Petition: Humanitäres Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt!

Die Mobile Opferberatung Sachsen-Anhalt schreibt:

Wir möchten Sie und Euch um Ihre Hilfe bitten. Seit Längerem unterstützen wir Aliou S. aus Burg bei Magdeburg. Er ist Betroffener eines rassistischen Übergriffs und wie immer ist dies nur die Spitze des Einberges. Für Ende Juni hat er eine Abschiebedrohung erhalten, obwohl Täter ermittelt wurden und das Verfahren noch läuft. Wir versuchen, diese Abschiebung zu verhindern und seinen aufenthaltsrechtlichen Status (z.Z. Duldung) durch ein humanitäres Bleiberecht zu sichern. Doch dazu brauchen wir Zeit. Die Petition kann mit dazu beitragen, dass Aliou S. bis zu einem Prozess gegen seine Angreifer in Deutschland bleiben kann, und verschafft uns sowohl Zeit als auch ein Druckmittel zur Durchsetzung der aufenthaltsrechtlichen Verbesserung. Die Einschränkung, Bleiberecht (nur) für Opfer rassistischer und/oder rechter Gewalt zu fordern, ist der Erfolgsaussicht der Petition geschuldet.

Wir möchten Euch bitten, als Erstunterzeichner_innen diesen Aufruf zu unterstützen (gerne als Projekt und/oder als Einzelpersonen). Bitte teilt und teilen Sie uns in diesem Fall mit, in welche_n Funktionen Sie und Ihr genannt werden wollen. eine Liste der bisherigen Erstunterzeichner_innen finden Sie und findet Ihr unter www.mobile-opferberatung.de. Eine schnelle Antwort wäre wie immer bei solchen Vorgängen gut.

Eine Weiterleitung und Veröffentlichung auf Ihren/Euren Homepages und Mailinglists ist natürlich wie immer erbeten. Bitte weist und weisen Sie dabei darauf hin, dass die unterschriebene Petition sowohl an die Mailadressen von Minister Hövelmann (im Aufruf) als auch an uns (nordwest(at)mobile-opferberatung.de) gemailt werden. Natürlich halten wir unsere Erstunterstützer_innen über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden.

Siehe auch zu Sachsen-Anhalt: Nach Überfall auf Jugendclub: Ermittlungen gegen rechte Schläger und Polizisten, Gedenkstein für Todesopfer rechtsextremer Gewalt, Studenten getötet: Vorbestrafter Neonazi zu acht Jahren Haft verurteilt, Verfassungsschutzbericht 2008: Politisch motivierte Kriminalität rechts steigtDas war 2008: Mehr als 1000 Gewalttaten, 350 Waffenfunde und mindestens zwei Todesopfer, Stichwort: Was ist eigentlich Rechtsextremismus?