SZ: „Ein Plädoyer für eine harte Auseinandersetzung mit der NPD“

Die Süddeutsche Zeitung hat am 20. Juli 2009 in der Rubrik „Das politische Buch“ eine Rezension über das Buch „ANGRIFF VON RECHTS“ veröffentlicht. Leider liegt diese Besprechung nicht auf den Online-Seiten der Süddeutschen vor, daher hier das Ganze als gescanntes PDF: SZ über “Angriff von Rechts”.

Siehe auch: Hintergründe zum Buch

5 thoughts on “SZ: „Ein Plädoyer für eine harte Auseinandersetzung mit der NPD“

  1. npd-blog-info.de? Hoffentlich liest das noch mal jemand, bevor der Text online gestellt wird.

  2. JENER Herr Schwab, hat sich auch zum Buch geäußert. – Ich würde mich erst einmal nach einem Interview mit diesem Menschen „desinfizieren“ lassen… *lol* 😉

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 24 Jul 2009 17:26:17 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmj.bund.de
    Betreff: „Ein wichtiger Forscher ist der wegen seiner NS-Vergangenheit von Gutmenschen diffamierte Hans F. K. Günther“ (Jürgen Schwab) – Wiederholte Anfrage zum Geisteszustand des Bundesamtes für Verfassungsschutz und der Deutschen Justiz hinsichtlich der neuen NPD-NS-„Eugeniker“. (unter internationaler Weiterleitung)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 24 Jul 2009 17:25:30 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bmj.bund.de
    Betreff: „Ein wichtiger Forscher ist der wegen seiner NS-Vergangenheit von Gutmenschen diffamierte Hans F. K. Günther“ (Jürgen Schwab) – Wiederholte Anfrage zum Geisteszustand des Bundesamtes für Verfassungsschutz und der Deutschen Justiz hinsichtlich der neuen NPD-NS-„Eugeniker“. (unter internationaler Weiterleitung)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 24 Jul 2009 17:24:45 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: „Ein wichtiger Forscher ist der wegen seiner NS-Vergangenheit von Gutmenschen diffamierte Hans F. K. Günther“ (Jürgen Schwab) – Wiederholte Anfrage zum Geisteszustand des Bundesamtes für Verfassungsschutz und der Deutschen Justiz hinsichtlich der neuen NPD-NS-„Eugeniker“. (unter internationaler Weiterleitung)

    An
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    info@bmj.bund.de
    poststelle@bmj.bund.de

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    Tel.: (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Betreff:

    ttp://www.sache-des-volkes.info/
    (einer Bewerbung unter ttp://de.metapedia.org/wiki/Portal:Nationale_Medien)

    Bezug:

    „Schädelvermesser“
    Geschrieben von Jürgen Schwab
    Sonntag, 28. Juni 2009

    ttp://www.freies-netz-sued.net/?p=1387
    s. auch: http://www.sache-des-volkes.info/

    Bezug:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_F._K._G%C3%BCnther

    _______________________________

    Wehrte Damen und Herren,

    Ich glaube, in „wikipedia“ wurde sich klar- und deutlich zu Günther geäußert!

    Hätten die deutschen Behörden die „Höflichkeit“, sich der „Rassenpropaganda“ des Herrn Schwab „anzunehmen“, der, wie Herr Nickel (unter offensichtlichen Wohlwollen des Bundesministerium der Justiz), sich weiterhin der „Aufklärung“ befleissigt – durch die ständige Bewerbung von „Rasse“-Günther.

    …Und Frau Zypries, für die der Begriff „nationaler Sozialismus“ offenbar in keinen Kontext passt, möchte doch bitte, als „Chefin“ des BMJ, sich weiterhin mit diesen Werken vertraut machen – oder machen lassen (vielleicht durch Herrn Jürgen Rieger, oder Herrn Kaden, oder Herrn Schwab – alle NPD):

    ttp://shop.strato.de/epages/61423931.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61423931
    ttp://shop.strato.de/epages/61423931.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61423931/Categories/%22Antiquariat/%20Weltanschauung%22
    ttp://shop.strato.de/epages/61423931.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61423931

    Vielleicht kommt dann das BMJ hinsichtlich der Rechtspflege endlich seinen Aufgaben nach, wenn Berliner Staatsanwälte den „Eugenik“-Propagandisten der NPD den Rücken frei halten!

    Mylius

    ___________________________

  3. Ich hab` mir den Kommentar des Herrn Schwab zur Publikation von Herrn Gensing „angetan“: Das „Erstaunliche“ ist, dass die Nationalsozialisten um „Schwab & Co.“ mit ihrer „Kritik“ genau DAS bestätigen, was sie ständig von sich weisen: Den NS-Aktivisten in Deutschland würde es um „das Volk“ gehen – und nicht um die „Rasse“.

    … Gerade Schwab hat bewiesen, dass es ihm um MORALISCHE WERTUNGEN innerhalb seiner „Rassenforschung“ geht! – Noch Eindeutiger können seine „Vorträge“ gar nicht sein… :(

Comments are closed.