Rüsten Rocker zum Bandenkrieg?

Die verfeindeten Motorradgangs Hells Angels und Bandidos tragen einen Machtkampf um die Vorherrschaft in Schleswig-Holstein aus. Erster „Kriegsschauplatz“ könnte die Kieler Woche werden, berichtet der SHZ. Zentrale Figur in der Geschichte: Meick K. (47), ein ehemaliges Hells-Angels-Mitglied, das bei seinem alten Club in Ungnade gefallen sein soll. Der hünenhafte Mann habe offenbar die Fronten gewechselt und scheine den Bandidos beim Aufbau ihrer Strukturen zu helfen, so der SHZ. Außerdem zeige er sich auffallend häufig mit dem ehemaligen NPD-Landesvorsitzenden Peter Borchert in der Öffentlichkeit. Borchert war angeklagt, zwei Hells-Angels-Mitglieder niedergestochen zu haben, wurde aber freigesprochen. Den ganzen Artikel lesen.

Bei Verbindungen zwischen Rockern und Rechtsextremen handelt es sich nach Ansicht der Bundesregierung um “vereinzelt festzustellenden Berührungspunkte” bzw. “besonders gelagerte Einzelfälle”, aus denen sich ein bundesweiter Trend einer ideologisch basierten Verbindung zwischen den beiden Gruppierungen nicht ableiten lässt.

Siehe auch: Mischszenen: “Besonders gelagerte Einzelfälle”Ex-NPD-Chef wegen lebensbedrohlicher Messerattacke vor Gericht, NPD-SH wählt Schäfer als Spitzenkandidaten, Wulff auf der Landesliste, Politik nicht zum Anfassen: NPD-Kandidatin greift angeblich zum Elektroschocker, SH: Ex-NPD-Landeschef Borchert nach Massenschlägerei in Untersuchungshaft, SH: Drohungen gegen Richter nach Urteil gegen NPD-Funktionär, Kiel: Schlägerei nach NPD-Einzug ins Rathaus, Bandenkrieg zwischen Rockern und Neonazis in Schleswig-Holstein?, Berlin: Innensenator sieht keine “politische Zusammenarbeit” zwischen Nazis und RockernVoigt als Redner bei Lunikoff-Demo