Nazis im Staatsdienst – die V-Leute des Verfassungsschutz

Panorama über die fragwürdige Kooperation des Staates mit Neonazis – am 12. Februar 2009 um 21:45 Uhr.

Siehe auch: V-Männer in der NPD: Linksfraktion scheitert mit Antrag, Abzug von V-Leuten aus der NPD: Union will Debatte beenden , Unterstützung für Vorstoß zu neuem NPD-Verbot, Bayern will beim NPD-Verbot offenbar Ernst machen, NPD-Verbotsdebatte: Kein Millimeter Fortschritt, Das Problem mit den V-Leuten

4 thoughts on “Nazis im Staatsdienst – die V-Leute des Verfassungsschutz

  1. Wenn das so stimmt, was da gezeigt wurde, geht der Verfassungsschutz ziemlich stümpferhaft vor. Hoffe, dass dies wenigstens nicht vorsätzlich praktiziert wird. Die nächste Befürchtung wäre die, ob dies auch andersherum funktioniert, also dass die V-Leute auch die Neonazis mit Informationen über die Strukturen des Verfassungsschutzes speisen. Würde mich fast nicht wundern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

  2. „Sie [der Verfassungsschutz] haben es mir ermöglicht, die NPD in Nordrhein-Westfalen zu gründen und die NPD aufzubauen. Und das war nur möglich mit den Honoraren, die ich vom Verfassungschutz bekam…“

    Gleichzeitig schützen die Spitzel die NPD vor dem Verbot.

    Nun: Was hat das mit dem Schutz der Verfassung zu tun?

Comments are closed.