Gegen Antisemitismus bei Migranten: Bund fördert vier Projekte

Die Bundesregierung fördert vier Projekte, die sich besonders mit Antisemitismus bei jugendlichen Migranten auseinandersetzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (16/12825) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (16/11278) hervor. Träger der Projekte sind die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, das Anne Frank Zentrum, der Verein für Demokratische Kultur und das American Jewish Committee. Ziel der Initiativen sei es, Konzepte zu entwickeln, mit denen insbesondere Antisemitismus bei jungen muslimischen Migranten begegnet werden könne.

Im Focus der Initiative stehe auch die Aus- und Weiterbildung der Pädagogen, die mit dieser Zielgruppe arbeiten. Darüber hinaus werde seit Oktober 2008 ein Forschungsprojekt der Universität Bielefeld zu antisemitischen Einstellungen und Verhaltensweisen bei muslimischen Jugendlichen gefördert.

Siehe auch. DER KRIEG GEGEN DIE JUDEN – Warum sich die globale Öffentlichkeit in der ökonomischen Krise gegen Israel wendet, Rostock: Anschlag auf jüdische Gemeinde, Finanzkrise als Nährboden für AntisemitismusAufruf Zusammen gegen den Al Quds-Tag – gegen antisemitische und antiisraelische Hetze, Antisemitismus: Yes, they can!, Darf man Israel in Deutschland kritisieren?,  Querfront: Vermeintliche Linke auf Abwegen , “Der Antisemit nimmt dem Juden nicht übel, wie er ist, sondern, dass er existiert” , Deutschland, Iran und die Linkspartei, Neonazis und soziale Themen: Ist das neu?, Antisemitische Hetze im NPD-Netztagebuch09/11, ZOG und “Judenpresse”: Wie baue ich eine Verschwörungstheorie?, Völkischer Antiimperialismus: Bei der NPD gut aufgehobenHessen: NPD-Funktionär möchte “alle Juden human erschießen”, Die UN und der Antisemitismus: Noch kein Abschlussdokument von Durban 2001“Protokoll der Weisen von Zion” in der UN-Vollversammlung