bewährungsstrafe für “Rädelsführer”, Heitmeyer: `Wir brauchen Unruhe in Ostdeutschland!`, Mügeln: Ein Bürgermeister geht seinen Weg, Buchtipp: Ein recht direktes Völkchen?, Mügeln: Arme kleine Deutsche, Indien: Gestiegenes Interesse an deutschen Zuständen, Chance vertan: Debatte über feindliche Einstellungen bei Bügerlichen

5 thoughts on “Erneut Neonazi-Attacke in Mügeln

  1. das sind doch nur ganz normale auseinandersetzungen unter jugendlichen, kein grund gleich zu behaupten es gäbe nazis in sachsen.

  2. „Wie die Polizei den Angaben zufolge in Leipzig mitteilte, haben Neonazis zunächst am späten Freitagabend einen 20-Jährigen in seinem Wohnhaus am Altmarkt vor der Tür mit rechtsextremen Parolen bedroht.“

    Normale Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen.
    Soso und morgen ist Weihnachten.

Comments are closed.