Antisemit Mahler beruft Schröder und Mehdorn in sein Schattenkabinett

Der wahnhafte Antisemit und Holocaust-Leugner Horst Mahler muss erneut ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat Mitte August die Verurteilung des 73-Jährigen zu sechs Jahren Freiheitsstrafe wegen Volksverhetzung bestätigt. Damit sei das Urteil des Landgerichts München II vom 25. Februar 2009 rechtskräftig, wie der BGH mitteilte.

Nach eigener Darstellung zog Mahler daraufhin auch die Rechtsmittel gegen andere Urteile zurück, womit eine Haftstrafe von insgesamt zwölf Jahren rechtskräftig sei. In einer 27-seitigen Stellungnahme verkündete Mahler, die “jüdische Weltherrschaft ist Realität und Ihr Söhne des Bundes (B’nai B’rith) seid deren Willensorgan”. In diesem “Willen” sei auch Mahlers “Gefangensetzung beschlossen” worden, so der Ex-RAF-Terrorist. “Und so erkläre ich mich zum persönlichen Kriegsgefangenen der „Söhne des Bundes“. “In gleicher Weise und aus demselben Grund, wegen des geleisteten Widerstandes gegen Alljuda,” seien auch diese Notwehrhelfer persönliche Kriegsgefangene Alljudas”, so Mahler:

Ernst Zündel (7 Jahre Freiheitsentzug)
Wolfgang Fröhlich (6 Jahre Freiheitsentzug)
Germar Rudolf (4 ½ Jahre Freiheitsentzug)
Gerd Honsik (4 Jahre Freiheitsentzug)
Sylvia Stolz (3 ¼ Jahre Freiheitsentzug) und
Kevin Käther (8 Monate Freiheitsentzug)

Auf diese Liste kann Mahler noch Fredrick Töben setzen, der nach Berichten aus Neonazi-Kreisen am 13. August 2009 in Australien eine dreimonatige Haftstrafe antreten musste.

Bezüge auf das Alte Testament

Mahler breitet in seinem Schreiben erneut seine krude Weltsicht aus, die immer wieder auf alttestamentarische Fragmente Bezug nimmt. So heißt es bei Mahler:

Es sind die Deutsche und die Jüdische Nation, Zwillinge, die nicht voneinander lassen können. Schon im Mutterleib haben sie sich gestoßen, so sehr, dass Rebekka darüber verzweifelt war und nicht mehr leben wollte (1. Mose 25, 22). Bei der Geburt hielt Jakobs Hand Esaus Ferse fest (1. Mose 25, 26). Dieser Griff hat sich nie gelockert.

Mit der Finanzkrise sieht Mahler, den NPD-Chef Udo Voigt als einen “hervorragenden politischen Kopf” lobte, das Ende der “jüdischen Weltherrschaft” gekommen:

Die Zeit ist erfüllt. Die Völker lehnen sich auf wider Israel. Adolf Hitler, der Führer Edoms, war erst die Vorhut. Ihn konntet ihr noch schlagen. Ihr konntet ihn bezwingen, weil er noch nicht im Besitz der Wahrheit war, die die Völker frei macht. Er hatte Euch nur erst als „Nein zum Leben der Völker“, also als Feind, erkannt und Euch so genannt. Seine Feststellung in seiner Rede vom 30. Januar 1939, daß „die Zeit der propagandistischen Wehrlosigkeit der nicht-jüdischen Völker zu Ende“ sei und „das nationalsozialistische Deutschland und das faschistische Italien…jene Einrichtungen besitzen, die es gestatten…die Welt über das Wesen einer Frage aufzuklären, die vielen Völkern instinktiv bewußt und nur wissenschaftlich unklar ist“, hatte noch keinen Boden in der Wirklichkeit. Richtig war lediglich die Voraussetzung, daß sich die Judenfrage mit der Aufklärung über das Wesen Alljudas erledige. Hitler und seinen Anhängern gelang es noch nicht, die jüdische Nation als eine Gestalt Gottes zu fassen. Daran sind sie gescheitert.

Neben den Krisen des Kapitalismus setzt Mahler auf islamistische Terroristen:

Henry Ford, der „Autokönig“, hat in seinem epochalen Werk „Der Internationale Jude“ zutreffend herausgearbeitet, daß die Grundlage der jüdischen Weltbeherrschung, das Fundament Alljudas, „Kapitalismus und Presse oder Geld und Propaganda“ sind. Der  Kapitalismus, d.h. das von jüdischen Plutokraten beherrschte Weltfinanzsystem istzusammengebrochen. Die Schutzmacht Alljudas, die Vereinigten Staaten von Amerika sind von einem nicht mehr zu wendenden Niedergang erfaßt. „Was fällt, soll man stoßen“ (Mao Tsetung). Der Stoß hat einen Namen: „ Dschihad“ – der heilige Krieg der islamischen Völkerschaften. Das Deutsche Volk verstärkt die Wucht des Schlages der Islamischen Republik Iran gegen die Holocaust-Kirche mit vielfältigen Anstrengungen, „die kurzen Beine der heiligen Lüge“ wegzuschlagen.

Zudem stellt Mahler ein Sofortprogramm vor, mit der die “völkische Reichsbewegung” die Macht in Deutschland zu übernehmen denkt. Damit die Umerziehungsmaßnahmen greifen, sollten die Völkischen laut Mahler “mit sofortiger Wirkung für die Dauer von 60 Tagen kostenlos” folgende Möglichkeiten zur Verbreitung der wirren Ideen eingeräumt werden

a) im Hauptprogramm von ARD und ZDF täglich 2 Stunden zur besten Sendezeit (von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr) zur eigenverantwortlichen inhaltlichen Gestaltung einzuräumen in der Weise, dass sich die Sendeanstalten im 3-Tage-Rhythmus dabei ablösen;
b) von den öffentlichen Rundfunkanstalten täglich 1 Stunde Sendezeit (von 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr) zur eigenverantwortlichen inhaltlichen Gestaltung;
c) in den Tageszeitungen „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Handelsblatt“ und „Die Welt“ zur eigenverantwortlichen Gestaltung in Wort und Bild jeweils die dritte Seite zu öffnen;
d) In den Nachrichtenmagazinen „Der Spiegel“, „Focus“ und „Stern“ zur eigenverantwortlichen und inhaltlichen Gestaltung in Wort und Bild 4 Seiten in jeder Ausgabe

Damit noch nicht genug. Mahler, der sich bis zum Erscheinen eines geeigneten Nachfolgers selbst als Führer ins Spiel gebracht hatte, stellt auch noch einen “Stab” vor, “dem folgende Fachleute angehören sollten”

– Gerhard Schröder (Alt-Bundeskanzler) für den Bereich “auswärtige Politik”;
–  Ferdinand Piech (Industrieführer) für den Bereich „Wirtschaftspolitik“;
– Prof. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde (Bundesverfassungsrichter a. D.) für den Bereich der Justiz;
– Rainer Güntzel (General a. D.) für den Wehrbereich;
– Wolfgang Schaupensteiner (Oberstaatsanwalt a. D.) für den Bereich “Bekämpfung des Bandenunwesens”;
– Sylvia Stolz (Rechtsanwältin und Notwehrhelferin für das Deutsche Volk) für den Bereich “Volksgesundheit und Naturschutz”;
– Michael Birthelm (Verfasser des Handbuches für die Befreiung “Komm’ Heim! Komm’ heim ins Reich!”) für den Bereich “Pflege der geistigen Wehrkraft des Deutschen Volkes”;
– Olaf Henkel (Verbandspräsident a. D.) für den Bereich “Treuhänder der Arbeit”;
– Heinrich von Pierer (Industrieführer a. D.) für den Bereich “Technologie-Politik”;
– Werner Marnette (mittelständischer Unternehmer) für den Bereich “Eigenwirtschaft”;
– Hartmut Mehdorn (Bundesbahn-Chef a. D.) für den Bereich “Verkehrspolitik”;
– Thomas Enders (Industrieführer) für den Bereich “Industrie-Politik”;
– Bernd Striegel (Autor des Buches “Über das Geld – Geschichte und Zukunft des Wirtschaftens”) für den Bereich “Währungsamt”;
– Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer (Industrieführer; Präsident des Bundesverbandes Informationswirtschaft) für den Bereich “Organisation der Reichsverwaltung”;
– Prof. Dr. Paul Kirchhoff (Bundesverfassungsrichter a. D.) für den Bereich “Abgabenwesen und Daseinsvorsorge”;
– Eva Herrmann (Buchautorin) für den Bereich “Familienpolitik”;
– Ursula Haverbeck (Publizistin) für den Bereich “Lebensabendgestaltung”;
– Bernhard Bueb (Schulleiter a. D.) für den Bereich “Schulwesen”;
– Dr. Rolf Kosiek (Physiker und Publizist) für den Bereich “Wissenschaftspolitik”;
– Romuald Schaber (Bauernverbandsführer) für den Bereich “Landwirtschaft”;
– Bernhard Schaub (Lehrer und Publizist) für den Bereich “Pflege des Deutschen Volkstums und Kulturwesen”;
– Dr. Olaf Rose (Historiker) für den Bereich “Reinigung des Geschichtsbildes der Deutschen”;
– Axel Mahler (Informatiker) für den Bereich “Informationstechnologie”;
– Thor von Waldstein (Rechtsanwalt und Publizist) für den Bereich “Medienobmann”;
– Dirk Zimmermann (Konstrukteur) für den Bereich “Staatsjugend”;
– Prof. Sigurd Schulien (Physiker und Publizist) für den Bereich “Energiepolitik”;
– Hans Michael Fiedler (Dichter) für den Bereich “Schutz der Deutschen Sprache”;
– Manfred Lorenz (Biologe und Buchautor) für den Bereich “Gen-Technik”.

Doppelte Wandlung

Im Vordergrund vieler Darstellungen über Horst Mahler stehe meist nur seine Wandlung vom Anwalt linksterroristischer Personen und späteren RAF-Kader zum NPD-Anwalt und Hassprediger rechtsradikaler Gruppen, schreibt der Wissenschaftsler Martin Jander. Eine solche Perspektive verstelle, worauf Stefan Reinecke jüngst vollkommen zu Recht hingewiesen habe, dass – wenn man schon von Wandlung und nicht von einer kontinuierlichen Entwicklung mit verschiedenen Ausdrucksformen spreche – hier mindestens eine doppelte Wandlung zu berücksichtigen sei: bevor Horst Mahler sich in Westberlin „der Linken“ zuwandte, wuchs er demnach in einem von nationalsozialistischen Idealen geprägten Elternhaus auf. Horst Mahler habe sich in seinem bisherigen Leben gleich zwei Male radikal gewandelt und ist heute dorthin zurückgekehrt, von wo er aufgebrochen ist.

Lesetipp: Biografie von Horst Mahler – eine mindestens doppelte Wandlung

Siehe auch zu Horst Mahler: Ex-NPD-Anwalt Mahler steht als “Führungspersönlichkeit” bereit, BGH bestätigt Berufsverbot und Haftstrafe gegen Holocaust-Leugnerin StolzZündel-Anwältin und Mahler-Gefährtin Stolz muss ins Gefängnis, Wo die Liebe hinfällt – Mahler wird verlegt Sechs Jahre Haft für Ex-NPD-Anwalt Mahler, Chef-Antisemit Mahler legt Revision ein, Brandenburg: “Respekt” für mahlersche Verbohrtheit, Neonazi Mahler zu elfmonatiger Haftstrafe verurteilt, Mahler zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt, Zündel-Anwältin und Mahler-Gefährtin Stolz muss ins Gefängnis

Zur antisemitischen Querfront: Völkische Querfront: Glückwunsch, Ahmadinedschad!, Nachtrag: Glückwunsch, Ahmadinedschad, NPD malt Bürgerkriegsszenario: “Tod von etablierten Meinungsdiktatoren”,

2 thoughts on “Antisemit Mahler beruft Schröder und Mehdorn in sein Schattenkabinett

  1. Es haben aus dem benannten Kreis noch weitere „Wertkonservative“ eingesessen – Europaweit:

    http://www.springerlink.com/content/x2t3165833073051/

    Und was Horst Mahler anbelangt, so stammt dessen „Wissen“ nur aus einem Machwerk:

    http://books.google.de/books?id=_PwiZJYNCOYC&pg=PA110&lpg=PA110&dq=Legenden+und+Mythen+des+nationalsozialismus+Benz&source=bl&ots=Yr9u3UV4hU&sig=5AQ34gMlXKTXlQS6UtrIRmUdxG8&hl=de&ei=Y0SVSuCsDY6PsAbWg40G&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=10#v=onepage&q=&f=false

    Beide Publikationen wären auch nur zu empfehlen. – Dort wird mit einigen „Mythen“ aufgeräumt.

    Der „neue“ Blog ist ansprechend (farbliches Design), schneller und auch Übersichtlicher. – Sieht nicht mehr so „altbacken“ aus, sorry. 😉

  2. Wo sind denn die „alten“ Kommentare dieses bisher doch recht lebhaften Threads geblieben????

    Gleiches gilt für andere Themen der letzten zwei Wochen: Userbeiträge sind anscheinend nicht mit übernommen worden….

    Wie ich das finde? Ganz, ganz schwach!
    Oder liegt hier einstweilen ein technischer Defekt vor?

    Auch das neue Design ist nicht gerade das Gelbe….

    Doch was ich eigentlich posten wollte:
    Die neuerlichen Ergüsse des Hernn Mahler liegen jetzt in voller Länge vor. Und zwar just auf dem Portal, wo man diese gesinungsmäßig auch „bevorzugt“ verorten würde…

Comments are closed.