Wahlkampfauftakt der NPD im Parkhaus

Die NPD in Thüringen hat einen recht durchwachsenen Wahlkampfauftakt hingelegt. In Jena rief sie zu einer „Mahnwache“ vor einem islamischen Verein auf. Rund 20 Neonazis folgten dem Aufruf von Spitzenkandidat Frank Schwerdt, mit dabei hatten sie Transparente mit Parolen wie „Wehret den Anfängen!“ Einmal mehr wird von Antifaschisten kopiert.

Mehrere hundert Menschen demonstrierten gegen die Veranstaltung der Neonazis, dabei kam es zu Rangeleien und Sitzblockaden. Die Polizei musste die Neonazis von dem Veranstaltungsort in ein Parkhaus geleiten, wo deren Autos abgestellt waren. Wegen einer Sitzblockade saßen die NPDler daraufhin in dem Parkhaus fest. Jena TV berichtet über die „Mahnwache“ und die Proteste dagegen.

“Kampf um die Straße” statt “Kampf um die Parlamente”

Die NPD will bei der Landtagswahl am 30. August 2009 in Thüringen in den Landtag einziehen. In den vergangenen Monaten lag die Neonazi-Partei bei Umfragen zwischen zwei und gut vier Prozent – trotz der massiven Grabenkämpfe. NPD-BLOG.INFO sprach mit Max Bauer von der Jugend,- Aktions- und Projektwerkstatt Jena über die Situation in Thüringen und speziell in Jena. Er betonte, die Neonazis setzten verstärkt auf den “Kampf um die Straße”. Zudem hob er die Erfolge durch zivilgesellschaftlichen Protest gegen die Neonazis hervor: Jena: “Kampf um die Straße” statt “Kampf um die Parlamente”

Siehe auch: Thüringen: Diskussion um Kandidatur des vorbestraften NPD-Landeschefs Schwerdt, Die NPD nach dem Machtkampf: Angriff ist die beste Verteidigung, NPD hat keinen Anspruch auf eine Veranstaltung im Erfurter Kaisersaal, Thüringen: NPD verliert mehr als zehn Prozent ihrer Mitglieder