“Deutschlandpakt” von NPD und DVU offenbar vor dem Aus

Die Anzeichen mehren sich, dass der sogenannte „Deutschlandpakt“ zwischen NPD und DVU kurz vor dem Aus steht. Auf Anfrage des Autors sagte NPD-Bundespressesprecher Klaus Beier, der auch Landeschef in Brandenburg ist, es gebe in dieser Sache noch keinen neuen Sachstand. Allerdings werde sich die Partei am Wochenende mit einem möglichen Antritt bei der Landtagswahl in Brandenburg beschäftigen.

Damit bestätigen sich indirekt Berichte, wonach sich der NPD-Landesverband Brandenburg am Montag mit einer möglichen Kandidatur beschäftigt hatte. Das Thema sollte den Angaben zufolge nach den Beratungen in Brandenburg am kommenden Wochenende auch im Bundesvorstand erörtert werden. Dies wird laut Beier nun der Fall sein.

deutschlandpakt.jpg

„Deutschlandpakt“ – Absprachen und Realität

Quelle: VS Brandenburg, Klicken für große Ansicht

Sollte die NPD in Brandenburg antreten, wäre der „Deutschlandpakt“ endgültig gebrochen, schon zuletzt hatte die NPD klar die Richtung vorgegeben und der DVU den Antritt bei der Landtagswahl in Thüringen abgenommen.

Bei der DVU wird noch an den Bündnispartner appelliert, doch die Kräfteverhältnisse haben sich bereits zu eindeutig in zugunsten der NPD verschoben. Der Relaunch der DVU ist nur ein virtueller, eine aktive Parteibasis ist einfach nicht vorhanden – und lässt sich auch nicht durch moderne Internet-Auftritte simulieren.

Siehe auch: DVU sagt Veranstaltung zum “Minderheitenschutz” ab / “Deutschlandpakt” schon am Ende?, “Deutschlandpakt”: Molau stellt(e) Bündnis offen in Frage, DVU 2.0 zwischen Selbstreflexion und Bescheidenheit – oder: die Internet-Blase ist geplatzt, NPD-Chef Voigt kündigt Ende des “Deutschlandpakts” mit der DVU an