Burg: Neonazis greifen Polizisten an

Zwei mutmaßlich Rechtsextreme haben am 18. Juni 2009 in Burg (Jerichower Land) Polizisten angegriffen. Die beiden Männer waren nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung den Beamten aufgefallen, weil sie verfassungswidrige Symbole „zur Schau trugen“ sowie Parolen grölten. Wie die Polizei in Burg am 19. Juni 2009 demnach mitteilte, mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen als sie von den Männern attackiert wurden. Ein Polizist wurde leicht verletzt. Auf dem Revier setzen die Männer ihre Attacken gegen die Beamten fort. Sie wurden daraufhin in das zentrale Polizeigewahrsam nach Magdeburg gebracht.

Siehe auch: Der braune Aufbau Ost geht weiter, Heye: Kultur des Wegschauens in Ostdeutschland, Sachsen-Anhalt: Rechtsextremismus subkulturell geprägt, Nach Nazi-Treffen in Magdeburg: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags, Dessau: Erneut Angriff auf Alternatives Jugendzentrum