Linksfraktion fordert Verbot der “Kameradschaft 73 Celle”

Die Linksfraktion im Landtag von Niedersachsen hat Innenminister Uwe Schünemann aufgefordert, die neonazistische „Kameradschaft 73 Celle“ zu verbieten. Schünemann solle sich seinen Amtskollegen und Parteifreund aus Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, zum Vorbild nehmen, der die Kameradschaft ‚Mecklenburgische Aktionsfront‘ verboten hat, so die Linksfraktion in einer Mitteilung. Die Kameradschaft sei „extrem militant, verbreitet neonazistisches Gedankengut und hilft bei der Vernetzung der Neonaziszene in Niedersachsen und darüber hinaus“, begründete die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Pia Zimmermann, die Forderung.

Die Celler Neonazis veranstalteten demnach illegale Neonazikonzerte und auch die mittlerweile berüchtigte Sonnenwendfeier auf dem Hof des NPD-Funktionärs Joachim Nahtz in Eschede. Zimmermann wies außerdem darauf hin, dass die im letzten Moment verbotene Neonazidemonstration am 1. Mai 2009 in Hannover von Dennis Bührig, dem Kopf der Celler Kameradschaft, angemeldet wurde. Der Name und die Herkunft des Anmelders sei für die Ordnungsbehörden ein wesentlicher Grund für das Verbot der Demo gewesen. „Es ist klar, dass ein Verbot nur eine begrenzte Wirkung hat, trotzdem wäre es ein wichtiges Signal. Es würde die Neonaziszene für lange Zeit behindern“, sagte Zimmermann.

Neonazis unter Waffen

Im März 2009 hatten Ermittler eine Razzia gegen die Kameradschaft durchgeführt. Hintergrund der Hausdurchsuchungen ist der Verdacht der “Volksverhetzung” und der Verdacht des “Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen”. Ende 2008 hatten Ermittler im Landkreis Celle bei Razzien Waffen bei Neonazis gefunden.

Bei der Durchsuchung in Celle fand die Polizei einem taz-Bericht zufolge nicht nur ein G-3-Sturmgewehr und eine Kleinkaliberwaffe – sie stellte zudem Munition und Propagandamaterial sicher. Bereits zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass sich Rechtsextreme zu Wehrsportübungen am Kalker-See getroffen hatten. Ein 28-jähriger ehemaliger Soldat aus Winsen soll die Truppen führen. Einer der Durchsuchten soll laut taz an einer Wintersonnenwendfeier auf dem Bauernhof des NPD-Freundes Joachim Nahtz bei Eschede teilgenommen haben. Mehr als 220 “Kameraden” schworen sich im Schein der Flammen die Treue. Ausrichter war die “Kameradschaft 73 Celle”.

Nach Angaben des niedersächsischen Verfassungsschutzes zählt die Celler Kameradschaft zu den besonders aktiven Neonazi-Gruppen in Niedersachsen. Nach der Inhaftierung ihres Kopfes im Jahr 2001 kam es erst fünf Jahre später zu einer Reaktivierung der Gruppierung.

Siehe auch: Hausdurchsuchungen bei Celler KameradschaftNazi-Wehrsportgruppe gegen muslimische Terroristen?!?, Neonazis wollen JN in Niedersachsen reaktivieren, Schwere Brandstiftung: Anklage gegen südniedersächsische Neonazis, Linke befürchtet terroristisches Neonazi-Netzwerk in Südniedersachsen, Niedersachsen: Neonazis unter Waffen, “Mecklenburgische Aktionsfront” verboten

One thought on “Linksfraktion fordert Verbot der “Kameradschaft 73 Celle”

Comments are closed.