Gera: NPD-Veranstaltung mit Hitler-Gruß

Fast 4000 Neonazis haben am 11. Juli 2009 in Gera beim „Rock für Deutschland“ gefeiert. Das Festival hatte die NPD organisiert. Bei der Veranstaltung wurden dann auch mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt, wie auf dem Bild zu sehen ist. „Wer von bunt, tolerant und weltoffen spricht, während in Debschwitz 4000 Neonazis feiern, verkennt entweder vollkommen die Realität oder versucht sich die Situation bewusst schönzureden“, meinte Anna Schneider, Pressesprecherin der Antifaschistischen Aktion Gera (AAG). Ganze Straßenzüge waren voller Neonazis. Teilweise wurden diese in Hundertergruppen von der Polizei durch die Stadt zur Spielwiese eskortiert, auf der sich die NPD versammelte.

 

Neonazis beim NPD-Festival in Gera am 11. Juli 2009

Bildrechte: argumentationshilfe(at)gmx.de

Siehe auch: 4000 NPD-Anhänger beim “Rock für Deutschland”: “Gera als Pilgerstätte der Neonazis”, Interview mit Christian Dornbusch über das “Rock für Deutschland”, Rund 4000 Neonazis bei “Rock für Deutschland” in Gera, NPD-Gera lädt ein: 2000 Neonazis “rocken für Deutschland”, Thüringen: Proteste gegen NPD-Open-Air in Gera, Schüler rocken gegen Rechts in Jena, “Thüringentag der nationalen Jugend”: “Schulterschluss” des Arnstädter Bürgermeisters mit Neonazis, Neonazistisches “Fest der Völker” am 12. September in Pößneck geplant, Thüringen: Unterwanderung der FDP?Jena: “Kampf um die Straße” statt “Kampf um die Parlamente”Kampagnenstart: “Kein Ort für Neonazis in Thüringen”

9 thoughts on “Gera: NPD-Veranstaltung mit Hitler-Gruß

  1. Vielleicht melden sie sich ja nur freiwillig zu ‚Wer hat hier nen IQ der wo höher is [sic!] als ein Toaster’…

    Nein ich weiß, das ist nicht witzig!

    Ist bei einer Identifizierung nicht eine Anklage möglich?

  2. Ha ha ha!

    Gleiches Spiel wie bei der Pro-Köln-Demo? Der WDR hat damals ECHTE Nazis (anscheinend gibts die beim WDR wirklich)medienwirksam vor die Kamera gestellt um der Pro-Köln mit der Nazi-Keule die Menschenrechte abzusprechen. Faschismus made in BRD!

  3. Nur ist die NPD im Gegensatz zu Pro Köln tatsächlich eine Nazi-Partei. Die Mitglieder dieser Veranstaltung sprechen für sich, Demos von Pro Köln sehen anders aus. Und dass der WDR da 4000 Nazis hingekarrt hat ist ja schon eher unwahrscheinlich^^

  4. Pro Köln sind vielleicht keine Neonazis, aber sie vertreten jedenfalls mehrere Positionen, die eindeutig rechtsextrem sind. Wobei die Übergänge dabei fließend sind.

  5. Der Eintrag ist mutmaßlich zu lang; ich muß es den Betreibern des Blogs überlassen:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 17:02:07 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@gruene-bundestag.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 17:01:34 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    fraktion@linksfraktion.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 17:00:59 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    pressestelle@fdp-bundestag.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 17:00:24 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    frabuero@spdfraktion.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:59:47 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    fraktion@cducsu.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:59:15 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    InternetPost@bundesregierung.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:57:54 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bmj.bund.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:57:22 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmj.bund.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:56:42 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bverfg@bundesverfassungsgericht.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:55:24 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS3@bmi.bund.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:54:23 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS2@bmi.bund.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:53:30 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:52:47 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 15 Jul 2009 16:51:44 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@tim.thueringen.de
    Betreff: „Weisser Verrat!“ (Lunikoff) – Beschwerde zum „Ku-Klux-Klan“-Konzert der NPD in Gera (Freistaat Thüringen) am 11. Juli 2009.

    An das:

    Thüringer Innenministerium
    poststelle@tim.thueringen.de

    Bundeskriminalamt
    info@bka.de

    Bundesamt für Verfassungsschutz
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    Bundesministerium des Innern/Abtlg. Innere Sicherheit
    IS2@bmi.bund.de
    IS3@bmi.bund.de

    Unter Weiterleitung an den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium der Justiz sowie das Bundesverfassungsgericht.

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    Tel. (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Berlin, den 15. Juli 2009

    BESCHWERDE

    Betreff:

    Das Open Air-Festival ‚Rock für Deutschland'“ in Gera (Thüringen) am 11. Juli 2009 unter Teilnahme von ca. 4000 Anhängern der NPD/JN.

    ttp://www.rockfuerdeutschland.de/
    ttp://www.youtube.com/watch?v=AtEMAadlrFc
    („Weisser Verrat!“)

    ttp://www.youtube.com/watch?v=zyyhnRy0LNQ&feature=related
    („Heiliger Gral“)

    Bezug:

    Die wiederholte juristische Sanktionierung volksverhetzender, rassistischer sowie jugendgefährdender Musikkonzerte unter Ausrichtung der „Nationaldemokratischen Partei Deutschland“ (NPD), unter Teilnahme von NS-Musikgruppen der „Skrewdriver“- „NS-Metal“- und „Blood & Honour“-Bewegung (incl. „Division Deutschland“) des deutschen KKK-Label „Rebel Record“, siehe o.g. Veranstaltung.

    Bezug:

    Die anhaltende Desinformation sowie Indoktrination der Öffentlichkeit seitens der Versammlungs- und Sicherheitsbehörden des Freistaates Thüringen – hinsichtlich verfassungswidriger, rassistischer, volksverhetzender, jugendgefährdender, und der Völkerverständigung zuwider laufenden, Großveranstaltungen der NPD/JN -, durch einen Verweis auf das Nichtverbot der Partei und vorgeblich darauf basierenden Freiräumen zum Abhalten der benannten Veranstaltung/en

    ___________________________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Bevor Sie sich überhaupt ein Bild über die Inhalte meiner Beschwerde machen können, sollten Sie sich erst einmal ein Bild über den Verlauf der benannten Veranstaltung machen.

    Es war leider den Medien, speziell den Öffentlich-Rechtlichen des Fernsehens, nicht zu entnehmen, was eigentlich in Gera „abgehalten“ wurde. Während in den Nachrichten über ca. 1500 Menschen berichtet wurde, die in Dresden gegen Rassismus, Rechtsradikalismus, sowie Fremden- und Islamfeindlichkeit demonstrierten, konnte in Gera durch die NPD und ihre Anhängerschaft erneut der Rassismus zellebriert werden! – Während der Sprecher der Bundesregierung dem Iran! „versichert“, dass es in Deutschland „…keinen Raum“ für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gäbe, gab` es in Gera nicht nur einen Raum dafür, sondern eine juristische sanktionierte „Spielwiese“ für Rassisten der finstersten Colleur…

    Allein dem „Mitteldeutschen Rundfunk“ war die Konzertveranstaltung, unter dem Bühnengroßen Werbebanner für das Label „Rebel Record“, kleinere Mitteilungen wert, die sich in den Beruhigungen der Öffentlichkeit durch den Verweis auf 700 Gegendemonstranten erschöpften. – Nur am Rande wurde erwähnt, dass es inzwischen 4000 Neonazis waren, die, anstatt der 2000 erhofften (durch die NPD), nach Gera pilgerten. Der MDR verwies zwar namentlich auf Gruppen wie „Blitzkrieg“ oder „Gehirnwäsche“ („Brainwash“), selbst Michael „Lunikoff“ Regner wurde im Bild festgehalten (mit dem ihm üblichen „Stiff-Finger“), aber ansonsten überwog der übliche Tenor des „massenhaften Protestes“, abgerundet durch einen dümmlichen Kommentar des CDU-Bürgermeister Norbert Hein. – Und Sie kennen ja diese Kommentare, die letztendlich immer darin münden kund zu tuen, vorgeblich „an formellen Gründen“ mit einer Untersagung gescheitert zu seien, soll heißen: Die NPD ist nicht verboten und könne somit tun und lassen was sie wolle, auch und speziell am 11. Juli 2009. – Einem 11. Juli, der gerade für Herrn Regner ein „ganz besonderer Tag ist:

    http://www.welt.de/international/article4117208/Alleged-U-S-white-supremacist-arrested-in-Israel.html

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/politik/269792.html

    Bevor ich Ihnen die Bilder zur Veranstaltung (in Deutschland) aufzeige – aus öffentlichen Quellen -, muß ich noch anmerken, dass dem Videotext des MDR vom 10. Juli 2009 zu entnehmen war, dass, neben den üblichen Auflagen seitens der Polizei, es zu einer Anforderung des Titel-Materials (also der Texte der agierenden Band‘ s) seitens der Versammlungsbehörden kam, siehe auch:

    http://www.mdr.de/nachrichten/6514027.html

    Sofern dies stimmt, waren also folgende Auftritte bereits im Vorfeld bekannt, und es wurden keine Gründe gesehen, noch einmal den Wortlaut diverser Gesetzestexte zum Jugendschutz, oder zur Volksverhetzung (StGB), oder zum Jugendrecht „ansich“ (inklusive Jugendmedienschutz-Staatsvertrag) zu sichten. Nun ist mir nicht bekannt, ob unter den Auflagen auch eine Altersbeschränkung vorlag; selbst wenn Diese vorlag, so ist den Behörden (u.A. durch das „Fest der Völker“) bekannt, dass die NS-Szene in Europa grundsätzlich Video-Mitschnitte der Konzerte anfertigt und anschließend als DVD über JENE Online-Versände veräußert, zu denen die Behörden nachweislich – zumindest durch meine Person – angefragt wurden und werden. Und dass auch 17Jährige (oder Jüngere) u.A. auf die britische B&H-Band „White Law“ (siehe „Fest der Völker“) „abfahren“, sollte Ihnen eigentlich schon seit zwei Jahren geläufig seien: sofern die zuständigen Stellen bereits im Vorfeld des „Festes“ das Video-Material unter Youtube zur Kenntnis nahmen …

    Hier also, in Auszügen, das Material unter Youtube, bzw. die Aufarbeitung (bis zum jetzigen Zeitpunkt) durch das NS-Klientel der NPD (inklusive ihrer selbst):

    ttp://www.rockfuerdeutschland.de/
    ttp://www.rockfuerdeutschland.de/2009.htm
    ttp://www.npd-thueringen.de/index.php?sek=0&pfad_id=69&cmsint_id=1&detail=1483
    ttp://rocknord.net/nachrichten/besucherrekord-5000-teilnehmer-bei-rock-fuer-deutschland-in-gera

    http://www.youtube.com/results?search_query=Lunikoff+in+Gera&search_type=&aq=f

    http://www.youtube.com/results?search_query=Sleipnir+in+Gera+2009&search_type=&aq=f

    … Die Polizei schloss also nach Sichtung des Textmaterials (im Vorfeld der Veranstaltung) jegliche Volksverhetzung aus?

    Ich denke die Bilder, Texte und Kommentierungen sprechen für sich; da kann man sich nicht einmal mehr im „klassischen Sinne“ beschweren …

    Nun lagen also den Versammlungsbehörden nicht nur im Vorfeld die Texte vor, sondern es gab ja überdies auch noch Hinweise – ebenso aus öffentlichen Quellen – zu ganzen Netzwerken, CD-Sortimenten, zu „Rebel Record“ und seinen Angeboten, zu „Lunikoff-Landser“ und deren Berliner NS-Klüngel usw.usf., siehe die Hinweise an das BfV, die Landesämter, das BMI, das TIM, das BKA, das LKA Thüringen etc. – Und alle Hinweise betrafen u.A. die Konzerte in Thüringen, waren zu den jeweiligen Zeitpunkten für Jedermann einsehbar, abrufbar und aktuell.

    Es folgen Auszüge der Anfrage- und Hinweisschreiben, wobei ich mich auf die Nennung des „Betreffs“ beschränke; anzumerken bliebe, dass inzwischen alle Videos (des damaligen Zeitpunkts) zu/von „Der Lunikoff Verschwörung“ aus Youtube (mutmaßlich aus rechtlichen Gründen) entfernt wurden. Sofern diverse Web-Seiten nicht mehr Abrufbar sind, so liegt es an den jeweiligen Updates, Sperrungen, der sog. „Selbstabhilfe der Betreiber“, oder aus mir unbekannten Gründen:

    14. Juni 2006:
    (Betreff: Open Air-Festival ‚Rock für Deutschland'“ in Gera (Thüringen) am 15.07.2006
    Betreff: Auftritt neonazistischer Musikgruppen der „Blood & Honour“-Bewegung
    Betreff: Bewerbung des Konzertes durch die NPD-Thüringen sowie den sog. „Freundeskreis Halbe“
    Betreff: Thomas Gerlach („Freundeskreis Halbe“/Thüringen)
    Betreff: ttp://www.fkhalbe.net)

    11. Oktober 2006:
    Bewerbung der Band „Landser“ durch die NPD-Kampagne „Freiheit für Michael „Lunikoff“ Regner“ – Anfrage und Prüfungserbitten im Vorfeld zum Aufmarsch am 21.10.06 unter Teilnahme von Bräuniger/Heise/Voigt/ …unter Weiterleitung

    13. Oktober 2006:
    Nachtrag zum Prüfungserbitten vom 11.10.06 – NPD/Regner/“Landser“
    Betreff: NPD-Verlinkung:
    ttp://www.radio-freiheit.com
    ttp://www.br-versand.de („Barbarossa“-Versand/ Sponsor für „Radio Freiheit“)

    12. Oktober 2007
    „Rebel Records“ – Prüfungserbitten
    ww.rebel-records.com

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 17 Oct 2008 18:51:28 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Die NS-Kampagne „Schöner Leben mit Naziläden“. – Erneutes Hinweisschreiben und Prüfungserbitten an das Bundesamt für Verfassungsschutz bzgl. meiner Anfrage vom 02.07.2007.
    (unter Hinweis auf:
    Rebel Records
    Postfach 1704, 85317 Freising
    Tel: 0170/5379276
    Rebel-Records@freenet.de / ww.rebel-records.com)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 06 Aug 2008 17:56:46 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: „Braune Brüder“, „Arische Hoffnung“ / Heimatfest „Stimmen für die Freiheit“ der NPD in Greitz (Thüringen). – Nachträgliche Beschwerde gegenüber dem BfV/LfV-Thüringen.
    Bezug:
    Der erneute Auftritt von „B&H“-Gruppen unter Kenntnis Ihrer Stellen sowie der
    Versammlungsbehörden.
    Bezug:
    ttp://www.npd-greiz.de/sonderseiten/grz08/
    ttp://www.npd-greiz.de/sonderseiten/grz08/img/lageplan.jpg
    ttp://www.germaniaversand.de/
    ttp://www.npd-greiz.de/
    ttp://www.npd-greiz.de/?npd=verweise&PHPSESSID=5942fbbe4c416115c3a1d680313abb8b
    ttp://www.npd-greiz.de/index.php?ID=37&anfang=0&npd=aktuelles

    ttp://www.rebel-records.com/index.php?section=text&rubrik=aktuelles
    ttp://aryanmusic.net/news.php
    ttp://www.front-records.com/plaintext/neuheiten/aryanhopeunserkampfdemocd.php
    ttp://www.2yt4u-records.com/shop/index.php?cat=c2_Musik%20National.html

    ttp://asgardversand.net/netzladen/product_info.php?info=p927_Braune-Brueder—Land-ohne-Freiheit.html
    http://fightfascism.wordpress.com/
    ttp://www.ds-versand.de/advanced_search_result.php?keywords=braune+br%FCder
    http://www.redok.de/content/view/575/36/

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Mon, 15 Dec 2008 14:20:23 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Das NS-Netzwerk um die Band „Landser“ und „Spreegeschwader“: „Die Lunikoff („L“)- Verschwörung“ / „Panzerbär Record“ (Label) / „On the Streets“ (Versand). – Hinweisschreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie Bitte um Einleitung strafrechtlicher Schritte.
    Betreff:
    – „Die Lunikoff-Verschwörung“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Lunikoff_Verschw%C3%B6rung
    – „Spreegeschwader“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spreegeschwader
    – „Panzerbär Record“ (Label)
    – „On the Streets“ (Versand)

    ttp://www.dielunikoffverschwoerung.de/
    ttp://www.spreegeschwader.com/
    ttp://www.spreegeschwader.com/pb/
    ttp://www.onthestreets.de
    ttp://www.spreegeschwader.com/shop/index.html?target=dept_21.html

    Bezug:

    Meine Anfrage- sowie Hinweisschreiben an das BfV vom 11. Oktober 2006
    (Betreff: „Bewerbung der Band „Landser“ durch die NPD-Kampagne „Freiheit für Michael „Lunikoff“ Regner“ – Anfrage und Prüfungserbitten im Vorfeld zum Aufmarsch am 21.10.06 unter Teilnahme von Bräuniger/Heise/Voigt/ …unter Weiterleitung“)
    …sowie vom 5. Juli 2007:
    (informatives Schreiben: Geschichtsrevisionistische und nationalsozialistische Großveranstaltung der „Nationaldemokratischen Partei Deutschland“ (NPD) in Gera (Thüringen) am 30. Juni 2007 unter Teilnahme neonazistischer Musikgruppen der „Skrewdriver“- und „Blood & Honour“ Bewegung, u.a.:
    „Spreegeschwader“
    „Frontalkraft“
    „Woden“
    „Racial Purity“, siehe: ttp://www.keinebesatzer.de)

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 22 May 2009 18:47:34 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    kontakt@tlfv.thueringen.de
    Betreff: Das sog. „Open Air in Gera“ am 11. 07 2009 in der Innenstadt von Gera (Freistaat Thüringen) unter der Ägide der NPD-Thüringen sowie der sog. „Freien Kräfte“. – Anfrage an das Bundeskriminalamt, LKA Thüringen, Bundesamt für Verfassungsschutz, LfV Thüringen sowie das Innenministerium Thüringen zu den avisierten Musikbeiträgen, u.A. die Band „Lunikoff“ sowie „Blitzkrieg“. (Unter internationaler Weiterleitung)
    An:
    kontakt@tlfv.thueringen.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    lka@polizei.thueringen.de
    info@bka.de
    Innenministerium Thüringen
    (via Kontaktformular)

    Betreff:
    „Open Air in Gera“
    Datum: 11.07.2009
    Motto: „Hier bleiben, Anpacken!“
    Treffpunkt: 12.00 Uhr, Gera – Innenstadt
    Redner: Udo Voigt (NPD-Vorsitzender), Frank Schwerdt (NPD-Thüringen), Peter Nürnberger (NPD-Altenburg), Patrick Wieschke (NPD-Thüringen), Patrick Schröder (NPD-Bayern)
    Musikgruppen: Die Lunikoff Verschwörung, Blitzkrieg, Sleipnir und Frontalkraft
    Veranstalter: Freie Kräfte & NPD Kreisverband Gera, siehe:
    ttp://www.npd-gera.de/?npd=termine
    ttp://www.npd-gera.de/?npd=termine
    ttp://www.germaniaversand.de/
    (Unterseite: „Termine“)
    ttp://www.keinebesatzer.de/
    ttp://www.keinebesatzer.de/2007.htm
    ttp://www.keinebesatzer.de/2008.htm
    ttp://www.keinebesatzer.de/2009.htm

    „(…)

    Es liegen u.A. folgende Quellen zur „Musikuntermalung“ der anstehenden Veranstaltung am 11.07.2009 vor:
    „Blitzkrieg“

    http://www.youtube.com/watch?v=nJ1NpiGq45Y
    „Frontalkraft“

    „Sleipnir“
    http://www.youtube.com/results?search_type=&search_query=sleipnir+kamerad&aq=3&oq=Sleipnir

    http://www.youtube.com/watch?v=C6wJU3WjUD0&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=K7wAv10swCs&feature=related
    „Die Lunikoff Verschwörung“

    http://www.youtube.com/watch?v=dmZD039VEeA&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=Zwng4kYyQtk&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=2rjHJQ0F2Zk&feature=related ,etc.

    Ich möchte wiederholt im Vorfeld einer derartigen Veranstaltung um die Auswertung aller Inhalte sowie ggf. um sachdienliche Hinweise an die Versammlungsbehörden bitten.
    Auch bei besagter Veranstaltung kann ich nicht erkennen, dass Inhalte vermittelt werden, die noch als annähernd Verfassungskonform zu bezeichnen wären. – Somit erbitte ich wiederholt im Vorfeld um die komplette Sichtung aller benannten Web-Seiten, Unterseiten, Menüs, weiterführenden Verweise etc.
    Meine Anfrage ordne ich dem Prüfungserbitten zum sog. „Thüringentag“ zu, … (…)“

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 27 May 2009 18:30:34 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Hinweisschreiben an das Bundeskriminalamt bzgl. des deutschsprachigen Tonträger-Angebotes seitens des „DS-Versand“ der NPD/JN (unter Verweis auf Hörproben unter Youtube.com) – Indizierungsanregung gegenüber dem Jugendamt Lichtenberg (Berlin) sowie der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ bzgl. der aufgezeigten Tonträger. – Anfrage an das Bundesministerium der Justiz zur Definition der juristischen Begrifflichkeit „aggressiv-kämpferisches Handeln“ im Rahmen aktionsorientierter und neonazistischer Bestrebungen in Deutschland.

    u.A. mit dem Verweis auf:

    „Die Lunikoff-Verschwörung“

    http://www.youtube.com/watch?v=Zwng4kYyQtk

    ttp://www.ds-versand.de/product_info.php?info=p2835_Lunikoff-Verschwoerung—Niemals-auf-Knien–CD.html , sowie den Anbieter http//www.rebel-records.com (unter Aufzeigung von ca. 60 weiteren Anbietern)

    Die letzte Anfrage bzgl. des NPD-„Open Air“ gebe ich in ihrer Ganzheit wieder:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 10 Jun 2009 18:05:17 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS3@bmi.bund.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Das NPD-„Rock für Deutschland“ („Open Air Gera“) am 11. Juli 2009, und die Band „Lunikoff“. – Wiederholter Hinweis an das BKA. / Horst Mahler unter „Youtube“. – Prüfungserbitten zum Material. (Unter Weiterleitung an den Bundesnachrichtendienst sowie die US-Botschaft in Berlin bzgl. der NS-Propaganda unter Youtube)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 10 Jun 2009 18:04:28 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    IS2@bmi.bund.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Das NPD-„Rock für Deutschland“ („Open Air Gera“) am 11. Juli 2009, und die Band „Lunikoff“. – Wiederholter Hinweis an das BKA. / Horst Mahler unter „Youtube“. – Prüfungserbitten zum Material. (Unter Weiterleitung an den Bundesnachrichtendienst sowie die US-Botschaft in Berlin bzgl. der NS-Propaganda unter Youtube)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 10 Jun 2009 18:02:44 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    zentrale@bundesnachrichtendienst.de
    Betreff: Das NPD-„Rock für Deutschland“ („Open Air Gera“) am 11. Juli 2009, und die Band „Lunikoff“. – Wiederholter Hinweis an das BKA. / Horst Mahler unter „Youtube“. – Prüfungserbitten zum Material. (Unter Weiterleitung an den Bundesnachrichtendienst sowie die US-Botschaft in Berlin bzgl. der NS-Propaganda unter Youtube)
    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 10 Jun 2009 18:01:56 +0200
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Das NPD-„Rock für Deutschland“ („Open Air Gera“) am 11. Juli 2009, und die Band „Lunikoff“. – Wiederholter Hinweis an das BKA. / Horst Mahler unter „Youtube“. – Prüfungserbitten zum Material. (Unter Weiterleitung an den Bundesnachrichtendienst sowie die US-Botschaft in Berlin bzgl. der NS-Propaganda unter Youtube)

    An
    info@bka.de
    zentrale@bundesnachrichtendienst.de

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    Tel.: (030) 513 87 82
    a.mylius@gmx.net

    Betreff: „Rock für Deutschland“ (NPD-Veranstaltung)

    ___________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Angesichts der weiterhin anhaltenden sowie öffentlichen Quellenlage, sowie einer mutmaßlich erneuten Gewährung des NS-Konzertes der NPD durch die zuständigen Stellen in Thüringen (unter dem Wissen um das öffentliche Material), wende ich mich wiederholt an das Bundeskriminalamt.

    In Anbetracht der Quellen, kann ich zu keinem anderen Rückschluß mehr gelangen, dass die zuständigen Stellen (insbesondere die Versammlungsbehörden im Freistaat Thüringen) inkompetent und/oder Befangen hinsichtlich der Beurteilung und Analyse eindeutiger Faktenlagen sind.

    Dies betraf bereits das sog. „Fest der Völker“ sowie vorangegangene Konzertveranstaltungen in Thüringen. – In „Mitteldeutschland“ scheint der dümmliche und stereotype Hinweis auf das Nichtverbot der NPD augenscheinlich der Freibrief für deren Volksverhetzung auf Konzerten etc. zu seien.

    Auch angesichts der folgenden Quellen, die den zuständigen Stellen in Thüringen ja bekannt sind, muß ich um eine juristische Intervention des BKA bitten: Ihnen stehen durchaus juristische Mittel zur Verfügung.

    ttp://www.npd-gera.de/?npd=termine
    ttp://www.rockfuerdeutschland.de

    http://www.youtube.com/results?search_type=&search_query=Die+Lunikoff+Verschw%C3%B6rung&aq=f

    http://www.youtube.com/results?search_query=Die+Lunikoff+Verschw%C3%B6rung&page=2
    (Aus diesem Link ergeben sich auch und u.A. folgende Materialien:

    Unabhängig von meiner wiederholten Beschwerde zu den Auftritten von Band`s wie der „Lunikoff Verschwörung“, bitte ich hinsichtlich des in das Netz gestellten Mahler-Interviews um die Lokalisierung der Quelle, die Einleitung strafrechtlicher Schritte, sowie um Hinweise an den Anbieter „Youtube“.
    Inzwischen nimmt das NS-Material unter Youtube Ausmaße an, dass ich mich hiermit ebenso an den Bundesnachrichtendienst, bzgl. des NS-propagandistischen Einfluss auf Deutschland seitens des US-Anbieters, wende. Hinweise dazu erfolgen ebenso und erneut an die US-Botschaft in Berlin)

    Den zuständigen Behörden (auch in Thüringen) IST BEKANNT, aus welchem Klientel sich das Band-Projekt „Lunikoff“ zusammen setzt:

    http://www.dailymotion.com/video/xs9xv_landser-live-92-walvater-wotan_music
    http://www.weblo.com/music/song/Wotan/video/176164/5/

    Ich möchte mir somit „Jugendfeste“ der SS-NPD, nebst bezeichnenden und den Behörden seit Jahren aufgezeigten Musikgruppen a`la „Lunikoff-Landser“, verbeten haben. – Dies um so mehr angesichts des Kenntnisstandes der Versammlungsbehörden im Vorfeld … und hätte vielleicht das Bundeskriminalamt „die Freundlichkeit“, den Herren Innenministern vielleicht einmal, und bzgl. der öffentlichen Quellen zur NPD und ihrer Anhänger- und Unterstützerschaft, „…in den Arsch zu treten!“ (das BfV ist sich dafür ja zu „Fein“)

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    _________________________________

    … Und dies waren nicht einmal die Anfragen und Hinweise zum sog. „Fest der Völker“ (ebenfalls in Thüringen), zu dem eine Petition meinerseits erfolgte, über die der Thüringer Landtag heute noch „brütet“ …

    Selbstverständlich „verlange“ und erhoffe ich KEINE Rückantwort auf meine Beschwerde, aber ich wäre weiterhin Dankbar, wenn sich das BMJ zur Anfrage hinsichtlich der juristischen Begrifflichkeit „aggressiv-kämpferisches Handeln“ (im Rahmen aktionsorientierter und neonazistischer Bestrebungen in Deutschland) äußert; wenn dann das BVerfG mir noch aus dem GG, und/oder dem Parteiengesetz, und/oder dem StGB, und/oder dem JuSchG, und/oder dem Versammlungsrecht etc. jene Passagen zitiert, in denen EXPLIZIT einer nicht verbotenen Partei in Deutschland – und insbesondere ihren Anhängern – das Recht zugestanden wird, SO zu agieren, wie es den aufgezeigten Quellen zur NPD/JN zu entnehmen ist, dann wäre ich voll „des Glückes“.

    Ich kann meine Vorwürfe – insbesondere nach jenem weiteren Konzert unter Ihrem allgemeinen Kenntnisstand – nur bekräftigen: Die zuständigen Stellen, egal ob als Aufsichtsbehörden über eine untergeordnete Stelle, oder die jeweiligen Versammlungsbehörden, usw., sind inkompetent, mutmaßlich Obrigkeitshörig, und bürokratisch verkalkt … was aber letztendlich Alles auf das Selbe hinausführt: Jeder Neonazi, speziell in Thüringen und Sachsen, kann sich inzwischen wieder auf Goebbels berufen:

    „Demokraten sind nützliche Idioten: Wir werden uns ihrer bedienen und dann aus dem Reichstag fegen“
    (J. Goebbels)

    … Und sollten derartige Konzerte und Veranstaltungen auf „das Konto“ der V-Leute des Bundesamtes für Verfassungsschutz gehen, so muß ich erneut bekräftigen, dass Herr Schäuble und Herr Fromm vor einen Ausschuss gehören!

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    ____________________

  6. Ja, aber die Systemmedien tun doch ganz böse Lügen über die kleinen Nazis erzählen…

  7. Naja, dass Pro-Köln nicht nur sogenannte „Volksgenossen“ in der Fangemeinde hat, sondern auch eben solche beherbergt, ist nun kein wirklich großes Geheimnis:

    http://www.politblogger.net/pro-banden/

    @Oleg, zu Ihrer merkwürdigen Behauptung einer Manipulation durch den WDR:

    Wie erklärt es sich, dass diese „Bürgerbewegung“ just zu dieser Veranstaltung Kelche wie diese hier ganz offiziell eingeladen hat?

    http://www.politblogger.net/wir-wollen-keine-parasiten-unter-uns/

    „Die außerparlamentarische ultrarechte ‘Nationale Partei’ (’Narodni strana’, NS) veröffentlichte im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (CT) einen Wahlspot, in dem sie die ‘Endlösung der Zigeuner-Frage’ verspricht – in offensichtlicher Anspielung auf die Nationalsozialisten und ihre ‘Endlösung der Juden-Frage’.“

    Alles nur Manipulation?

    Auch interessant ist dies hier(insbesondere das rotgeschriebene):

    http://www.politblogger.net/insiderwissen/

    Es ist absolut nicht unwahrscheinlich, dass diese Nazis aus Überzeugung diesem – hust – „Kongress“ beiwohnten.

    Ansonsten kann ich Christian beipflichten. Auf einem Rechtsrockkonzert wird für gewöhnlich rechtsextreme Musik gespielt. Und wer hört solche Musik gerne? Richtig: Rechtsextreme.

Comments are closed.